Kostenlos im Probemonat

  • Bevor wir verschwinden

  • Von: David Fuchs
  • Gesprochen von: Josef Mohamed
  • Spieldauer: 4 Std. und 10 Min.
  • 3,9 out of 5 stars (19 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 9,95 € kaufen

Für 9,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Die Geschichte einer Wiederbegegnung im Angesicht des Abschieds - zärtlich und lange nachhallend.

    Eine zärtliche Liebe unter ungewöhnlichen Umständen.

    Als angehender Arzt absolviert Benjamin ein Praktikum auf der Krebsstation. Dass er dort ausgerechnet auf seine Jugendliebe Ambros trifft, hätte er sich nicht träumen lassen. Ambros wird als Patient behandelt, sein Körper ist voller Metastasen. Inmitten des Krankenhausalltags nähern sich die beiden behutsam wieder aneinander an. Zwischen resoluten Krankenschwestern und röchelnden Zimmernachbarn, jovialen Oberärzten und unbelehrbaren Notfallskandidaten ist ihnen bewusst, dass es die Augenblicke sind, die ihnen bleiben...

    Eine Hommage an den Augenblick: Berührend und lebensnah, mitunter auch zum Schmunzeln.

    David Fuchs, selbst Onkologe, erzählt die Geschichte der jungen Männer ohne jegliche Rührseligkeit, dafür mit feinem Sinn für das verschrobene im Zwischenmenschlichen - und berührt damit umso mehr. Mühelos birgt er die Schönheit und Leichtigkeit des Lebens im Angesicht eines Abschieds. Der FM4-WORTLAUT-Gewinner legt damit ein starkes Debüt vor, gewürzt mit ein bisschen Neunzigerjahre-Feeling, in dem er zeigt, dass die großen Gefühle in den kleinen Gesten stecken.

    ©2018 Haymon Verlag (P)2019 Haymon Verlag

    Kritikerstimmen

    Beeindruckend und auch sehr berührend - ein Kondensat von ein paar wirklich sehr starken kleinen Anekdoten und Bildern, die zu einer ganz großen Lebens- und Liebesgeschichte werden.
    -- Jurybegründung zum FM4-Wortlaut 2016

    Das sagen andere Hörer zu Bevor wir verschwinden

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      9
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      10
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      6
    • 4 Sterne
      5
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      2

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Der Text hätte mehr werden können

    Beim Zuhören habe ich so gedacht, dass das einzige, was der Autor wirklich gut herausgearbeitet hat, die Unfähigkeit der beiden jungen Männer ist, Gefühle zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen. Die Geschehnisse werden aneinanderreihend beschrieben, unterbrochen von einigen Rückblenden, die auch nicht in die Tiefe gehen.
    Die Abläufe im Krankenhaus sind im Ansatz verhältnismäßig gut zu erkennen, stellenweise mit offensichtlich guter Kenntnis von Krankenhausabläufen, stellenweise auch sehr weit weg von echter Krankenhausrealität, und werden gleichzeitig völlig gefühlsfremd und überzeichnet erzählt, insgesamt daneben, vor allem, weil die emotionale Ebene nicht zum Ausdruck kommt, geradezu alexithym. Wenn das als Stilmittel gedacht sein sollte, finde ich es missraten. Tiefe gewinnt die Geschichte, aus der man zweifellos eine Menge hätte machen können, erst in den letzten Minuten des Textes. Da wird die Erschütterung des jungen Medizinstudenten erkennbar, der aber auch jetzt keine Worte für sich findet.
    Im Wesentlichen wirkt der Text auf mich wie eine Nacherzählung eines etwas unreifen Erzählers, wobei die Figuren blass bleiben. Der Kranke kann einem Leid tun, Der Medizinstudent ist emotional hoffnungslos überfordert und irgendwie selten dämlich. Beim Oberarzt leuchtet durch, dass er eine Menge Erfahrung hat, aber diese nicht wirklich heilsam einsetzt. Die Krankenschwester erfüllt jedes Klischee, und miteinander zu tun haben alle nicht viel. Ein zusammengewürfelter Haufen. Alle gestört. Was wirklich in den Menschen vorgeht, bleibt verborgen.
    Letztlich bleibt der Text in der Oberflächlichkeit stecken, was sehr schade ist, denn die Geschichte hätte viel mehr hergeben können, wenn der Autor sich getraut hätte. Meine Meinung.
    Der Sprecher liest überakzentuiert und unterstützt auf diese Weise die beschreibende Kälte des Textes.

    Obwohl das Buch bei mir nicht gut wegkommt, möchte ich nicht davon abraten, denn im Kern ist die Geschichte es wert, erzählt zu werden.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Bevor wir verschwinden....

    Kein leichter Stoff. Der Sprecher hervorragend! Er weiß, was er liest und kann wirklich was !Fesselnd bis zum Schluss und nichts für Senibelchen. Aber so ist das Leben, das Ende gehört dazu. Ich möchte nicht in der Haut des Praktikanten gesteckt haben. unfassbar traurig und am ganz Ende brauchte ich dann doch ein Taschentuch ....

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Berührende Geschichte

    liebevolle und berührende geschichte über das leben und die begegnung zweier menschen, die sich mal liebten. sehr zu empfehlen!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Krass!

    Geht unter die Haut. Leider etwas kurz gegen Ende. Regt zum Nachdenken an. Sprecher passt perfekt.