Jetzt kostenlos testen

Der Totenrächer

Autor: Chris Karlden
Sprecher: Detlef Bierstedt
Spieldauer: 6 Std. und 21 Min.
Kategorien: Thriller, Psychothriller
4 out of 5 stars (18 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Der neue Thriller von Bestsellerautor Chris Karlden für kurze Zeit zum Einführungspreis!

Zwei als Selbstmorde eingestufte Todesfälle geben Hauptkommissar Speer und seinem Partner Bogner Rätsel auf, als der inhaftierte Auftragskiller Hauser behauptet, es handle sich um vorsätzliche Tötungen. Bei ihren Recherchen stoßen die Ermittler auf Gemeinsamkeiten der vermeintlichen Selbstmörder. Beide waren in der Unterhaltungsbranche tätig und ihre Angehörigen wurden Monate zuvor kaltblütig erschossen. Zudem weist noch ein anderer Fall Parallelen auf. Die Hinweise verdichten sich, dass tatsächlich ein skrupelloser Serienmörder am Werk ist, der seine Taten als Suizide tarnt. Können Speer und Bogner weitere Morde rechtzeitig verhindern? Und welche Fäden hält Gefängnisinsasse Hauser bei dem tödlichen Spiel in der Hand?

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2020 Chris Karlden (P)2020 Audible Studios

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    7
  • 4 Sterne
    4
  • 3 Sterne
    7
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    10
  • 4 Sterne
    4
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    6
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

geht so

Der 3. Teil der .Reihe mit dem Ermittlerduo Speer und Bogner ist bei weitem nicht so spannend wie die Teile davor. Es fehlt der Pep. Es gibt keine brilliante Ermittlungsarbeit, keine Überraschungen. Die Handlung wirkt konstruiert und ist für mich teilweise recht unrealistisch.