Regulärer Preis: 39,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Beschreibung von Audible

"Es" kennt deinen Namen, "Es" kennt deine Albträume und "Es" macht sie wahr

"Es" gehört zu den berühmtesten Geschichten von Stephen King, dem "King of Horror". Er versteht es wie kein anderer, die Normalität des Alltags detailgenau zu beschreiben - und dann das Grauen hineinzupflanzen wie eine wuchernde Krankheit. Kongenial gelesen wird das Hörbuch von David Nathan, der den Zuhörer mit seiner sonoren Stimme schonungslos mit in die Schrecken der Kanalisation von Derry zieht, wo "Es" auf ihn wartet.

Ben, Stan, Mike, Eddie, Richie, Beverly und Billy sind elf Jahre alt, Außenseiter und haben nur einander. Als Billys kleiner Bruder - ebenso wie andere Kinder - spurlos verschwindet, beschließen sie, sich dem namenlosen Grauen zu stellen, das ihre Heimatstadt alle 27 Jahre heimsucht. Gemeinsam bekämpfen sie "Es", das als blutrünstiger Clown erscheint und die Gestalt ihrer schlimmsten Ängste annimmt.

Sie glaubten, gesiegt zu haben. Doch 27 Jahre später kehrt "Es" zurück - haben sie die Kraft, sich ihm erneut zu stellen?

Inhaltsangabe

Die elfjährigen Freunde Bill Denbrough, Mike Hanlon, Ben Hanscom, Beverly Marsh, Stan Uris, Richie Tozier und Eddie Kaspbrak haben zusammen den "Club der Verlierer" gegründet. Gemeinsam wollen sie stärker sein als jeder einzelne von ihnen, da jeder im Club eine besondere Schwäche hat: Bill stottert, Mike ist schwarz, Ben ist übergewichtig, Beverly ist arm, Stan ist Jude, Richie ist vorlaut und Brillenträger und Eddie klein und kränklich. Sie tun sich zusammen, um vor allem Henry Bowers die Stirn zu bieten, ein 12-jähriger Junge, der gerne kleinere Kinder verprügelt, und der es immer auf einen von ihnen abgesehen hat. Doch die größte Angst haben die drei vor einem grauenhaften Mysterium in ihrer Kleinstadt Derry. In gewissen Abständen werden Kinder kaltblütig ermordet oder verschwinden spurlos. Als Bills jüngerer Bruder Georgie eines Tages Opfer einer dieser grausamen Taten wird, beschließen die Jugendlichen, den Täter oder die Ursache dieser grausamen Morde zu finden. Alles was sie haben, ist eine vage Spur.

Genau 27 Jahre liegen jeweils zwischen den Morden in Derry. Der Club der Verlierer macht sich auf die Suche und begegnet Es in der Kanalisation, wo sie Es aufspüren. Obwohl sie glauben, dem Grauen ein Ende setzen zu können, müssen die Jungen Jahre später als erwachsene Männer feststellen, das Es wieder da ist. Das Entsetzen beginnt von Neuem...

©2011 Audible Studios (P)2011 Audible Studios

Kritikerstimmen

King ist gleich Horror.
-- Süddeutsche Zeitung

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    6.350
  • 4 Sterne
    1.258
  • 3 Sterne
    316
  • 2 Sterne
    88
  • 1 Stern
    89

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    5.804
  • 4 Sterne
    369
  • 3 Sterne
    77
  • 2 Sterne
    16
  • 1 Stern
    16

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    4.798
  • 4 Sterne
    1.026
  • 3 Sterne
    302
  • 2 Sterne
    76
  • 1 Stern
    58
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Nadine
  • Nürtingen
  • 27.04.2011

