Jetzt kostenlos testen

Das Erbe der Sterne

Riesen-Trilogie 1
Sprecher: Mark Bremer
Serie: Die Riesen-Trilogie, Titel 1
Spieldauer: 9 Std. und 5 Min.
4,3 out of 5 stars (1.857 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Ein toter Raumfahrer.

In einer felsigen Höhle auf dem Mond wird eine Leiche in einem roten Raumanzug entdeckt. Niemand weiß, wer der Mann ist. Niemand weiß, woher er kam. Niemand weiß, wer oder was ihn umgebracht haben könnte. Als Wissenschaftler die Leiche daraufhin genauer untersuchen, stellen sie fest, dass der verblichene Raumfahrer 50.000 Jahre alt ist. Er wurde also zu einer Zeit geboren, als es weder die Raumfahrt noch größere menschliche Aktivitäten auf der Erde gab. Es ist das größte Rätsel in der Geschichte des Universums...
©2016 Heyne Verlag (P)2017 Rubikon Audioverlag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Das sagen andere Hörer zu Das Erbe der Sterne

Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    982
  • 4 Sterne
    568
  • 3 Sterne
    184
  • 2 Sterne
    84
  • 1 Stern
    39
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1.102
  • 4 Sterne
    471
  • 3 Sterne
    147
  • 2 Sterne
    27
  • 1 Stern
    12
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    901
  • 4 Sterne
    501
  • 3 Sterne
    194
  • 2 Sterne
    95
  • 1 Stern
    58

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Bin schon gespannt, wohin das noch führt....

"Das Erbe der Sterne" ist, ja was eigentlich? "future archeology"? "science fiction" im Wortsinn? Ich weiß nicht, wie ich solche Geschichten bezeichen soll, diese hier, das Ölschieferskellett von B. Kegel und ein paar andere.

Worum geht's? In einer nicht zu fernen Zukunft wird in einer Höhle auf dem Mond
1) eine Leiche in einem Raumanzug gefunden, und niemand weiß wer es sein könnte
2) es ist ein Mensch
3) die Ausrüstung der Leiche ist fortgeschrittener als der Stand der Entwicklung auf der Erde
4) es stellt sich heraus, dass diese Leiche dort seit ca. 50 000 Jahren liegt.

Daraus entstehen natürlich eine Menge Fragen, und es ist James Hogan hoch anzurechnen, dass er bei aller schriftstellerischer Freiheit, die hier für eine spannende Geschichte notwendig ist, trotzdem versucht, einigermaßen logisch und auf dem Boden heutiger Kenntnisse sinnvoll und korrekt zu bleiben - auch wenn natürlich für den Fortgang der Geschichte viele Gewissheiten in Frage gestellt werden (müssen).
Es geht also viel um Evolution, und wie sie funktioniert, es geht viel um Astronomie und wie sie zu Kenntnissen kommt und es geht viel darum, wie äußere Umwelt die Psychologie von Lebenwesen beeinflusst und es geht viel darum, wie aus einzelnen Informationen erst eine Hypothese und dann eine Theorie entsteht.

Und es bleibt eine spannende Geschichte, auf deren zweiten Teil ich schon gespannt bin.

Ein kleiner Wermutstropfen sind für mich die etwas zu üppig eingesetzten Soundeffekte. Es fügt der Geschichte nichts hinzu, dass ein Telefonat wie aus einer Telefonzelle klingt und eine Ansprache in einem großen Raum mit viel Hall bearbeitet wurde. Mark Bremer macht seine Sache doch gut, soll er doch diese spannende Geschichte vortragen, ohne Hall und Soundgimmicks (deshalb 1* Abzug für den Sound, auch wenn der Sprecher nichts dafür kann).

32 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Unglaublich faszinierend, Original von 1977

Vorweg: Diese Reihe ist sicher nichts für Höher, die Military-SciFi erwarten. Hier wird vor allem Science, also die Wissenschaft bedient. Diese Tatsache engt wohl auch die Wahl der Sprecher ein. Bei so vielen langen Passagen voll von wissenschaftlichen Details eignet sich eher ein neutraler Sprecher, der nicht versucht, künstliche Spannungsbogen zu erzeugen. Mark Bremer ist daher für mich eine sehr gute Wahl. Zwar unterscheiden sich die Stimmen der einzelnen Charaktere nicht wirklich, trotzdem wird durch den Kontext immer klar, wer gerade spricht. Die Grundkonstellation der Reihe ist recht simpel: In einer nicht allzu fernen Zukunft wird auf dem irdischen Mond eine Leiche entdeckt, die zwar menschlich wirkt, allerdings ca. 50000 Jahre alt ist. Was bedeutet das nun? Welcher Zivilisation entstammt er? All diese Fragen werden in einer Art Archäologie-SciFi-Rätsel Stück für Stück erörtert und gelöst. Zwei wichtige Anmerkungen: Der erste Band wurde erstmals 1977 veröffentlicht. Daraus ergibt sich, dass manche technischen Errungenschaften der fiktiven Zukunft heute seltsam unmodern anmuten. Der Sprecher arbeitet mit Soundeffekten. Wenn eine Stimme z.B. aus einem Lautsprecher kommt, dann klingt das auch so. Viele Rezensionen bemängeln das, mir persönlich hat es eher bei der Immersion geholfen. Für Fans von: Der Marsianer Eismond-Trilogie

6 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

So könnte es gewesen sein

Eine interessante Theorie über die Entstehung des Menschen. Ein Buch voller fantastischer Ideen. Spannend und kurzweilig.

