Jetzt kostenlos testen

Bei Anbruch der Nacht

Spieldauer: 2 Std. und 2 Min.
4 out of 5 stars (33 Bewertungen)
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Steven spielt Saxophon in einer Jazzband, die von Bar zu Bar tingelt und nicht weiter auffällt. Er weiß, dass er richtig gut ist, aber er sieht aus wie ein Loser. Lindy ist der Star der Boulevardpresse, schon etwas älter, Schönheitsoperationen halten sie frisch. Gerade geschieden von Tony Gardner, einem einst berühmten, jetzt verblassten Jazzsänger, ist sie wieder reif fürs Messer. Nachts, auf den verschwiegenen Fluren eines Nobelhotels in Hollywood, träumen die beiden Frischoperierten und Zubandagierten von einem neuen Leben.
©2009 / 2017 Die deutschsprachige Ausgabe erschien im Blessing Verlag, München, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, München / Argon Verlag GmbH, Berlin (P)2017 Argon Verlag GmbH, Berlin

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    13
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    20
  • 4 Sterne
    8
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    11
  • 4 Sterne
    11
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Nur eine von fünf

In der Erwartung einer gesprochenen Fassung des Buches, welches aus fünf Geschichten besteht, war ich von der Lieferung nur einer Geschichte dann doch enttäuscht.

Zusätzlich zeigt sich Ishiguro nicht als profunder Kenner der Musik-Welt: ein angeblicher Ausnahme-Jazzer, der Angst vor falschen Tonarten und verpassten Einsätzen hat, gehört in Therapie wie ein Killer mit der Angst vorm Töten. Die Geschichte ist zwar handwerklich gut aufgebaut, kommt aber über die Trivialität eines Plots für eine Vorabendserie nicht hinaus.

Wer also Lindenstraße und banalen Klamauk mag, der kann sich vielleicht amüsieren. Einen Nobelpreisträger vermutet man hinter dieser Geschichte nicht

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Das könnte Ihnen auch gefallen