Jetzt kostenlos testen

Der weiße Büffel

Sprecher: Siemen Rühaak
Spieldauer: 2 Std. und 32 Min.
4.5 out of 5 stars (3 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Ernst Wiecherts gleichnishafte Legende vom indischen Hirtenjungen Vasudewa zeigt, dass wahre Gerechtigkeit nicht mit Waffengewalt erreicht werden kann. Ein Werk, das heute aktueller ist denn je.

"Mein lieber Sohn, die Götter, denen du dienst, haben nicht erlaubt, dass wir Blut vergießen -- nicht immer ist der Pfeil der beste Weg zur Gerechtigkeit". Die Lehre seiner Mutter beachtet der Hirtenjunge Vasudewa nicht, seine Empörung über Unrecht lässt ihn zum grausamen Gesetzlosen und Despoten werden. Erst als er mit seinen Gefolgsleuten ein schreckliches Massaker anrichtet, wird ihm sein Irrtum bewusst. Vasudewa findet zu seiner Mutter zurück, er wandelt sich zum gewaltlosen Verfechter der Gerechtigkeit -- ein Weg, der innere Einsicht und äußerste Opferbereitschaft von ihm verlangt.

Ernst Wiecherts eindringliche Erzählung verbindet die Weisheit des Ostens mit tiefem Glauben an wahre Gerechtigkeit; trotz ihrer dunklen Grundmelodie mündet sie in einen Lobgesang auf das Leben selbst: ein zeitloses Kunstwerk.

(c) 2004 Langen Müller Audio-Books

Kritikerstimmen

"Der große ostpreußische Schriftsteller, Meister einer bildhaften, melodiösen Sprache."
--BZ Berlin

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Vasudewa ohne Siddhartha

Die Geschichte erinnert stark an Hermann Hesse‘s „Siddhartha“ und enthält ähnliche Botschaften für die Lebensleidüberwindung!
Wichert ließ sich offenbar stark von dem ihm bekannten Hesse inspirieren. Das Werk reicht aber in seiner Ausdrucksstärke nicht an „Siddhartha“ heran, zumal das Geschehen bei Kenntnis von Hesse‘s Werk vorhersehbar ist.