7 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Sehr anspruchsvoll und super vorgelesen!!!

Welchen drei Worte würden für Sie Das Erbe der Sterne (Riesen-Trilogie 1) treffend charakterisieren?

Es ist auf jeden Fall eine etwas andere Art von Science Fiction...ein toter Astronaut wird auf dem Mond gefunden, niemand weiß, wer er ist und woher er kommt.

Der Sprecher fügt hier und da kleine "Hall-Effekte" ein, wenn z.B. jemand telefoniert oder eine Ansprache über Lautsprecher gehört wird. Ich finde das zwar etwas ungewohnt, aber mir hat das gefallen.
Obwohl ich eher ein Fan von Militär-SF und actiongeladenen Weltraumschlachten bin, hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen.
Es ist eine Geschichte, die sich tatsächlich so abspielen könnte (würde man einen Mann auf dem Mond finden). Sie wird spannend erzählt und ich hätte das Hörbuch am Liebsten in einem Stück durchgehört.
Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung...von mir eine klare Kaufempfehlung :)

12 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Wissenschaftsbericht über Weltraum-Ötzi...

...in einer Zeitschrift.
Wer hier eine Geschichte, einen Roman erwartet, wird bitter enttäuscht.
Ich kann meinen Vorgänger bei ihrer Begeisterung für dieses Hörbuch nicht beipflichten.
Das Erbe der Sterne ist KEIN Science-Fiction Roman, zumindest nicht so wie ich das Wort Roman verstehe. Es gibt hier nicht wirklich eine Handlung, sie ist eher schmückendes Beiwerk eines fiktiven Wissenschaftsberichtes.
Im Prinzip geht es um den Fund des Weltraum-Ötzis und der Theorien über sein Auftauchen, Herkunft und Leben, die Historie unseres Sonnensystems und Schlussfolgerungen.
Es gibt nur minimale Handlung, die sich auf das Geplänkel der untersuchenden Wissenschaftler beschränkt. Es gibt keine Geschichte mit Charakteren, nur die Analyse der fiktiven Fakten.
Ich hatte auf eine spannende Sci-Fi Geschichte gehofft, aber das hier ist nur eine Aneinanderreihung dröger fiktiver Fakten. Am ehesten hat die Geschichte Ähnlichkeit mit einem Bericht in einer der großen Zeitschriften wie der Spiegel oder die Zeit, aber nicht mit einem Roman.
Nach diesem Roman habe ich nicht das Bedürfnis, diese Trilogie weiterzuverfolgen.
Allerdings ein großes Lob an Mark Bremer als Sprecher. Ohne ihn hatte ich nicht bis zum Ende gehört.

37 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wahnsinnig gut, aber man braucht Köpfchen!

Das ist kein Heitz-Roman, der einen platten Plot vorantreibt, sondern wissenschaftlich fundiert und streng genommen, rein oberflächlich betrachtet, hocken die Protagonisten zusammen und forschen, Ende. Aber das ist wahnsinnig spannend geschrieben und ich konnte nach dem etwas zähen Auftakt der ersten Stunde kaum mehr aufhören. Insbesondere an Stunde 4 geht es so dermaßen zur Sache, dass ich echt nicht weiß, was mit den Zuhörern los ist, die als langweilig finden: ich kann nur schlussfolgern, dass diese nur mit halbem Ohr zugehört und den Anschluss verpasst haben, denn anders lässt sich Langeweile nicht erklären. Ja, man MUSS sehr aufmerksam zuhören und sollte wissenschaftlich zumindest etwas interessiert sein. Denn dies ist kein 0-8-15 Roman, den man nebenher hören kann. Um mit der Überschrift nochmal zusammenzufassen: wahnsinnig gut, aber man braucht Köpfchen!

2 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Etwas vorhersehbar

Story etwas vorhersehbar mit "leichten" wissenschaftlichen Schwächen, aber spannend und unterhaltsam. Seichte Science Fiction für nebenbei.

2 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Tatsächlich in allem besser als 2001

Somit hat Hogan seine Wette haushoch gewonnen. Dies passt sich tatsächlich in die Reihe der großen SciFi ein. Anders als 2001 enttäuscht es mit dem Ende nicht, sondern brilliert.

2 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • msk
  • 24.07.2017

spannend und lohnend

spannende geschichte mit etlichen wendungen. angenehme intelligente science fiction... sehr guter sprecher... hoffe auf fortsetzung..

7 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

viel zu viel wissenschaftliches Fachgeplänkel.

kaum Story. ich habe mich selten so gelangweilt auf einer 5 stündigen Autofahrt. auf dem Rückweg habe ich das Radio vorgezogen.
Ich werde wohl nicht zu Ende hören.

12 Leute fanden das hilfreich