Jetzt kostenlos testen

Ein allzu schönes Mädchen

Kommissar Marthaler 1
Autor: Jan Seghers
Sprecher: Miroslav Nemec
Serie: Kommissar Marthaler, Titel 1
Spieldauer: 4 Std. und 28 Min.
4.5 out of 5 stars (26 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Unschuldsengel oder kaltblütige Mörderin?

Frankfurt im Hochsommer: Mitten in der größten Hitzewelle werden im Stadtwald die grauenhaft zugerichteten Leichen zweier junger Männer entdeckt. Spuren am Tatort weisen auf eine Frau hin. Für Hauptkommissar Marthaler beginnt die fieberhafte Suche nach einer Unbekannten, die von Zeugen als außerordentliche Schönheit beschrieben wird.
©2010 Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg (P)2010 Argon Verlag GmbH, Berlin

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    13
  • 4 Sterne
    12
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    15
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    12
  • 4 Sterne
    10
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Erstklassig!!

Spannende Mordgeschichte aus Frankfurt von Jan Seghers! Mein erstes Hörbuch von ihm und ich konnte es kaum unterbrechen, so gut ist dieser vielschichtige Plot um das mysteriöse Mädchen Manot. Dazu großartig gelesen vom "Tatort-Kommissar Batic" Miroslav Nemec. Ein echter Hörgenuss, bin begeistert!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Spannend bis zum Schluss

Gut gezeichnete Charactere, unerwartete Wendungen haben mich das Buch in einem "Rutsch" durchhören lassen. Herr Nemec als Vorleser hat mir auch gefallen. Zum Glück hat er nicht versucht "hessisch" zu lesen und ist sich treu geblieben.
Einziger Wermutstropfen: Das Buch gibt es nur in der gekürzten Fassung.