Jetzt kostenlos testen

Der Krieg der Welten

Autor: H. G. Wells
Sprecher: Andreas Fröhlich
Spieldauer: 6 Std. und 47 Min.
4.5 out of 5 stars (244 Bewertungen)
Regulärer Preis: 13,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Die Marsianer greifen mit dreibeinigen Kampfmaschinen Großbritannien an, um von hier aus die rohstoff- und wasserreiche Erde zu erobern. Das irdische Militär kann den außerirdischen Invasoren nichts entgegensetzen und muss der Zerstörung der Städte tatenlos zusehen. Nur wenige Menschen überleben den Überfall und können sich im Untergrund verstecken. Hilfe bekommen sie schließlich von unerwarteten Verbündeten.

H.G. Wells schrieb mit seiner spannenden Science-Fiction-Geschichte nicht nur den ersten Roman über eine feindliche Besetzung der Erde durch Wesen aus dem All, sondern auch eine Satire auf die Kolonialpolitik des British Empire.
©2017 dtv (P)2017 DAV

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    171
  • 4 Sterne
    61
  • 3 Sterne
    10
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    184
  • 4 Sterne
    44
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    164
  • 4 Sterne
    55
  • 3 Sterne
    13
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Endlich als ungekürzte Lesung

Ich habe diese Geschichte schon immer sehr gemocht. Sei es das Buch selbst, das alte Hörspiel von Orson Wells (wenn auch wohl mehr wegen der Wirkung, wobei es für die damalige Zeit wirklich wegweisend war), der alte Film oder das fantastische Musical von Jeff Wayne. Nur die Neuverfilmung von Spielberg war eine große Enttäuschung.

Hier wird endlich das Original gelesen. Und das sehr gut von Andreas Fröhlich.

Die Geschichte ist immer noch, trotz des Alters, sie stammt aus dem vorletzten Jahrhundert, faszinierend und auch spannend. Wobei die Spannung aus heutiger Sicht sicher etwas behäbig ist. Auch die Vorstellungen der Menschen muss man im Zeitkontext sehen und die Geschichte richtig bewerten zu können. Heute wissen wir eben, dass der Mars nur eine tote Wüste ist. Der wissenschaftliche Aspekt ist leider aus der Zeit gefallen.

Wer fantastische Literatur aus alter Zeit mag und der Krieg der Welter ist eines der Meisterwerke davon, sollte nicht zögern und sich dieses wunderbar gelesene Hörbuch unbedingt gönnen.

12 von 12 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Matthias
  • Berlin, Deutschland
  • 13.01.2017

Der originale Schrecken!

Das ist mir selten passiert mit audible in letzter Zeit - gegen Mitternacht wurde der Download freigeschaltet, und ich habe die Hälfte noch in derselben Nacht gehört.
Gewartet habe ich lange auf diesen Klassiker. Es ist der große Horror-Scifi-roman, mit dem alles begann. Eine bizarre Mischung - für heutige Ohren- aus Jules Verne und "Alien". Obwohl 1898 geschrieben, noch tauschfrisch. Er hat alle nachfolgenden Autoren
nachhaltig beeinflußt, von Lovecraft bis Stephen King. Wie so oft bei Wells wurde das Buch geschrieben mit stetig stärker zugedrehter Daumenschraube - der beschaulichen Idylle des Anfangs folgt dann bald die grausige Vernichtungsmaschinerie der Invasoren...
Keine Bearbietung, so genial sie auch ist, weder Orson Welles (ist nicht verwand oder verschwägert mit H.G. Wells) legendäres Hörspiel von 1938, das eine Massenpanik auslöste, noch Spielbergs Verfilmung kann den düsteren Thrill des Romans erreichen, der die Invasion der Außerirdischen aus Sicht eines verzweifelten Engländers auf der Flucht präsentiert.
Dass der Roman jetzt erscheint, ist kein Zufall. Seit Januar 2017 sind die Rechte Wells' abgelaufen, jeder kann die texte nutzen. Da ist zu hoffen, dass noch mehr nachkommt. (Die Riesen kommen!; Die ersten Menschen auf dem Mond, Die Insel des Dr. Moreau...) Überhaupt bin ich immer wieder darüber erstaunt, mit welcher gradezu atemberaubender Ignoranz die Hörbuchindustire die großen Klassiker der SF behandelt. Heinlein, Asimov, Wells, Windham, E.E. Smith - nehmt igendeinen großen SF-Autor, und ihr werdet finden, das ungekürzte Bücher komplett fehlen oder unterrepräsentiert sind.(In den meisten Fällen gibts nicht mal gekürzte.) Wie konnte man ein Buch wie "Krieg der Welten" jahrzehntelang NICHT aufnehmen? und wie kann man Asimovs Roboterschichten auch weiterhin ignorieren? Oder die "Triffids" von Windham, wo es so viele King-Fans gibt?
("The Stand" ist eine Hommage an "TheTriffids".)
A propos King - ich habe mir den "Krieg der Welten" immer mit David Nathan vorgestellt. Nun also Andreas Fröhlich, den ich eher von lustigen Büchern her kenne. Er meistert diesen düsteren Schocker bravourös. Der Schrecken wird von ihm sehr gut rübergebracht, die atemlose Hatz perfekt transportiert. Makellos! Mehr davon!

