Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    GEWINNER DES WORLD FANTASY AWARDS 2017 in der Kategorie "Bestes Buch"!

    Ich bin das Mädchen, das die Welt vergisst...

    Mein Name ist Hope Arden.
    Und ich bin die wohl beste Diebin der Welt. Der Grund dafür ist einfach, wenn auch erstaunlich: Niemand kann sich an mich erinnern. Seit meinem sechzehnten Lebensjahr bin ich für andere Menschen nicht mehr als ein Schatten, ein namenloses Gesicht. Ich habe keine Freunde außer Reena, mit der ich mich immer wieder anfreunde. Doch nun ist sie tot. Es heißt, sie habe sich aus dem Fenster gestürzt, aber ich kann das nicht glauben. Ich werde die Wahrheit herausfinden. Und wenn ich sie erst mal ans Licht gebracht habe, wird sie niemand vergessen...
    ©2017 Bastei Lübbe. Übersetzung von Eva Bauche-Eppers (P)2017 Lübbe Audio

    Das sagen andere Hörer zu Der Tag, an dem Hope verschwand

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      172
    • 4 Sterne
      84
    • 3 Sterne
      51
    • 2 Sterne
      12
    • 1 Stern
      11
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      221
    • 4 Sterne
      64
    • 3 Sterne
      17
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      158
    • 4 Sterne
      75
    • 3 Sterne
      50
    • 2 Sterne
      13
    • 1 Stern
      14

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Vorsicht Kunst!!!

    Über was für einen genialen Verstand muss die junge Autorin verfügen, wie eine „Schreib-Maschine“ ein Buch nach dem anderen in solcher Brillanz zu erschaffen. Grundlage ist immer eine abgedrehte, erdachte Eigenschaft die der Protagonist mit ins Spiel bringt, (Zeitreisen, Körperwechsel, vergessen werden…) und damit in einzigartiger Manier die Möglichkeit zu haben, unsere so verschobene Welt zu betrachten und Einfluss zu nehmen. Ein phantastisches „um die Ecke denken“. Das ist nicht einfach Literatur, das ist Kunst. So erschließt sich mir die ganze Idee und Umsetzung.
    Claire North, alias wer auch immer noch siehe Wikipedia, glänzt mit enzyklopischem Wissen und einem, für mein Empfinden sehr gesundem und erfrischendem Weltbild, was sich in einem dynamischem, manchmal nicht leicht zu verstoffwechselnden Schreibstil widerspiegelt. Aber genug der Verliebtheit.
    Im vorliegenden Buch nimmt sie den Teil unserer „Scheingesellschaft“ auf`s Korn, der bestimmt ist von Status, äußeren Werten, Erfolg, ( was auch immer das bedeuten mag), fremden Idealen und der daraus folgenden inneren Leere. Wer das Strukturmodell Enneagramm kennt, findet diesen Menschentyp in der Nummer 3 wieder. Die Anerkennung durch die Gesellschaft ist immens wichtig… Das aber nur als Beispiel.
    Ein erfrischendes Buch für all jene, die mehr erwarten als nur einfach gestrickte Geschichten zur puren Unterhaltung oder Zeitvertreib. Claire North, für mich eine junge Wilde,hat zu Recht eine anspruchsvolle Fangemeinde und auch jene, die nichts damit anfangen können. Jedem das Seine, ich bin zuversichtlich, dass wir noch einiges erwarten können und bleibe gespannt…
    PS: Super gelesen Julia Nachtmann!!!

    33 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Gute Geschichte, unnötige Musikeinspieler

    Die Geschichte ist interessant, in sich schlüssig und spannend. Das Ende ist mir zu offen und es kommt etwas zu plötzlich. Mir fehlt (wie bei den meisten Büchern von Claire North) am Ende etwas die Katharsis.

    Ansonsten aber durchweg interessant geschrieben und super gesprochen.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    diesmal nicht

    Ich liebe die Bücher der Autorin. Aber diesmal jammert die Protagonistin 18 Stunden lang, dass sie so ist, wie sie ist. Die endlosen Wiederholungen von Dingen, die man wirklich kapiert hat, öden an. Das nächste Buch muss besser werden.

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Einfach phantastisch - zuhören und mitdenken!

    Was einem als erstes auffällt, wenn man die Bücher von Clair North kennt und sich dann die Einordnung in den (deutschen) Audible Katalog anschaut ist genau das, diese Einordnung.

    Während "Die vielen Leben des Harry August" (ihr wohl bekanntestes Werk) und "Touch: Dein Leben gehört mir" laut Audible in den Bereich "Science-Fiction > Zukunftsvisionen" fallen, werden die drei Novellen um das Spielhaus der Rubrik "Fantasy > Drachen, Schwerter & Magie" zugeordnet. Bei "Der Tag, an dem Hope verschwand" handelt es sich dann nach Meinung des Audible Teams wieder um eine Zukunftsvision.

    Interessant nur, dass die Zukunftsvisionen (auch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung) NICHT in der Zukunft spielen und, dass man in den Spielhaus-Novellen vergeblich nach Drachen, Schwertern und Magie Ausschau halten wird (zumindest in dem Sinne wie Autoren wie Tad Williams, J. K. Rowlings oder J. R. R. Tolkien diese Themen verarbeiten/verarbeitet haben).
    Wer also etwas in Richtung „Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“ bzw. „Psychose (Wayward Pines)“ oder „Silo“ erwartet, wenn er zu einem Werk von Clair North greift, wird überrascht wenn nicht sogar im ein oder anderen Fall enttäuscht sein.

