Jetzt kostenlos testen

Der dunkle Bote

August Emmerich 3
Autor: Alex Beer
Sprecher: Cornelius Obonya
Serie: August Emmerich, Titel 3
Spieldauer: 7 Std. und 38 Min.
5 out of 5 stars (54 Bewertungen)

Regulärer Preis: 13,95 €

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Kommissar August Emmerich ist zurück!

Wien 1920: Ein Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos und das Verbrechen hat Hochkonjunktur. Doch der Mordfall, der jetzt die Stadt erschüttert, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein bizarr zugerichteter Toter wird aufgefunden, von einer Eisschicht bedeckt. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Winter ermitteln - doch dieser Fall ist nicht das einzige Rätsel, das sie zu lösen haben. Emmerich ist immer noch auf der Suche nach Xaver Koch, dem Mann der seine Lebensgefährtin entführt hat und der sich als übermächtiger Gegner entpuppt...

©2019 Alex Beer / Random House Audio / Limes Verlag (P)2019 Random House Audio

Kritikerstimmen


Alex Beer recherchiert fantastisch und schreibt unfassbar spannend! Trotzdem werde ich nie wieder einen Emmerich-Krimi von ihr lesen. Ich möchte sie nur noch hören! Obonya spricht jede einzelne Figur genial! Er ist der Freddie Mercury des Hörbuchs!
-- Andreas Gruber

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    48
  • 4 Sterne
    6
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    51
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    41
  • 4 Sterne
    10
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Das Warten hat sich gelohnt!

Woche für Woche auf die Fortsetzung gewartet und in einer Nacht und einem Tag durchgehört – und das Warten hat sich gelohnt. Könnte ich mehr Sterne geben, würde ich es. Das Thema ist wieder so interessant, wenn auch fast am Ende eine Spur zu idyllisch - trotz Cliffhanger. Aber dadurch freue ich mich noch mehr auf den nächsten Teil. Es ist als ob die beschriebene Zeit der 20er Jahre im letzten Jahrhundert in Wien Gegenwart wäre. Vielleicht versuche ich auch der Geschichte meiner Familie in dieser Zeit etwas näher zu kommen, mein Urgroßvater der auch in Galizien im Krieg war und so schwer Fuß fassen konnte in der Nach-Habsburg-Zeit. Es ist kein Krimi, der sich eine Epoche überstülpt. Ich empfinde ihn als in der Zeit geschrieben und trotzdem im Hier und Jetzt. Und Cornelius Obonya ist eine Klasse für sich. Da stimmt alles und wenn es die wohl temperierte Pause ist. Für meinen Geschmack der beste Sprecher, den ich im letzten Jahr gehört habe (wie auch bei Vea Kaisers Rückwärtswalzer). Grandios und Applaus für diese Gesamtkunstwerk.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Gertraud
  • Mödling, Österreich
  • 10.06.2019

WUNDERBAR,

niemand kann diese August Emmerichs besser lesen als Cornelius Obonya

Ich hätte gern, dass diese Serie nie zu Ende geht.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

DIE Krimientdeckung diesen Sommers!

Erzählerisch dicht, stimmiger Plot, spannend und ein hervorragender Sprecher. Das sind die Zutaten für intelligenten Hörgenuss.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Guter Sprecher

Im Gegensatz zu Band 1 und 2 ist dieser Teil etwas langatmig und wirkt teilweise etwas konstruiert und weit hergeholt.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Geschichten aus Wien

nach dem ersten Weltkrieg - und was für welche! Alle drei bislang erschienenen Romane um August Emmerich, dem Helden, bei dem es keineswegs immer so reibungslos läuft, bieten beste Unterhaltung! Wie angedeutet, geraten Inspector Emmerich und sein Assistent Winter immer wieder mal in Situationen, in denen die beiden nicht als alles überstrahlende Helden erscheinen. Dadurch warten die Stories hier und da mit unerwarteten Wendungen auf, was dem Unterhaltungswert natürlich zuträglich ist. All das sehr gut in das Wien nach dem Zerfall des Österreichisch-Ungarischen Reiches verpackt - so sind drei erstklassige Krimis entstanden, die hoffentlich Fortsetzungen finden. Gekrönt werden die Hörbücher durch einen hervorragenden Sprecher - Cornelius Obonya war mir bislang nicht bekannt, aber er gehört ganz sicher in die erste Liga der Hörbuch-Sprecher! Fantastisch, wie er den Figuren Stimmen verleiht.
Ich hoffe wirklich, daß nicht allzu lange auf Fortsetzung gewartet werden muß...

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

<br />Mittelmäßige Geschichte vom Sprecher gerettet

Die Charaktere entweder blass oder aber grell überzeichnet, die Story konfus und bar jeder Glaubwürdigkeit. Auch die Stimmung der Zeit wird von anderen Autoren eindrücklicher festgehalten. Durchhalten lässt einen nur der Sprecher, der nicht nur über ein erstaunliches Repertoire verfügt, sondern auch (sage ich als Wiener) lokale Sorachgewohnten glaubwürdig vermitteln kann.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Sprecher 10 Punkte!! Buch ebenso

Das Buch (diese Serie) gefällt mir sehr gut. Vor allem als Wienerin! Es gibt eh sowenig hörenswerte Bücher mit Österreich/Wien Bezug.

Die "gute alte Zeit", dass ich nicht lach'. Es ist uns ja gar nicht bewusst in welch privilegierter Zeit wir leben. (Fast) Alles ist möglich. Männern UND Frauen. Damals war der tägliche Kampf ums Überleben Alles. Zumindest der kleinen Leute. Gerade heute wurde in Österreich die erste Bundeskanzlerin angelobt. Alleine dass dies eine Schlagzeile wert ist, ist ja ein Zeichen. Aber Gott sei Dank die Zeiten ändern sich und was heute ein Novum ist, ist später einmal Alltag. Schliesslich sagt heute auch keiner mehr "da fährt eine FRAU dieses Auto" oder "Der Arzt ist aber eine FRAU!"
Ich find's gut, dass einem bewusst gemacht wird was die Eltern/Grosseltern-Generation geleistet hat!
Ausserdem ist diese Serie einfach eine gute Unterhaltung, ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Nun zu Hrn. Obonya: Zum Niederknien!!!!!
Wahnsinn was 1 Mensch aus einer Stimme rausholen kann. Als Wiener hat er natürlich den Wiener Dialekt perfekt drauf. Eine Wohltat! Schrecklich wenn so mancher Deutscher Wienerisch sprechen möchte (ich red auch nicht Berlinerisch!) Als Schauspieler des Burgtheater (ob Mitglied weiss ich nicht), als Darsteller des Jedermann ist er ein Garant für beste professionellste Unterhaltung. Man kann sagen als Spross des Wessely/Hörbiger Clans hat er die Schauspielerei einfach im Blut. Und er versteht es exzellent aus seinem Talent was herausragendes zu machen.
VIELEN DANK für diesen Genuss!!