24 von 25 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Annette
  • Hamburg, Deutschland
  • 19.01.2017

Unübertroffen

Als ich diesen grandiosen Sci-Fi-Klassiker als Teenager das erste Mal las, hielt mich der Schrecken noch bis weit über die letzten Seiten hinaus gepackt. Jahre später hörte ich dann auch das bekannte Hörspiel, das diesen Effekt ebenfalls hatte, obwohl ich die Story ja schon kannte. Und nun, Jahrzehnte später, das ungekürzte Hörbuch. Daran kann wohl niemand vorbeikommen, der Science Fiction mag. Und selbst, wenn man das Buch schon in- und auswendig kennt, lohnt sich die unheimlich gute Lesung von Andreas Fröhlich. Unheimlich und gut, denn er bringt die gruselige Stimmung der Story perfekt rüber.

Als das Buch 1898 erschien, war es ja ursprünglich als Satire auf die Kolonialmächte gedacht, indem Wells einfach die Rollen von Eroberern und indigenen Völkern in den Kolonien vertauschte. Aber genau das ist das Geniale an dem Roman. Es rührt an einer uralten Schuld – besonders den (bis heute) unterworfenen Völkern gegenüber, aber auch den Tieren gegenüber, die wir züchten und essen. Mehrmals wird dieser Vergleich im Text genannt. Und tatsächlich, wer sich einmal bildhaft in die Lebenssituation von Nutztieren hineinversetzt, kann das Grauen darin kaum leugnen.
Dadurch werden existenzielle Ängste freigesetzt, die zeitlos sind und sich beim Lesen, trotz aller modernen wissenschaftlichen Erkenntnisse, immer wieder einstellen.

Längst wissen wir, dass aus unserem eigenen Sonnensystem keine außerirdische Bedrohung zu erwarten ist und weder Pathfinder noch Curiosity intelligentes Leben auf dem Mars entdeckt haben. Aber das spielt gar keine Rolle. Denn die Bedrohung durch Außerirdische ist damit ja nicht gebannt, denn Lebewesen, die es z.B. schaffen könnten, wie die Enterprise mit Warp-Antrieb zu fliegen oder Wurmlöcher zu durchqueren, um zur Erde zu gelangen, wären uns so haushoch überlegen, dass die Menschheit nicht den Hauch einer Chance hätte. Deshalb sehen manche das SETI-Projekt als gefährlich an, denn es könnte die Büchse der Pandora öffnen.

„Alien“, „Independence Day“ oder „Edge of Tomorrow“ sind nur einige der zahlreichen literarischen und filmischen Variationen, denen das Basiswerk, „Krieg der Welten“, zugrunde liegt. Gemeinsam haben sie alle, dass in der Fiktion am Ende doch immer die Menschheit siegt oder zumindest die Helden davonkommen. Aber ob es in der Realität auch so wäre, ist mehr als fraglich.

Stephen Hawking hat kürzlich auch wieder einmal bekräftigt, dass von einem Kontakt mit Außerirdischen für uns nichts Gutes zu erwarten ist und die Eroberung Amerikas als Beispiel genannt. Azteken und Inkas waren Hochkulturen, die riesige Areale Mittel- und Südamerikas beherrschten, die heute mehrere Länder umfassen. In „Krieg der Welten“ mangelt es nicht an Zynismus, denn in der Realität waren es, nach Massenmord und Versklavung, die eingeschleppten Viren und Bakterien der Eroberer, die den indigenen Völkern am Ende den Garaus machten.

