Jetzt kostenlos testen

Berlin - Baku

Meine Reise zum Eurovision Song Contest
Spieldauer: 2 Std. und 27 Min.
4 out of 5 stars (2 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Christiane Rösinger, Musikerin und kritische Anhängerin des Eurovision Song Contest, fährt im Mai 2012 von Berlin nach Baku. Ohne Orientierungssinn und geographische Kenntnisse, aber mit einer seelenstarken Mitmusikerin und einem auf dem Gebrauchtwagenmarkt eilig erworbenen Fahrzeug. Sie begegnet bulgarischen Männern, die ihr Leben lang auf Ziegen starren, harrt aus im "einsamsten Frühstückssaal der Welt" und überschreitet in der Türkei die Cappuccinogrenze. Sie lernt, professionelle Auslandsdeutsche von Deutschen im Ausland zu unterscheiden, wird in Tiflis zum Bestandteil der Deutschen Woche und tritt endlich, nach 4.800 staubigen Kilometern, auch in Aserbaidschan auf - weit weg vom offiziellen Sponsorenspektakel.
©2013 ROOF Music (P)2013 ROOF Music

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Der Weg ist das Ziel

Christiane Rösinger zu lesen oder ihr zuzuhören ist immer ein Gewinn. Wegen ihres spezifischen Humors äußerster Gelassenheit. Typisch Rösinger zum Beispiel die Feststellung, es gebe auf der Welt viel weniger Betrüger als man denkt. Derart wohltuende Ironie mildert die Erkenntnis, dass nur die Kleinbus-Fahrt von Berlin nach Baku selbst lohnt, nicht aber das Ziel. Was gibt es in Baku? Klamottenläden, die man auch in deutschen Fußgängerzonen findet. Durchgestylte Beeindruckungsarchitektur, viel Protz und wenig Leben, mehr Computersimuation als gewachsene Stadt – Eben doch wieder bloß Betrug. Auf die Idee, diese Reise einmal selbst anzutreten, kommt man eher nicht. Ihre Beschreibung anzuhören sei aber sehr empfohlen.