Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    T. C. Boyles Roman über den Psychologen und Hippie Timothy Leary und dessen LSD-Experimente: hell, bunt und wie ein Rausch.

    Endlich wird der aufstrebende wissenschaftliche Assistent Fitz auf eine der LSD-Partys seines Professors, dem Psychologen und LSD-Guru Timothy Leary, eingeladen. Er erhofft sich davon einen wichtigen Karriereschritt, merkt aber bald, dass Learys Ziele weniger medizinischer Natur sind; es geht dem Psychologen um eine Revolution des Bewusstseins und eine von sozialen Zwängen losgelöste Lebensform. Fitz wird mitgerissen von dieser Vision, mit Frau und Sohn schließt er sich der Leary-Truppe an: Sie leben in Mexiko, später in der berühmten Kommune in Millbrook, mit Drogen und sexuellen Ausschweifungen ohne Ende. Ein rauschhaftes Hörerlebnis - T.C. Boyle at his best.

    ©2019 Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München. Übersetzung von Dirk van Gunsteren (P)2019 der Hörverlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Das Licht

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      270
    • 4 Sterne
      215
    • 3 Sterne
      95
    • 2 Sterne
      30
    • 1 Stern
      14
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      359
    • 4 Sterne
      158
    • 3 Sterne
      50
    • 2 Sterne
      11
    • 1 Stern
      8
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      237
    • 4 Sterne
      176
    • 3 Sterne
      116
    • 2 Sterne
      38
    • 1 Stern
      18

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Timothy Leary

    Der Anfang ist tempo reich und begeisternd.
    Es wird sehr interessant, doch die Hoffnung etwas mehr über Tim zu erfahren wird enttäuscht.
    Er ist nicht die Hauptfigur.
    Der Schluss ist abrupt.
    Wenn ich das Buch mit Willkommen in Wellville vergleiche, ist es nicht so ideenreich.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Vertane Zeit

    Fast alle Romane von T.C.Boyle habe ich mit großer Begeisterung gelesen. Sprachlich ist auch in Das Licht noch viel Schönes dabei, aber die monotone, vorhersehbare Litanei von Exzessen hat mich zunehmend gelangweilt. Tja, ich stehe ratlos vor einem Werk, das mich über viele Stunden begleitet hat und mich ebenso leer zurücklässt wie den traurigen Helden Fitz. War das der Plan des Autors?

    13 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Öde langweilig

    Ich habe alle Hörbücher von Boyle, aber dieses ist mit Abstand das Schlechteste und eines der schlechtesten Hörbücher überhaupt das ich kenne. Es erinnert mich an einen Alzheimer Patienten der immer anfängt etwas zu erzählen und dann plötzlich vergisst was er eigentlich sagen wollte. So enden fast alle Kapitel für mich, mitten im Geschehen und die nächsten fangen dann zu einem ganz anderen Zeitpunkt der Handlung wieder an, enden dann auch ohne jeden Abschluß. Ich habe mich bis zum Ende durchgekämpft in der Hoffnung, dass endlich die wahre Handlung beginnt, aber genau so war das Hörbuch dann auch zu Ende wie die Kapitel - mitten darunter...

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Turn on, Tune in, Drop out!

    T.C. Boyle ist es wieder gelungen ein trendiges Thema aufzugreifen und seinem Publikum spannend zu präsentieren.
    Die Verwendung von LSD zu psychotherapeutischen Zwecken hat aktuell wieder Aufmerksamkeit gewonnen.

    T.C. führt uns zurück in die 60er Jahre, in die wilde Zeit des aufkeimenden Protests gegen das konforme gesellschaftliche Leben in den USA. Die Geschichte greift eine Periode aus dem Leben des schillernden LSD Papstes Timothy Leary heraus. Der Harvard Professor für Psychologie wohnte und lebte von 1963 bis 1968 mit seinen Anhängern in der 38-Zimmer-Villa, - dem Hitchcock Estate - auf einem riesigen, zehn Quadratkilometer grossen Grundstück in Millbrook. Das ist eine der Tatsachen im Kontext.
    Die Geschichte wird aus der Sicht von Fizz, seinem Doktoranden erzählt, der sich Voll und Ganz auf Leary einlässt und einen seiner Jünger repräsentiert. Nach anfänglicher wissenschaftlicher Forschung gerät das Projekt zur bewußtseins-erweiternden Forschung immer mehr zu einer exzessiven Party Veranstaltung. Boyle schildert die LSD Rausch- Erlebnisse eindrucksvoll und so gut man das eben in Worten beschreiben kann. Jeder mit Erfahrung kann sich gut daran erinnern.