    Aber auch die englischsprachigen Audible Mitarbeiter tun sich mit dem Werk von Frau North schwer, denn einfache "zeitgenössische Romane" sind Spielhaus und Co ebenfalls nicht, denn Clair North schreibt eindeutig nicht wie Rosamunde Pilcher. Was natürlich keine Wertung des Werkes von Frau Pilcher sein soll.

    Catherine Webb schreibt, unter ihrem Pseudonym Clair North, ganz einfach phantastische (im Sinne von Phantastik) Geschichten, die sich einer allzu festen Einordnung in gewohnte Kategorien entziehen. Hinzu kommt, dass die Phantastik in der Regel "nur" Mittel zum Zweck ist. Es geht ihr also nicht vorrangig darum mysteriöse Phänomene und Fähigkeiten in aller Breite auszuwalzen - "Superfrau macht auf unglaubliche Weise dies", "Superfrau macht auf unglaubliche Weise das", obwohl es natürlich Spaß macht ihren diesbezüglichen Schilderungen zu folgen. Die phantastischen Fähigkeiten ihrer Protagonisten oder die phantastischen Umstände denen sie ausgesetzt sind, dienen dazu, einen Blick aus einer anderen Perspektive auf uns Menschen und unser Zusammenleben zu werfen.

    Im Fall von "Der Tag, an dem Hope verschwand" widmet sie sich den Themen persönliche Freiheit, Individualität, individuelle und gesellschaftliche Verantwortung und dem Missbrauch personenbezogener Daten. Dass es ihr gelingt diese Themen auf eine interessante, spannende und unterhaltsame Art und Weise zu verarbeiten, ist eine echte Meisterleistung, die ihresgleichen sucht.

    Dennoch oder gerade deshalb ist "Der Tag, an dem Hope verschwand" keine leichte Kost, man muss schon genau zuhören und mitdenken, ansonsten verliert man den Faden und damit sicher auch die Freude an diesem Roman. Diese Anforderung an den Hörer/Leser in Verbindung mit der doch etwas unglücklichen Einordnung als Zukunftsvision, führt sicher beim ein oder anderen Hörer/Leser zu Verdruss. Deshalb eine Drei-Sätze-Rezension zu schreiben, darin das Buch als schlimm zu bezeichnen, ohne auch nur einen Grund für diese persönliche Einschätzung zu nennen (außer der reinen Tatsache, dass es sich nicht um einen klassischen Roman oder Thriller handelt), ist etwas zu dem ich gerne ebenfalls eine Rezension verfasst hätte. Aber vielleicht möchte der Rezensent damit ja auch nur der Aussage des Buches - Es ist nicht schlimme, wenn man anders als andere ist und sich nicht in eine Schublade pressen lässt! – widersprechen. Das wäre dann allerdings wirklich schlimm! ;-)

    "Der Tag, an dem Hope verschwand" ist etwas für alle, die gerne mitdenken, genau zuhören (oder lesen) und das Phantastische (in beiderlei Bedeutung) lieben!

    14 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    zu wenig Geschichte, zu viel Philosophie

    Ich habe zuerst das wirklich gute Buch "die vielen Leben des Harry August" gehört und wollte selbstverständlich Nachschlag. Bin jedoch ziemlich enttäuscht worden. Die Geschichte ist lahm und wird von unnötigem philosophischem Geplustere in die Länge gezogen. Habe nach ca. 3h die Lust verloren. Egal was die Geschichte noch bringen mag, der Schreibstil untergräbt jede Lust es weiter anzuhören...

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Unverständlich

    Da ich von Claire North "Harry August" begeistert war, habe ich mir diesen Titel gekauft. Ich habe dem Hörbuch auch eine extra Zeit gegöhnt. Vielleicht kommt ja etwas später das Tolle an der Geschichte. Leider nicht. Es ist langwiehrig und zum Teil unverständlich. Nicht zu empfehlen.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Etwas langatmig und konstruiert wirkende Story

    Nachdem ich CN’s”Touch Dein Leben gehört mir” innerhalb von ein paar Abenden durchgehört habe war ich von diesem Buch ziemlich enttäuscht. Zu konstruiert ist die Geschichte und es erscheint mir als könnte sich die Autorin nicht zwischen den zwei Hauptthemen “Vergessen werden” und “selbstoptimierung” entscheiden. Die Gegenüberstellung dieser diametral entgegenläufigen Bewusstseinsebenen mag ja grundsätzlich reizvoll sein. Leider finden diese im Roman parallel statt und die Gegegsätze und die daraus resultierende Spannung entstehen nicht. Was übrig bleibt ist eine Story die interessant sein könnte wenn sie kürzer und “schneller” erzählt werden würde.
    Die Sprache mit “Mantra ähnlich” wiederholten Phrasen (Ich bin ....) trägt zur Langatmigkeit bei.

    Schade, von Catherine Webb’s “Die vielen Leben des Harry August” (in Buchform) war ich begeistert, “Touch” als Hörbuch ist auch richtig gut, rasant und auf dem Punkt - Hope werde ich zwar nicht vergessen, doch ein zweites mal werde ich es nicht hören

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Nicht meines

    Langatmig. Völlig aufgeblähte Story. Thema ansich spannend. Die Autorin verliert sich aber ständig in unwichtigem Kram. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sie in ihren eigenen Schreibstil verliebt ist. Musste das Hörbuch nach etwa 10 Stunden abbrechen, weil es einfach nur noch nervte.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Interessante Grundidee - aber leider zu konfus

    Leider nicht das Level von "Harry August" erreicht. Alles zu lang und zu verworren...

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein wahnsinnig gutes Hörbuch!

    Die Geschichte sprüht vor Ideen , raffinierten Wendungen und Spannung. ich kann diesen Claire North nur empfehlen!