Da kann man nur hoffen, dass uns hier, in der hintersten Ecke des Universums, niemand findet. Und wenn doch, dann wären wir wahrscheinlich darauf angewiesen, dass Will Smith und Jeff Goldblum mit einer List die Welt retten.

7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ein Klassiker perfekt Vorgetragen

Dieses Buch ist für jeden SciFi Fan ein muss. Ich habe die Geschichte von A-Z genossen und ich liebe den Schreibstiel von H.G.Wells.
Vielleicht liegt dies aber auch daran, dass mich die klassischen SciFi / Horror Erzählungen immer schon mehr zu fesseln vermochten, als die Action und Gewalkt überladenen Geschichten der Neuzeit.

Zu Andreas Fröhlich kann ich nur sagen perfekt Vorgelesen.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Eva
  • 24.08.2018

Der Klassiker wird nicht langweilig

Wenn man diesen Klassiker schon auf deutsch hört, dann bitte auch gelesen von Andreas Fröhlich! Dann kann man die Geschichte wieder, wieder und wieder hören... Einziger Kritikpunkt: Wer hat denn bitte das Cover gemalt? Kleiner Tipp: Zur Zeit als die Geschichte spielt, gibt es noch keine Hochhäuser -- nicht mal in London ;)

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Spannung

Die Geschichte ist sehr spannend und genial gelesen. Danke schön. empflepehlendswert. hat viel Spaß gemacht

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Für Phantasten

Eine Geschichte, die für sich genommen schon sehr viel Spaß macht, hat durch den Sprecher nochmal einen ganz neuen Twist gekommen. Ein kurzweiliges, spannendes und sprachlich verdammt gutes Hörbuch, das mich ab der ersten Minuten in seinen Bann gezogen hat. Habe mich nicht selten dabei erwischt, wie sich in meinem Kopf die Geschichte immer wieder verselbständigt hat - eingeladen von der Art des Sprechers :-)

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Interessante Version

Es gibt mittlerweile einige Versionen von diesem, Orwells, Werk, dass ich gar nicht sagen kann, welches das Original ist. Mir gefiel diese Version besser, als der Dreiteiler, den es auf Audible ebenfalls gibt. Es spricht in dieser Version zwar nur ein Mann, aber das so differenziert und gekonnt, dass es mir trotzdem besser gefiel, als der eben erwähnte Dreiteiler, der ja mit mehreren Sprechern aufwartet. Auch sonst gefällt mir die Story hier etwas besser. Nicht zuletzt, um Spoiler zu vermeiden - auch wenn die Geschichte im groben bekannt sein dürfte - kann ich nicht zu sehr in die Details eingehen.

Sci-fi-fans dürften an diesem Hörbuch ihre Freude haben, egal, in sie die Geschichte im groben schon durch andere Hörbücher bzw Hörspiele kennen oder nicht. Die Geschichte ist auch ein Stück Zeitreise, wenn man bedenkt, wie sich Menschen des 19 Jht den Mars und die Venus vorgestellt haben.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ein Klassiker

Andreas Fröhlich liest den Klassiker, der nach wie vor aktuell ist und uns den Spiegel vor die Nase hält hervorragend.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Die Marsianer greifen an!

Der Krieg der Welten ist eher eine Vernichtungskrieg gegen die Menschheit, die den Eindringlingen nicht entgegen zu setzen hat. Ein düsteres, aber auch visionäres Buch. Es gibt den Dingen eine empathischen Blickwinkel und zieht passende Vergleiche vom fiktiven zum realen. Doch die Handlung nimmt einen ungeahnten, etwas enttäuschenden Wendepunkt, der aber realistischer als jedes glorreiche Ende ist.

Andreas Fröhlich spricht dieses Buch sehr überzeugend. Das Hörbuch ist gut, aber für meinen Geschmack zu grausam und unbefriedigend. Beschreibt aber gut die Verhältnisse nach dem Krieg. Doch das Motto am Schluss scheint trotzdem nach dem Krieg ist vor dem Krieg zu lauten.