Kostenlos im Probemonat

  • Chez Max

  • Von: Jakob Arjouni
  • Gesprochen von: Jakob Arjouni
  • Spieldauer: 4 Std. und 32 Min.
  • 3,6 out of 5 stars (23 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Chez Max Titelbild

Chez Max

Von: Jakob Arjouni
Gesprochen von: Jakob Arjouni
0,00 € - kostenlos hören

9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Jederzeit kündbar.

Für 9,95 € kaufen

Für 9,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Im Jahr 2064 ist die Welt durch einen Zaun geteilt. Während auf der euroasiatischen Seite Reichtum und Fortschritt regieren, darben die ausgebeuteten Länder jenseits der Grenze in Armut und Elend. Längst ist es gängige Praxis, dass Verbrechen bereits im Vorfeld erkannt und verhindert werden.

    Max Schwarzwald hilft als Agent einer staatlichen Geheimorganisation, die politische Weltordnung vor Selbstmordattentaten und illegalen Grenzüberschreitungen zu beschützen. Die größten Sorgen hat Schwarzwald jedoch mit Agentenkollege Chen Wu:
    Nicht nur, dass der ihm ständig seine menschlichen Schwächen vorhält. Ist Chen Wu auch ein Doppelagent, der Notleidende in die euroasiatische Welt schleust?

    (c)+(p) 2007 Diogenes Verlag AG

    Kritikerstimmen

    Jakob Arjouni gelingt diese Science-fiction-Parodie auf eine paranoide Welt perfekt. Er mixt Orwell mit Huxley und all dem heutigen Alltags-Terror, den der globale Terror auslöst.
    --Norddeutscher Rundfunk

    Es mag sich Arjounis Stil-Trick der vorgeblichen Einfachheit danken oder der jungenhaften Sprungkraft seiner Lesung mit Sicherheit verdient dieses im besten Sinne kleinlaute Hörstück einen Spitzenplatz in der hiermit begründeten Liga "Freundlichster Krimi".
    --Neue Zürcher Zeitung

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Chez Max

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      6
    • 4 Sterne
      7
    • 3 Sterne
      7
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      5
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      4
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Hinterm Zaun

    Der Rahmen, den Jakob Arjouni sich für seinen neuen Roman Chez Max setzt, überzeugt. Die Zukunft ist bei ihm gespickt durch Filmvorführungen, die direkt in den nächtlichen Himmel projiziert werden, und Beschwerden, über gerade diese technische Errungenschaft, weil man nicht schlafen kann. Also durchaus realistisch, wenn man an seine Nachbarn denkt. Arjouni zeichnet die globale Entwicklung nach, indem er vom Niedergang der USA und dem Aufstieg der eurasischen Lebensgemeinschaft erzählt. Er vergisst auch den Zaun nicht, der bereits heute spürbar, wenn auch noch nicht errichtet ist, der die Ausgestoßenen von den Begünstigten trennt. Dass dies alles nicht umsonst zu haben ist, der Überwachungsstaat dafür nötig ist, kommt dabei keiner Vision gleich, sondern wird von Jahr zu Jahr bei uns vorstellbarer. In dem Bereich legt Jakob Arjouni somit eine glänzende Schilderung vor. Seine Geschichte der Rivalität zwischen Max Schwarzwald und Chen Wu bleibt hingegen blass. Sie wird zerredet, leidet sich auch unter dem imposanten Dach der Zukunftsvision. Zwei Bewacher, zwei Spitzel, zwei hochrangige Ashcroft-Männer, die nicht miteinander können, das trägt eine zeitlang dann nicht mehr. Was bleibt ist eine packende Vision und eine von Arjouni nicht so gewohnte schwache Story. Dass Arjouni zu erzählen versteht, sieht man der Passage, die vom Maler Leon und seinen Still-Leben berichtet. Mehr davon hätte dem Roman gut getan. Auch Jochen Stribecks Lesung wirkt distanziert. Fast wie ein Bericht.

    1 Person fand das hilfreich