Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Schon sein ganzes Leben lang wird Bergmann Ivan Pritchard vom Pech verfolgt. Um seiner Familie endlich ein komfortableres Leben zu ermöglichen, möchte er sein Glück nun mit Asteroiden versuchen und heuert auf der "Mad Astra" an. Doch der Neue auf dem Schiff zu sein, ist gar nicht so einfach: Die Crew schikaniert ihn, und gewöhnt man sich eigentlich jemals an diese Schwerelosigkeit? Als sich aus den Tiefen des Alls eine dunkle Bedrohung nähert, die die Erde auslöschen könnte, beschließt Ivan, sein Schicksal endlich selbst in die Hand zu nehmen ...

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2018 / 2020 Dennis E. Taylor / Random House Audio / Wilhelm Heyne Verlag. Übersetzung von Urban Hofstetter (P)2020 Random House Audio

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Die Singularitätsfalle

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.310
    • 4 Sterne
      643
    • 3 Sterne
      200
    • 2 Sterne
      32
    • 1 Stern
      19
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.793
    • 4 Sterne
      218
    • 3 Sterne
      29
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      7
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.003
    • 4 Sterne
      700
    • 3 Sterne
      267
    • 2 Sterne
      54
    • 1 Stern
      20

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Total begeistert!

    Als begeisterter Hörer der Bob Trilogie habe ich keine Sekunde gezögert, dieses Hörbuch zu kaufen. Ich bin nicht enttäuscht worden. Das Buch ist unterhaltsam, witzig und spannend.

    Die Beschreibung ist aber etwas zu knapp. Die Geschichte beginnt so wie beschrieben. Es geht um die erste Weltraumtour von Iwan, der sich entschieden hat, aus finanziellen Gründen zum Weltraumbergmann zu werden. Der erste Teil beschreibt seinen Aufbruch ins Weltall, die Reise zum Asteroidengürtel und das Bergmannshandwerk. Dieser Teil ist eher konventionell erzählt, manche mögen diesen Teil sogar als langatmig empfinden. Dann kommt er mit einer außerirdischen Substanz in Kontakt. Dies wird sein Leben grundlegend verändern. Und von hier an dreht die Geschichte dann auf und es kam das, was ich erhofft hatte.

    Sobald die (zukünftige) Welt vom Kontakt mit einer außerirdischen Substanz erfährt, dreht sie natürlich völlig durch. Der Autor beschreibt die Reaktionen von Wissenschaftlern, religiösen Fanatikern, Militärs, Politikern usw. Dies tut er genauso spritzig, süffisant, unterhaltsam und bissig wie in der Bob Saga. Eigentlich kommen nur wenige gut dabei weg. Einige Elemente sind aus der Bob Saga vertraut, die meisten Ideen sind aber neu. Technologisch ist vieles vertraut, wenn man gerne sci-fi hört oder liest, mehrfach musste ich an Eschbachs „Herr aller Dinge“ denken. Aber die Art, wie der Autor erzählt, ist einfach toll. Ihm geht es nicht um die Technik, sondern deren gesellschaftliche Auswirkungen.

    Dass der Anfang etwas schleppend ist, ergibt Sinn, weil die Welt zu diesem Zeitpunkt noch normal ist. Ich betone dies deshalb, weil ich am Anfang schon etwas gezweifelt hatte, ob mir das Buch wirklich gefallen würde. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, dran zu bleiben.

    Der Sprecher arbeitet die vielen Spitzen, Anspielugen und den satirischen Humor sehr gut heraus. Auch seine Arbeit trägt wesentlich zum Hörvergnügen bei.

    Fans der Bob Saga werden auch dieses Buch lieben. Wem diese nicht zugesagt hat, sollte Abstand von der Singularitätsfalle halten.

    98 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Enttäuschend

    Taylors "Das Bobiverse" fand ich sehr frisch geschrieben und nun erhoffte ich mir von der Singularitätsfalle ein ähnliches Erlebnis. Am Anfang flutschte der Roman mit witzigen Einfällen, die zwar nicht neu waren, aber frisch verarbeitet worden sind. Ein Buch, was mit lockerer Hand geschrieben wurde, ein gutes Stück Unterhaltungsliteratur. So wie der 3. Teil von "Bobiverse" abfällt, so fällt auch dieses Buch ungefähr im letzten Drittel ab. Mir scheint es, dass der Autor keine Lust mehr hatte, seine Phantasie sprudeln zu lassen. Der Schluss wurde von einem Ende (es gab insgesamt 3) des Spieles MassEffect 3 abgekupfert. Außerdem fand ich die deutsche Übersetzung wegen des dämlichen Genderns grauenvoll. Eine Funkoffizierin! Ich lache mich tot. Sie hätten einfach die US-Militärränge so nutzen sollen, wie sie genutzt werden, auch mit der Anrede für Offiziere. Und wieder muss unbedingt eine Frau die Truppen anführen. Sie versteht im Buch zwar nichts von Taktik, aber sie ist eben eine Frau und wurde dorthin gesetzt, Dank des Autors. Mein Gott, wann hört endlich das Gegendere auf! Das Buch spielt in der Zukunft, aber nun nicht mehrere Millionen Jahre. Lt. Wissenschaft könnte dann die Erde so aussehen, aber man weiß es eben nicht. Der Autor frönt der Klimakirche und am Ende fehlt dann wirklich jegliche Logik. Wahrscheinlich endet das Buch dann, weil der Autor sich selbst nicht zutraute, sich eine Welt ohne Treibhausgase vorzustellen. Dann wären nämlich alle tot. Die fehlende Logik ist ebenso ärgerlich, wie - ich hoffe es war nur die Übersetzung - der gegenderte Mist. Und warum muss heutzutage immer eine Nebenfigur gleichgeschlechtliche Ehen eingehen? Das Hervorheben dieser Minderheit ist ebenso ärgerlich, weil die Absicht dahinter einen ins Gesicht springt, so ungefähr: Habe ich auch den Mainstream genug beachtet, ach, da fehlt doch noch xyz. Und natürlich muss der Russe wieder als Feind herhalten. Bücher von heute sind nicht mehr lesbar bzw. hörbar.

