Kostenlos im Probemonat

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 11,95 € kaufen

Für 11,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Eine neue Krimireihe des Bestsellerautors Bernhard Aichner (Totenfrau).

    Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in eine seit langem leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine Leiche. Sie liegt dort seit zwanzig Jahren. Ein gefundenes Fressen für David Bronski, den Pressefotografen. Gemeinsam mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er vom Tatort berichten. Was dieser Fall jenseits des Spektakulären mit ihm zu tun hat, verschweigt er.

    Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest. Ist fasziniert von der Stille des Todes. Es ist wie eine Sucht. Bronski ist dem Tod näher als allem anderen. Er lebt nur noch für seine Arbeit. Und seine geheime Leidenschaft. Das Fotografieren, analog. Dafür zieht er sich zurück in seine Dunkelkammer. Es sind Kunstwerke, die er hier schafft. Porträts von toten Menschen. Es ist sein Versuch, wieder Sinn zu finden nach einem schlimmen Schicksalsschlag.

    ©2021 btb Verlag (P)2021 der Hörverlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Dunkelkammer

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      105
    • 4 Sterne
      43
    • 3 Sterne
      27
    • 2 Sterne
      17
    • 1 Stern
      7
    Sprecher
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      95
    • 4 Sterne
      32
    • 3 Sterne
      32
    • 2 Sterne
      11
    • 1 Stern
      8
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      85
    • 4 Sterne
      42
    • 3 Sterne
      28
    • 2 Sterne
      12
    • 1 Stern
      11

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannung pur

    Wenn Aichner drauf steht, ist Aichner drin. Mit seiner typischen Erzählweise: kurze, prägnante Sätze, Dialog-Kapitel und filmischer Atmosphäre schafft er es den Hörer bis zum Schluss zu fesseln. Spannung pur!! Und der neue Titelheld, Bronski, ein sehr sympathischer Kerl, mit Ecken und Kanten. Das verspricht jetzt schon sehr viel für Band 2 und 3.

    Nur leider ein Sprecher nicht ganz mein Geschmack, aber die sind ja bekanntlich verschieden...

    Unbedingt empfehlenswert für alle Krimi-Liebhaber!!!

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Haarsträubend in der Inszenierung und Vertonung

    Kurt Langer hat schon bessere Zeiten erlebt. Als Pressefotograf war er erfolgreich, dann hat ihn der Suff in die Obdachlosigkeit getrieben. Um einen warmen Schlafplatz für die Nacht zu haben, bricht Kurt in eine leerstehende Wohnung ein. Womit er nicht gerechnet hat, dass er dort eine mumifizierte kopflose Frauenleiche findet. Sein alter Instinkt treibt ihn dazu, seinen ehemaligen Kollegen David Bronski, ebenfalls Fotograf, anzurufen. David kommt, um zu fotografieren, um das Rätsel um eine seit zwanzig Jahren verschollene Milliardärin zu lösen und findet Hinweise auf seine ganz eigene schreckliche Familiengeschichte.
    Der Tiroler Schriftsteller Bernhard Aichner hat mit Dunkelkammer eine neue Serie angerissen. Sein Protagonist David Bronski hat nach einem schweren Schicksalsschlag seine Brücken in Innsbruck abgebrochen und versucht, ein neues Leben in Berlin zu beginnen. Die Figur des David Bronski bietet sehr viel Potential Er ist kein besonders liebenswürdiger Charakter, süffisant, zynisch, getrieben, den professionellen Blick immer auf das Unglück anderer Leute gerichtet. Bronskis geheime Leidenschaft ist die analoge Fotografie, die Abbildung toter Menschen. Es ist nicht nur technisch ein Verbleiben in der Vergangenheit, Bronski richtet sich sprichwörtlich in einer Dunkelkammer, den dunklen Kammern seiner Vergangenheit ein.
    Die Figur des David Bronski bietet sehr viel Potential. Leider ist die gesamte Kriminalgeschichte aber haarsträubend konstruiert und beruht auf einer Aneinanderreihung von Zufällen.
    Die Handlung beginnt im Jänner 2021, der Autor nennt das Datum explizit. Das hätte er nicht tun müssen, es spielt dramaturgisch keine Rolle. Es hätte einfach Winter sein können, letztes Jahr oder vorletztes, zumindest wäre dann Schiurlaub in Tirol, Highlife in Ischgl nicht ganz so verwunderlich gewesen.
    Aichners Bücher sind sehr dialoglastig – der berühmte Aichner Sound, - direkte Rede abgesetzt nur mit Gedankenstrichen. Deswegen finde ich die Vertonung des Hörbuches mit verteilten Rollen grundsätzlich sehr angenehm. Verwirrend erschienen mir manche abrupte Szenenwechsel, vor allem weil der Wiedererkennungseffekt der weiblichen Stimmen nicht sonderlich war. Besonders irritierend fand ich aber die Auswahl der Sprecher, für die Personen, die laut Geschichte Tiroler waren. Es muss ja nicht jedes K knacken, aber ein bisschen weniger „deutsches“ Deutsch hätte ich authentischer gefunden. Der einzige Sprecher, der sich etwas Österreichisch anhört, verfällt dafür ins Hörbiger Wienerisch. Da wäre lesen statt hören, vielleicht doch die bessere Option gewesen. Die abwegige Inszenierung hätte aber auch das Buch nicht wirklich herausgerissen.
    Schade, dass Bernhard Aichner mit Dunkelkammer nicht an den bösen Witz der Max Broll Reihe und die grausame Tragik der Totenfrautrilogie heranreicht. Warum ich durchgehalten habe? Reine Neugier, ob diese Geschichte außer ein paar Anspielungen aufs eigene Werk des Autors noch Überraschungen aufwarten kann.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Unglaublich