    Über den Lauf der Zeit gerät die Erzählung phasenweise etwas langatmig. Dennoch bleibt es spannend, wenn einem das Thema Drogenerlebnisse und 60er Jahre der Leary community interessiert. Interessant sind die Konstellationen der Gruppenerlebnisse und dem damaligen Streben sich zu befreien und tradierte Besitzverhältnisse aufzulösen. Dabei sind die Beziehungen zwischen den Mann und Frau, Eifersucht, persönliche Befreiung und die freie Liebe gemeint. Dies wird sehr eindrucksvoll und intensiv beschrieben. Wer sich dafür interessiert wird das Hörbuch und die Geschichte mögen.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Saufen, vögeln, Trips einwerfen - eine Studie?

    Für mich war das Ganze ein Flop, ich hab erwartet, wirkliche Sucher würden ihre Erlebnisse unter LSD schildern,
    außer ein bißchen Gefasel über Licht und ein paar verzerrte Wahrnehmungen passiert hier aber nicht viel.
    Alle hängen nur rum, jeder schläft mit jedem, weil man ja vom Einzel - ins Gruppenbewußtsein kommen soll,
    es wird nicht nur LSD eingeworfen, sondern ständig gesoffen, und das bereits morgens, außerdem gehen die
    Joints auch noch um, arbeiten tut eigentlich kaum jemand, außer die Mahlzeiten zuzubereiten.
    Eine Horde jugendlicher Kinder ist auch dabei, meist unbeaufsichtigt und sich selbst überlassen.
    Und natürlich dauert es nicht lange, bis sie auch in die Drogensessions einbezogen werden,
    Finanziert wird das Ganze von einer Reihe reicher Gönner, die wahrscheinlich nicht so recht wissen, wohin mit
    dem Geld, unglaublich das alles, völlig dekadent.
    Da ziehe ich doch den Hut vor echten alternativ Lebenden, die sich selbst versorgen.
    Oder vor tibetischen Mönchen, die wirklich Suchende sind, oder vor der Disziplin der Kinder in den Shaolin Klöstern.
    Das hier ist für mich einfach nur dauerbedröhntes Volk, ich hab mich ja wirklich gewundert, daß der
    Timothy Leary noch 76 Jahre alt geworden ist bei dem Lebenswandel.
    Und ich hab mich überhaupt nicht gewundert, daß die ganze Bagage überall nur auf Ablehnung gestossen ist..
    Für mich hat das nicht viel mit echter Suche zu tun, und der Titel ist irreführend, weil es über das eigentliche
    Thema nur vages Gefasel gibt.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    vielleicht muss man das erlebt haben

    ... vielleicht muss man diese Zeit als Jugendlicher erlebt haben, um den Autor bzw. das Buch zu verstehen. Persönliche Erfahrung mit LSD ist dabei leider unabdingbar.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wie immer crazy und flippig

    ... aber ein auf Fakten basierendes unterhaltsames Buch über die ersten Drogenerfahrungen der Hippies der 60er Jahre mit ausgezeichnetem Sprecher.


    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Sehr flach, nichts Neues.

    Wie ein mittelmäßiger Wikipedia Artikel. Am Anfang Recht stark, dann flau und einfallslos. Zum Angewöhnen.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Mitreis(z)ender Trip!

    Wahnsinnig gutes Buch, es ist eine packende Story. T.C. Boyle schreibt perfekt- plastisch und differenziert seine Charaktere aus und das scheint wie gemacht für ein Hörbuch. Der Trip reißt einen mit...die gute Recherche zu Timothy L. und seiner Clique ist informativ. Letztendlich setzt sogar der Sprecher einen drauf. Wird stimmlich abgegessener, rauer mit jedem Fortschreiten des Wahnsinns der das ganze Buch auf sympathische Art und Weise durchzieht. Man weisz nicht ob man bei dem patriarchalen Akademiker-Haufen der 70er gerne dabei gewesen wäre oder froh sein soll das alles nicht erlebt zu haben.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Es geht stundenlang um das selbe

    Die Drogen werden in diversen Sessions konsumiert, ohne, dass die Geschichte irgendwann mal spannend wird. Habe nach 3 Stunden abgebrochen.