Das Grauen hat einen Namen

Bis vor ein paar Tagen bin ich "Es" entkommen- habe mich nicht getraut Ihm gegenüber zu treten. David Nathan nahm mich an der Hand und führte mich in eine fremde Welt- voller Gerüche, Farben, Grauen und Gefühle. Er lässt einen nie fallen, man entkommt aber auch dem Schrecken nicht, den er fabelhaft wiedergibt. Immer weiter und tiefer wird man in die Unterwelt der Phantasie des Meisters des Horrors gezogen. Das Gefühl, das alles für Nathans Stimme geschrieben worden ist wird übermächtig wenn er die die einzelnen Personen vor deinem Auge entstehen, reden und LEBEN lässt- egal wie komplex die einzelnen Persönlickeiten und Stimmen sind. Respekt und Verbeugung Herr Nathan.
Nicht umsonst ist Es eines der bekanntesten Bücher von King. Er bedient hier jede Angst die Mann, Frau oder Tier sich vorstellen kann. Man blickt in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele und trotzdem ja TROTZDEM erwischt man sich oft beim Schmunzeln, Lächeln oder Lachen. Nicht nur Nathan hält einem in dem Buch gefangen sondern auch der Wunsch sich neben Ben, Stan, Mike, Eddie, Richie, Beverly und natürlich Billy zu stellen und mit Ihnen gegen Ihre Feinde und Ängste zu kämpfen- sich über seine Schwächen hinwegzusetzen und die Welt zu retten. Auch die genaue Beschreibung der Umgebung, des Wetters und der Stimmungen lässt den Hörer alles life miterleben- auch wenn man hin und wieder lieber etwas weiter weg wäre.
Die Geschichte zusammenzufassen ist leider in so kurzer Form nicht möglich. Die Quintessenz zu verraten wäre wie das Ende eines Krimis zu enthüllen. Wenn man mutig genug ist sich auch seinen Schwächen und Ängsten zu stellen MUSS man dieses KUNSTWERK einfach hören und sich sein eigenes Bild machen. Es gibt wohl keine bessere Variante als sich von diesem perfekt (mit Liebe )produziertem Buch verführen zu lassen. Die Stunden verfliegen zwar viel zu schnell aber man kann es ja immer wieder und wieder und wieder hören :) Viel Spass und lasst ES gruseln.

123 von 135 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

52 Stunden grandioser Albtraum

Es ist überall und ganz, ganz nah. Hier und heute. Und das für lange, lange Zeit. In einer scheinbar intakten Kleinstadt. Verkörpert durch das wovor wir am meisten Angst haben. Und so ist dieser Horror allgegenwärtig. Wer hat nicht als Kind in der Nacht das Licht angemacht, lange mit sich gekämpft und dann doch nachgesehen was oder wer unter dem Bett ist? Die Dämonen der Kindheit erlangen Ihr Leben zurück. Ich war kein Stephen King Fan. Was für mich eigentlich nur ein neuer Versuch war wurde zur Versuchung und zur Sucht an der Qual.
Als ungekürztes Hörbuch ist diese Qual viel schonungsloser als ein Buch je sein kann. Wenn ich früher so etwas gelesen habe dann habe ich, wenn es besonders schauerlich war, ein Auge zugemacht und mit dem anderen ganz vorsichtig, ganz, ganz oberflächlich gelesen. Aber "schräg lesen" geht nicht. Wort für Wort wird alles schonungslos ausgesprochen. Und zu allem Schrecken wird das Hörbuch durch David Nathan gelesen. Ein Großmeister der Sprach-Kunst. Der nicht imitiert sondern sich implantiert in die sensibelsten Bereiche des Gehirns. Der scheinbar ohne Umweg über zu lesende Zeilen das Buch dort entstehen lässt. Der jede Vibration seiner Stimme die Nerven unter Strom setzt. Einfach nur großartig.

140 von 154 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Festgehört

Beim Hören dieses Buches habe ich so einige Termine verpasst bzw. Ankunftszeiten hinausgezögert. Noch mal um den Block fahren, um nicht aufhören zu müssen, um nicht zu lange nach der nächsten Session zu schmachten. Wenn einem nach über vier Jahrzehnten Lebenserfahrung immer wieder Schauer die Haare an den Unterarmen aufstellen, dann sind da zwei Meister ihres Fachs am Werk. Dieses Hörbuch ist der Hammer. So langsam werde ich zum absoluten Fan von King. Mein erstes King-Hörbuch war "Der Anschlag" und schon da war ich hin und weg. "Es" topt es aber noch mal so richtig.

