Jetzt kostenlos testen

Autoboyography

Sprecher: Deacon Lee, Kyle Mason
Spieldauer: 9 Std. und 19 Min.
4.5 out of 5 stars (43 Bewertungen)

Regulärer Preis: 20,95 €

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Includes an extended interview with Christina Hobbs, Lauren Billings, and narrator Deacon Lee!

Fangirl meets Simon vs. the Homo Sapiens Agenda in this funny and poignant coming-of-age novel from New York Times best-selling author Christina Lauren about two boys who fall in love in a writing class - one from a progressive family and the other from a conservative religious community.

Three years ago Tanner Scott's family relocated from California to Utah, a move that nudged the bisexual teen temporarily back into the closet. Now, with one semester of high school to go and no obstacles between him and out-of-state college freedom, Tanner plans to coast through his remaining classes and clear out of Utah.

But when his best friend, Autumn, dares him to take Provo High's prestigious Seminar - where honor roll students diligently toil to draft a book in a semester - Tanner can't resist going against his better judgment and having a go, if only to prove to Autumn how silly the whole thing is. Writing a book in four months sounds simple. Four months is an eternity.

It turns out, Tanner is only partly right: four months is a long time. After all, it takes only one second for him to notice Sebastian Brother, the Mormon prodigy who sold his own Seminar novel the year before and who now mentors the class. And it takes less than a month for Tanner to fall completely in love with him.

©2017 Christina Lauren (P)2017 Simon & Schuster Audio

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    27
  • 4 Sterne
    15
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    29
  • 4 Sterne
    11
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    26
  • 4 Sterne
    14
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Gelungen: Chapeau!

Und wieder wurde ich erfreulicherweise eines Besseren belehrt: ich bin nicht zu alt für das Comming-of-age/YA-Genre. Zumindest nicht für diese Geschichte.
Es gibt sie auch in der westlichen Welt noch immer: die verbotene Liebe.
Ausschlaggebend für den Kauf des Buches war mein Interesse für die Religionsgemeischaft der Mormonen. Ich hatte mal ein Interview mit dem Sänger der Band Imagine Dragons gesehen in der Dan Reynolds, aus einer streng gläubigen Mormonenfamilie stammend, auf wiklich schockierende Weise erzählte, dass seine eingene Mutter ihn verstoßen hat, weil er sich scheiden lassen wollte. Hat mich sehr beeindruckt.
Auch Sebastian, dem Protagonisten ist irgendwann klar, dass er von heute auf morgen seine gesamte Familie und einen Großteil seiner Freunde verlieren wird, sollte er sein coming out haben. Die Entwicklung von Sebastian wurde gelungen dargestellt, da er sich am Anfang noch nicht einmal wirklich darüber im Klaren ist, dass er schwul ist. Und Tanner, der zwischendurch so verunsichert ist, dass er glaubt Sabastian ist lediglich so nett zu ihm, weil der ihn nur rekrutieren möchte. Ich finde nur Tanner hätte nicht zwingen bi sein müssen...egal...ch fange schon wieder mit den Schubladendenken an...
Die Liebesgeschichte ist schön erzählt, wenn auch ein wenig flach. Ich hatte den Eindruck, dass das Autorenduo gut recherchiert hat. Dabei haben Sie es geschafft, die LDS-Kirche nicht schlecht zu machen oder herab zu setzen sondern auch die guten Seiten der Relogion zu zeigen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Title and beginning: cringy. Rest: DEVASTATING

really easy to follow, loved the writing, absolutely moving! some cool format stuff going on with the whole writing theme. the characters felt very real. i kind of wish it was from sebastians point of view though.