Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Hier befindet man sich in der glitzernden Welt eines Pariser Modekaufhauses ein. Mit all seinen Facetten, von der Architektur, über das Sozialgefüge der Angestellten und den ausführlichen Mode- und Interieurbeschreibungen bis hin zu den Auswirkungen auf den gewachsenen Mikrokosmos eines Stadtviertels. Und auch die Liebesgeschichte mit Happy End fehlt nicht.

    "Das Paradies der Damen" ("Au Bonheur des Dames") von Émile Zola erschien 1884 in Paris. Denise kommt aus der Provinz und wird Angestellte im Paradies der Damen. Das Wachstum des Kaufhauses und der einhergehenden Verlust der kleineren Einzelhändler. Die Pariser Gesellschaft, die Verkaufsmethoden mit Lockangeboten und Werbeartikeln. Viele Dinge werden einem bekannt vorkommen, dabei wurde das vor über 130 Jahren geschrieben. Wie werden wir heute zum Kaufen verführt. Lassen sie sich gut unterhalten und tauchen sie in eine andere Zeit ein.

    ©gemeinfrei (P)2018 Allotria Verlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Das Paradies der Damen

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      30
    • 4 Sterne
      10
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      31
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      25
    • 4 Sterne
      7
    • 3 Sterne
      6
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Der Titel sollte lauten:

    Denise und Das Paradies der Damen, denn Denise ist die tragende, junge Hauptfigur in diesem romantischen Roman, in dem es um das Entstehen von Kaufhäusern geht und die damit einhergehende Vernichtung des Einzelhandels, die uns Zola deutlich vor Augen führt.
    Das ist die Rahmengeschichte.
    Zola hat, wie ich nachgelesen habe, gründliche betriebswirtschaftliche Studien betrieben, bevor er sich auf dieses Romanthema eingelassen hat. Und er kennt sich aus. An Aktualität hat das Thema "Konsum" an nichts verloren - je billiger, umso mehr wird gekauft. Octave Mouret, Inhaber des Au Bonheur des Dames, weiss, wie Frauen funktionieren und wie er ihnen das Geld aus den Taschen ziehen kann. - Und es ist ja Zola, der Mouret alle diese Ideen in den Kopf setzt. Genial.
    Wir tauchen ein in diese Kaufhauswelt, erfahren viel über Arbeits- und Lebensbedingungen der Angestellten, Löhne, Klatsch und Tratsch, Intrigen, Neid und Missgunst in einer in sich geschlossenen Welt (dem Kaufhaus). Man wähnt sich an einem königlichen Hof... Und der König ist Mouret, der meint, alles bekommen zu können, wonach ihn verlangt.
    Und jetzt mehr zu erzählen, wäre nicht recht, denn der Roman lohnt sich, entdeckt zu werden. Zuweilen muss man sich etwas durchkämpfen durch viele, schnelle und dichte Dialoge (die Geschichte startet damit), Detailreichtum. Den roten Faden verliert man aber nicht, und die vielen Namen dürfen nicht "stressen" - die wichtigsten bleiben haften.
    Der Roman ist sehr schön geschrieben, etwas zu oft kommt "allein" (seul) vor, aber wirklich störend ist das nicht.
    Man kennt sich noch im Paris des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Es gibt in dieser aufsteigenden Konsumgesellschaft auch Herzwärme - ein tolles Stück Literatur, ich habs sehr genossen.
    Allein 😉 Stephan Buchheim bekommt einen Stern Abzug. Seine vorzügliche Leseleistung wird durch mangelnde Französischkenntnisse beeinträchtigt - man sagt nun mal "Sän(t)" und nicht "Sont", um ein Beispiel zu nennen.

    Eine klare Hörempfehlung von mir.


    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Allerliebste Pariser Version des "Kapitals"

    Eine allerliebste, höchst unterhaltsame Version von Karl Marx' "Kapital" … "Der Kapitalismus erzeugt die Bedürfnisse, um sie dann zu befriedigen". Bunt und spannend bis zum Schluss, aktuell bis heute … entlarvend für jeden, der schon mal im Ausverkauf geschwelgt hat … glücklicherweise mit Happyend, auch wenn das in der Welt des Kapitals eher selten ist, doch der Traum dass es möglich wäre … Bezaubernd gelesen - alles in allem ein wirklicher Glücksgriff!

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Störende Kombination

    Ich habe das Buch beim ersten Lesen verschlungen. Die Art der Beschreibung der Umgebung hat mich die Welt um das Paradies der Damen vor meinem inneren Auge sehen lassen und fühlen lassen. Ein großartiger, zeitloser Roman!
    Leider ist Buchheim für mich kein passender Sprecher für diesen Roman und die Atmosphäre, die ich beim eigenen Lesen des Buches empfand. Das mag Geschmackssache sein. Für mich ist er zu laut und charakteristisch, zu aufgeregt vielleicht. Eine seltsame Kombination. Für mich so gar nicht passend zum Schreibstil, in dem der Roman verfasst ist.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Die Welt des Einzelhandels; ein buntes Panorama

    Eine facettenreiche und gut zu hörende Schilderung des Entstehen und Wachsens der Großkaufhäuser, der Auswirkungen auf die Ladenvielfalt und die damit verbundenen Einzelschicksale. Unaufgeregt und authentisch vorgelesen. Ein empfehlenswertes Hörbuch von zeitloser Aktualität.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Damals wie heute

    Man mag kaum glauben, wie alt dieser Roman bereits ist, da doch die Verdrängung kleiner Läden durch große Ketten ein Problem des 21. Jahrhunderts zu sein scheint.