8 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Alter Schwede

Alter Schwede...
also ich habe "Die Arena" von Stephen King glaube ich 3 Sterne gegeben. Nach den Maßstäben hätte "Es" locker 8 Sterne verdient. Was er bei "Die Arena" versucht und nicht recht klappt gelingt ihm hier großartig.
„Es" wär mein erstes Buch solchen Ausmaßes, das ich vor gut 10 Jahren gelesen habe und es hat bei mir ordentlich Eindruck hinterlassen, das beste KingBuch
Die Charaktere sind fabelhaft gezeichnet, auf jede einzelne Geschichte wird sehr Feinfühlig eingegangen. Auch die Stadt als solche, die in der Geschichte eine sehr wichtige Rolle spielt, wird sehr schön und farbig dargestellt. Man gerät in einen regelrechten Sog. Ich weiß noch, als die letzte Zeile gelesen war, war ich fast traurig dass es vorbei war, Es war so, als hätte sich ein guter Freund verabschiedet, ähnlich ging es mir bei dem Genuss des Hörbuches.
Die Gewaltdarstellungen sind manchmal etwas sehr plastisch, was vielleicht nichts für zarte Gemüter ist.
Ein ganz kleiner Wermutstropfen ist die Stimme von Pennywise, der Sprecher macht das zwar wirklich gut, aber beim Lesen macht man sich seine ganz eigenen Vorstellungen und manches bleibt besser „unausgesprochen", im Reich der eigenen Vorstellung. Davon abgesehen macht der Sprecher seine Arbeit hervorragend.
O.K. wenn bei Stephen King Frank zum Kühlschrank geht, geht Frank nicht einfach zum Kühlschrank um sich ein Bier zu holen, sondern bei King hört sich das in etwa so an: „Frank ging zum Kühlschrank um sich ein Xy Bier zu holen. Den Kühlschrank hatte er von seiner Mutter beim Auszug in die erste eigene Wohnung bekommen, es war ein Kühlschrank der Marke XY, eben jener Firma die 15 Jahre zuvor mit einer großen Spende an die NRA auf sich aufmerksam machte usw." (frei erfunden, nicht aus dem Hörbuch). Wem dieser „ausladende" Stil nicht gefällt, der sollte von Stephen King generell die Finger lassen, ich persönliche finde es sympathisch und es dient auch irgendwo der Atmosphäre bei King Büchern.

Fazit: TOP Buch mit TOP Sprecher

43 von 47 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • folgren
  • Aachen, Deutschland
  • 25.04.2011

Überall gibt es eine Kanalisation

"Es" wird von vielen Stephen-King-Fans als das beste seiner Bücher angesehen. Auf über zwölfhundert Seiten bietet der Roman alles, was das Stephen-King-Country ausmacht. Nach 27 Jahren versetzt "Es" sieben Freunde in Angst und Schrecken. Als das Grauen wieder auftritt, erinnert es sie an ein Versprechen, dass sie sich gegeben haben. Sie alle vereint von Jugend an, dass sie mit einem Handikap durchs Leben schreiten. Vom Stotterer über den Brillenträger, der falschen Religion bis hin zum Übergewicht. King erzählt ausführlich vom Leben. Das macht seine Bücher oft so dick. Er bietet seinen Helden Platz, um von sich zu berichten, so dass ihre Reaktion nach 27 Jahren als Erwachsene folgerichtig erscheint. Aus dem Stotterer wird ein Schriftsteller. Aus Beverly eine Frau, die sich von ihrem Mann erniedrigen und schlagen lässt. Der Limousinenbesitzer führt eine Ehe, in der er das Leben mit seiner Mutter gegen das mit einer Ehefrau eingetauscht hat, die sich an ihn klammert. Sie scheinen alle, aus ihrem Leben flüchten zu wollen, aber können es nicht. Das falsche Leben im richtigen. Einer wird es gar nicht schaffen, er begeht lieber Selbstmord, als sich dem Grauen erneut zu stellen. Kings zentrales Thema sind die Lebenslügen. Der Schrecken, der Horror, der plötzlich auftaucht und alles verändert, reißt sie nur ins Rampenlicht der Ereignisse. Die Guten wachsen über sich hinaus und die Bösen verfallen ihren Abgründen. Das "Es" in der Kanalisation haust und wie der Clown von McDonalds ausschaut ist von augenzwinkernder Ironie. King besitzt genug Abstand zu seinem Horror, dass er über sich selbst lachen kann. David Nathan soll übrigens nach über 51 Stunden Hörbuch noch nicht die Lust an weiteren Langstrecken verloren haben. Seiner Ausdauer verdanken wir es, dass wir kein dickes Buch mit uns herumschleppen müssen.