    51 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    nette Story, wenn auch...

    wenn man zuvor Dennis E. Taylors "Bobiverse"-Zyklus gehört hat, ist dieses Buch im Vergleich etwas mager geraten. Die Handlung ist nicht so vielschichtig und originell, aber es kann ja auch nicht gleich jedes Buch ein Meisterwerk sein.
    Nette Abendunterhaltung für zwischendurch. Bin auf weitere Bücher des Autors gespannt.

    10 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Oh jaaa... Schwärm

    Eine tolle Geschichte aus der fernen nicht ganz so unrealistischen Zukunft der Menschheit. Simon Jäger versteht es dazu auch noch, den Personen ein Bild zu geben. Ich wurde hervorragend unterhalten und zu keiner Zeit empfand ich es als langweilig.

    Wie schon die Trilogie vorher, einfach eine dringende Empfehlung für SciFi Fans.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    endlich...

    endlich wieder ein Hörbuch, gesprochen von Simon Jäger. Und wieder war es einfach nur Klasse. Sowohl die Geschichte , als auch Simon Jäger. Er schafft es die verschiedenen Charaktere herauszuarbeiten, wie kaum ein anderer. Schade das es schon vorbei ist. nun heißt es warten .

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Erwartet unkonventioneller und sehr schlauer SciFi

    Nachdem ich die Bobyverse Reihe von Taylor gehört habe und schon sehnlichts auf dessen finales vierten Teil warte bin ich mit hohen Erwartungen an die Singularitätsfalle gegangen.
    Und ich würde definitiv behaupten, dass ich nicht enttäuscht wurde.

    Zwar ist hier der meiner Meinung geniale Humor aus der Buchreihe deutlich geringer aufgetragen, sorgte aber immer wieder für ein leises Gelächter zwischen meinen Kopfhörern.
    Auch wenn die Grundpremisse von die Singularitätsfalle deutlich klassischer und unkreativer ist als die von der Bobyverse-Reihe ist, so überzeugt Taylor auch in diesem Buch mit seinem sehr guten Mittelweg aus Hard-SciFi und anschaulich spannender Erzählweise.

    Denn auch wenn wie beim Bobyverse die gesamten Geschehnisse an sich, wenn im Nachhinein auf das Minimalste betrachtet, eher simpel erscheinen und im generellen SciFi auch nicht viel Neues sind, lässt Taylor einen mit seiner Erzählweise und seinen genial geschriebenen Charakteren deutlich tiefer in die Materie, und die Geschichte eintauchen als es bei den meisten Geschichten des Genres der Fall ist.

    Auch die Vertonung mit Simon Jägers Stimme verhilft die Singularitätsfalle zum gleichen Niveau von Bobyverse.
    Die Charaktere kommen zum Leben und Taylors Humor geht voll auf.

    Generell kann man sagen, dass hier jeder Leser/Höhrer der Bobyverse-Reihe von E. Taylor voll auf seine Kosten kommen wird. Auch dass anders als Bobyverse hier die Geschichte mit nur einem Band deutlich kürzer und kompakter ist, stört dank des generell gut durchdachten Storryablauf kaum, sondern funktioniert sehr gut und bietet eine knackigere Abwechslung zu dem sich manchmal streckenden Bobyverse.
    Ich kann die Singularitätsfalle jedem SciFi fan empfelen, der nach einer Geschichte sucht, die mehr aus den Konzepten der Wissenschaft macht als die meisten 08/15 SciFi.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    spannend und unterhaltsam aber:

    Die Geschichte hat mir recht gut gefallen.
    Aber ich konnte in der Geschichte nicht immer alles logisch nachvollziehen.

    Zum Beispiel:
    Am Anfang würde gesagt das diese Nanomaschinen die Energien aus dem Welraum bezogen. (freie Energien)
    Und am Ende des Romans wurde erzählt das auf dem Merkur viele riesige Sonnenpanele aufgestellt wurden um damit einen riesigen Akku im Innern des Planeten aufzuladen.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Gute Geschichte. Probleme mit der Perspektive

    Ich habe nur eine Kritik und vielleicht bin ich damit auch allein. Am Anfang wird oft die "Sicht" gewechselt einmal die "ich perspektive" und dann wird wieder von "Ivan" gesprochen so das ich mir , am Anfang, nicht sicher war ob ich es richtig verstanden habe wer der Protagonist ist. Als Beispiel : Ivan und Narang gingen auf der Raumstation zur Bar "ich" Bestellte mir ein Bier und Narang nahm.... usw. Also 3Person-SIcht in Ego-Sicht innerhalb von 2 Sätzen Ging mir noch nie so beim hören eines Hörbuchs aber vielleicht ging es anderen ähnlich. Buch war trotzdem unterhaltsam.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Unterhaltsam spannend

    Simon Jäger ist einer der besten Sprecher ever! Das Hörbuch ist spannend und witzig erzählt.
    ich habs eigentlich nur gekauft, weil hier ein homophober Klimaleugner schlecht rezensiert hat ;)
    Ich wurde nicht enttäuscht!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars
    • ich
    • 25.03.2020

    interessant aber nicht die Bobs

    Simon Jäger hat wie erwartet einen guten Job gemacht.
    Was das Buch selbst betrifft, so war es spannend aber nicht so fesselnd wie eben das Bobiversum.

    1 Person fand das hilfreich