Jetzt kostenlos testen

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 20,95 € kaufen

Für 20,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    1954: Über Nacht verschwindet Verfassungsschutzpräsident Otto John - und taucht in Ost-Berlin wieder auf. Wurde er, wie er später behauptet, tatsächlich entführt? Auf Wunsch von Konrad Adenauer übernimmt Philipp Gerber von der Sicherungsgruppe Bonn die Ermittlungen. Gerber hat dem Bundeskanzler schon einmal geholfen, doch diesmal hat er auch ein persönliches Interesse: Seine Geliebte, die Journalistin Eva Herden, ist verschwunden, ein Foto zeigt sie an der Seite von Otto John. Als ein Barbesitzer aus dem Rotlichtmilieu ermordet wird, der viele Geheimnisse der Polit-Elite kannte, steht Eva unter doppeltem Verdacht: als Mörderin und kommunistische Agentin, die den Mann im Auftrag der Sowjets ausgeschaltet haben soll. Auf der Suche nach Eva und den Beweisen ihrer Unschuld gerät Gerber zwischen die Fronten der Geheimdienste.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2022 Argon Verlag AVE GmbH, Berlin (P)2022 Argon Verlag AVE GmbH, Berlin

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Das sagen andere Hörer zu Ein Präsident verschwindet

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      61
    • 4 Sterne
      29
    • 3 Sterne
      11
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      77
    • 4 Sterne
      16
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      47
    • 4 Sterne
      31
    • 3 Sterne
      12
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      3

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars
    • Uwe
    • 28.03.2022

    Unfair

    Gehlen war kein Waisenknabe, man könnte ihn auch einen Kriegsverbrecher nennen(„Jede Nachsicht und Menschlichkeit gegenüber den Kriegsgefangenen ist streng zu tadeln.“), ihm aber noch erfundene Sachen anzuhängen ist, um es höflich auszudrücken, unfair.

    Die Sache mit Otto John stimmt zwar im groben aber nur im groben. Zu viele erfundene und angedichtete Episoden.

    Der Autor sollte bedenken, wenn historische Personen im Roman mitspielen, muss man sehr eng bei der Wahrheit und den Tatsachen bleiben!

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Solider Plot aus der Nachkriegszeit

    Die Geschichte ist gut durchdacht. Allerdings ist die Hauptfigur etwas zu perfekt, deshalb ein Stern Abzug in der B-Note. Der Sprecher ist top.

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Gute Rahmenstory, leider inhaltlich zerrissen

    Vorab: Johannes Steck ist brilliant als Sprecher. Den rheinischen Sing-Sang des ersten Bonner Kanzlers liest er so gut, dass man denkt, es sei extra eingespielt.

    Die Story selbst beginnt sehr interessant und spannend geschrieben. Dieses hält sich über ca. 3/4 des Buches. Mit dem Plan zur ersten Rückholung von Otto John jedoch, der die seinerzeitigen Gegebenheiten an der Sektorengrenze völlig ausblendet - ganz im Gegenteil zum Beginn des Buches - wird die Geschichte zerrissen und ad absurdum geführt. Der Autor versucht, zu viele mögliche Spionagestories in einem Buch zu verpacken/unterzubringen. Das gelingt leider nicht, so dass die späteren Randhandlungen oftmals auf nur wenigen Seiten abgehandelt werden. Das lässt das Buch zum Ende hin wirklich konfus werden. Alle Nebenhandlungen des letzten Teils könnten, schön ausgeschmückt, noch in mehreren Büchern aufgegriffen werden.

    Trotz allem: empfehlen kann ich dieses Hörbuch trotzdem.