91 von 101 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

David Nathan liest "Es": Ganz großes Kino

Ich habe "Es" zweimal gelesen - das erste Mal vor etwa 25 Jahren - und das Buch wurde damals schlagartig zu einer zentralen Lesererfahrung. Nächtelanges Lesen, es (!) nicht beiseitelegen können, Mitbangen bis zur letzten Seite - und eine Art versteckte Trauer darüber, dass man die Figuren schließlich wieder ver- und ihrer eigenen Welt überlassen musste. Kostbare Momente, Geschenke im Grunde, die sich - wie so vieles, was man in jüngeren Jahren mitnimmt - ins Gedächtnis einbrennen und einen auch mit voranschreitendem Lebensalter nicht verlassen. Manchmal blickt man ein wenig wehmütig darauf zurück; ähnlich, wie es die Protagonisten von "Es" gegen Ende selbst tun, wenn sie, längst in ihren 40ern, sich an die Freundschaften ihrer Kindheit entsinnen.
Denn bei allem gekonnten und unübertrefflichen Horror ist "Es" am Ende des Tages auch ein großer Jugendroman. Es ist dies ein Prädikat, um das sich so manche King-Geschichte verdient gemacht hat ("Die Leiche"/"Stand by Me" wäre nur ein weiteres herausgehobenes Beispiel), aber nie hat er es so hochkonzentriert ausgebreitet wie hier. Das Amerika der späten 50er und der Mitt-80er gegenübergestellt, mit all seinen Versprechungen und Alpträumen: Es beginnt beim stimmungsvollen Lokalkolorit der hinterwäldlerischen Neuengland-Gemeinde Derry (ja, hier liegen die Leichen unter dem Teppich) und vertieft sich in solche Abgründe wie Mobbing unter Schülern, gluckenhafte Mütter und brutale Väter, die später quasi in prügelnden Ehemännern reinkarnieren, das Wegschauen der Erwachsenen vor den Anliegen von Kindern und vieles, vieles mehr. Nichts davon ist aufgesetzt, sondern alles so schlüssig, dass man begreift, wie gut King das kennt, von dem er erzählt. Das war immer seine große Kunst, und wer wollte, hat das auch - quer durch die Aufs und Abs seines Werks - immer erkennen und herausdestillieren können.
Die Kunst von David Nathan wiederum besteht darin, dass er all dies tatsächlich hörbar macht - dass man bei ihm "zwischen den Zeilen" hört. Ich wusste nicht, was ich von der eingelesenen Version (über die ich eher gestolpert bin) zu erwarten hatte - und war am Ende begeistert und berührt. Alle Figuren erstehen vollplastisch vor dem geistigen Auge, Stimmumfang, emotionale Bandbreite und Intensität des Sprechers sind absolut enorm. Das ist nicht einfach "nur so eingelesen", sondern man spürt beim Zuhören, dass David Nathan sich der Aufgabe mit Verve und Begeisterung angenommen hat - und dass er "seinen King" sozusagen kapiert hat. Selbst diejenigen Passagen, die tendenziell eine Schlagseite in Richtung Kitsch oder ins Kolportagehafte haben (etwas, wovon King nicht frei ist, was die Qualität seines Werks aber nicht schmälert), werden nicht verraten, sondern vollkommen stilsicher an den Mann gebracht.
Herr Nathan, chapeau - ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung. Sie haben es hier geschafft, eine Tür aufzumachen - ins Herz einer Geschichte und, ganz nebenbei und nur für mich, auch in die Vergangenheit dieses Lesers.

32 von 35 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Gertrud
  • Rheinland-Pfalz, Deutschland
  • 04.03.2012

Ein Hochgenuss

Nicht nur, dass David Nathan ein sehr einfühlsamer und angenehmer Sprecher ist, das Hörbuch ist inhaltlich so gut gemacht, wie man es von Stephen King erwartet. Die Charaktere und Lebenswege der einzelnen Personen werden klar vorstellbar und man nimmt am Geschehen persönlich teil. Suchtpotenzial!!!

14 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Anestis
  • Nürnberg, Deutschland
  • 24.01.2012

Ein Hörbuch-Juwel!

Stephen King's exzellente Story und Liebe zum Detail, dazu David Nathans angenehme Stimme und sein einzigartiger Erzählstill, machen dieses Hörbuch definitiv zu einem Juwel!

Viel Spass!