    spannend vom Anfang bis zum Ende!
    Unglaublich auch die Geschichte.
    Gut gelesen, unterhaltsam als Hörspiel mit verteilten Rollen. Fazit: unbedingt empfehlenswert!

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    An den Haaren herbeigezogener Langweiler

    An diesem Hörbuch gibt es für mich leider überhaupt nichts Positives zu bemerken, außer vielleicht, dass es ein Ende hatte. Der Schreibstil erinnert an "Nachrichten in einfacher Sprache" und ähnelt mehr einem einfachem Schüleraufsatz als einem Werk eines Schriftstellers.
    Die Geschichte ist dermaßen dämlich und verkrampft, daß es fast schon weh tut und die Sprecher scheinen dem Ganzen angepasst ausgewählt worden zu sein. Teilweise hysterisch pseudoemotional heruntergelesen, kann man sich auf ein Feuerwerk von sinnentleerten Dialogen gefasst machen.
    Dass Tirol als Schauplatz für diesen Schwachsinn herhalten muss, grenzt schon an Beleidigung und ist leider der Herkunft des Autors geschuldet. Zum Glück wurden die Sprecher so unpassend ausgewählt, dass wenigstens der Tiroler Dialekt nicht einmal ansatzweise missbraucht wurde.
    In Summe nur zu empfehlen, wenn man wissen will, mit was für einem Schund sich heutzutage noch Geld machen lässt.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Nicht wirklich gut aufbereitet

    Eigentlich Potential für eine spannende Geschichte, aber zum Einen irgendwie viel zu vorhersehbar und zum Anderen dann wieder Wendungen und Verläufe, die nicht stimmig wirkten....

    Die Sprecher waren mir persönlich teilweise viel zu übertrieben theatralisch und unecht. Ich dachte manchmal: so spricht man doch in einer solchen Situation nicht...


    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    spannend

    Sehr spannend von Anfang bis zum Ende! man wird richtig süchtig danach, weiter zu hören 😉!

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Gut

    Mir hat das Buch gut gefallen,. Die verschiedenen Sprecher waren zwar gewöhnungsbedürftig, da für mich vor allem zu Beginn den Charakteren der Handlung nicht sofort zuordenbar, aber in Summe passend und einmal etwas Neues. Die Handlung war gut, aber etwa bei der Hälfte schon absehbar wohin die Reise gehen wird, daher zum Ende hin etwas langatmig meiner Meinung nach.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Harte Geschichte, leise gelesen.

    Ein etwas kühlerer Vortrag hatte der Geschichte gutgetan. Die Aufnahme war verhältnismäßig leise (schwierig im Aussenbereich).

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Unerträglich gelesen

    Ich muss das Hörbuch nach kürzester Zeit zurückgeben, was ich fast nie mache. Aber jemanden einen Text lesen zu lassen, der es nicht kann, ist unerträglich. Auch wenn es nicht gerade tirolerisch sein müsste, aber die Handlung spielt in Innsbruck und ist kein Rosemund Pilcher Roman, so wie alles betont und artikuliert wird. Leider. ich werde es gedruckt weiter lesen.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Kann mit anderen Aichners nicht mithalten

    Langwieriger Verlauf, auf spannende Episoden wartet man vergebens! Kann mit anderen Titeln Aichners leider nicht mithalten