14 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Meisterleistung von Autor und Sprecher

Was Stephen King mit ES abliefert, ist ein tiefgründiger Roman über Kindheitsängste, die schwierige Abkoppelung von den Eltern und die oft vernachlässigten Angewohnheiten, deren Sinn man nicht mehr kennt. Darin eingebettet ist, beabsichtigt oder nicht, die Frage nach den Sinn von Religionen. Wir erfahren einiges über die Rassendiskriminierung in den USA der 50er Jahre. Selbst mythologische Themen werden behandelt wie der Weltenverschlinger oder das Schüchritual (schreibt man wahrscheinlich anders). Das dies alles nicht zu viel wird ist Kings spezieller Schreibweise zu verdanken. Das Buch ist fast wie ein Drehbuch angelegt und immer wieder springt King von 1958 nach 1985 und zurück. Dazwischen gibt es einige „Zwischenspiel" genannte Kapitel, in denen Mike die Geschichte aus seiner Sicht erzählt. So erhält der Leser immer wieder einen anderen Blick auf das Geschehene. Das eigentliche Grauen resultiert bei King nicht aus den splatterhaft geschilderten Szenen schrecklicher Metzeleien und Verstümmelungen, sonder in der fast nebensächlich erscheinenden Schilderung derselben; so als gehörte dies zum täglichen Leben eines Jeden dazu.
Auffallend sind auch die literarischen Zitate. Das Auffälligste ist sicher das Zahlenspiel 1958 vs 1985. Es erinnert sehr an Orwells 1948 geschriebenes Buch 1984.
David Nathan ist und bleibt Referenz der deutschen Sprecherriege. Er variiert die Stimme nicht nur zwischen den Personen, sondern auch zwischen den Zeiten und Orten. So als wären es mehrere Erzähler. Nathan ist unglaublich wandlungsfähig und kann seine Stimme im Bruchteil einer Sekunde umstellen. Die gepresste Schärfe in der Stimme von ES lässt sich mir die Nackenhaare sträuben. Unerträglich wurde er fasst bei der Mutter Eddys im Krankenhaus. Extrem, wie Nathan diese unsympathische Vettel darstellt.

29 von 32 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Kein H?rbuch f?r den Schaukelstuhl

Das erste Mal entstieg ES f?r mich in den Neunzigern der Kanalisation, zertrampelte mein Nervenkost?m und galoppierte mit meiner Fantasie davon. Ich hatte regelrecht Schiss beim Lesen. Nach menschlichem Ermessen h?tte ich nie darauf gewettet, mich wieder mit der Geschichte anfreunden zu k?nnen. Doch dann rissen Audible und David Nathan sie aus dem Tiefschlaf und es geschah genau so.

Ich verzichte auf eine Inhaltsangabe. Besser als die bereits vorhandenen h?tte ich es ganz sicher nicht hinbekommen.

Handwerklich ist ES unbeschreiblich gut. Elegant und anstrengungslos wechselt King immer wieder zwischen den Zeitebenen. Wobei jede ein Panoptikum menschlicher Abgr?nde offenbart. King versteht viel vom faszinierenden Spiel mit der Angst. Doch der H?rer wird auch mitgerissen, weil es zwischen all dem Grauen so viel zu schmunzeln gibt, weil man sich mit den Kindern freut, sich gerne am Dammbau beteiligt h?tte und man stolz auf solche Freunde gewesen w?re.

David Nathan. Sein Name reicht schon als Bewertung aus. Doch ich kann mich mit Lobeshymnen nie zur?ckhalten: Er l?sst seine Stimme knurren, bellen, dr?hnen, winseln oder fauchen. M?helos wechselt er die Sprecherrollen und verleiht den Figuren eigene F?rbungen. Nathan ist ein Meister des sprachlichen Ausdrucks. Es h?rt sich bei ihm immer nach ehrlichen Empfindungen und vollem Herzen an. Das macht ihm so schnell keiner nach.

Als das Ende kam, litt ich selbst nach 52 Stunden nicht unter Erm?dungserscheinungen. Ganz im Gegenteil. Doch King und Nathan hatten ihren Job getan. Mein MP3-Player rauschte leise vor sich hin. Das ultimative Zeichen zum Abschalten. Aber: Ich konnte nicht. Es k?mmerte mich ?berhaupt nicht. Lange, sehr lange sa? ich einfach nur so da...

Wer dieses H?rbuch ?bertreffen will, der muss sich in diesem Jahr m?chtig anstrengen.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers