Jetzt kostenlos testen

Archipel

Sprecher: Eva Gosciejewicz
Spieldauer: 14 Std. und 43 Min.
3 out of 5 stars (27 Bewertungen)
Regulärer Preis: 15,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

"Es ist der 9. Juli 2015, vierzehn Uhr und zwei, drei kleinliche Minuten. In La Laguna, der alten Hauptstadt des Archipels, beträgt die Lufttemperatur 29,1 Grad. Der Himmel ist klar, wolkenlos und so hellblau, dass er auch weiß sein könnte". Damit fängt es an. Und mit Rosa, die zurückkehrt auf die Insel und in das heruntergewirtschaftete Haus der vormals einflussreichen Bernadottes. Rosa sucht. Was, weiß sie nicht genau. Doch für eine Weile sieht es so aus, als könnte sie es im Asilo, dem Altenheim von La Laguna, finden.

Ausgerechnet dort, wo Julio noch mit über neunzig Jahren den Posten des Pförtners innehat. Julio war Kurier im Bürgerkrieg, war Gefangener der Faschisten, er floh und kam wieder, und heute hütet er die letzte Lebenspforte der Alten von der Insel. Julio ist Rosas Großvater. Von der mütterlichen Seite. Einer, der Privilegien nur als die der anderen kennt. Inger-Maria Mahlke führt rückwärts durch ein Jahrhundert voller Umbrüche und Verwerfungen, großer Erwartungen und kleiner Siege.

©2018 Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg / Argon Verlag GmbH, Berlin (P)2018 Argon Verlag GmbH, Berlin

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    4
  • 4 Sterne
    10
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    5

Sprecher

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    6
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    4

Geschichte

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    9
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    5
Sortieren nach:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

1 Schritt vor, 2 zurück

Wer sich erstens für die Highlights der neueren deutschen Literatur und damit für den Deutschen Buchpreis und zweitens für die Kanarischen Inseln interessiert, wird sich auf diesen Roman stürzen. Doch den kann sie/er sich sparen. Schwer nachzuvollziehen, warum der Roman die Jury in diesem Maße überzeugen konnte und er obendrein als Hörbuch umgesetzt wurde. Etwa wegen des Kunstgriffs des Rückwärtserzählens? Das ist keine Erfindung von Inger-Maria Mahlke (https://www.uni-muenster.de/Germanistik/ffm/Paradigma/aktuelleausgabe/milke_rueckwaertserzaehlen.html) und für diese Geschichte und erst recht ein Hörbuch ziemlich unpassend und leserunfreundlich. Die Erzählung führt den Hörer in mehreren Schritten aus der Jetztzeit 100 Jahre zurück in die Geschichte einer Familie auf Teneriffa und prätendiert wohl so eine Erklärung und Deutung der mehr oder wenigen krisenhaften Aktualität aus der Vergangenheit heraus. Leider ist es nicht so, dass man durch die nachgelieferten Vorgeschichten die zu Beginn erzählten Szenarien wirklich besser verstehen würde. Mit Fortschreiten der Lektüre und Rückschreiten der Geschichte werden die Zusammenhänge immer undurchschaubarer. Man weiß ja am Anfang nicht, auf welche Figuren man achten muss, weil sie später bzw früher noch mal vorkommen und „erklärt“ werden. In einem Lese-Buch gäbe es die Möglichkeit zurückzublättern – beim Hörbuch geht das leider nicht. Aber auch für die gedruckte Version ist nicht verstehbar, welches der ästhetische (=lesegenussliche) Mehrwert dieses „à rebours“ sein soll. Wenn man am Ende bzw Anfang angekommen ist, müsste man eigentlich genau von vorne/hinten anfangen, erst dann fallen einem die Schuppen von den Augen – aber so gut ist der Roman halt auch wieder nicht, damit man das auf sich nähme.
Abgesehen von diesem strukturellen Fehlgriff ist die Erzählung eigenartig substanzlos. Der Titel „Archipel“ suggeriert, dass durch die referierten Familiengeschichte(n) die Geschichte und Kultur der Kanarischen Inseln im 20. Jh. stoffreich vermittelt wird. Das schürte jedenfalls mein Interesse an der Lektüre bzw. Audition. Aber das Gegenteil ist der Fall: die Erzählung und vor allem das Setting sind in eigenartiger Weise blass und stofffarm. Vielleicht ein psychologisierender Familienroman, der aber nicht wirklich das spezifisch Spanisch-Kanarische in einer angemessenen Erzählform versteht und vermittelt. Na, vermutlich war es ja auch das persönliche Anliegen der Autorin jegliches Lokalkolorit zu vermeiden.
Soweit zum Buch. Wie schon gesagt, erscheint mir das Rückwärtserzählen für eine Familiensaga im Hörbuch als vollkommen ungeeignet – daher bestenfalls die Empfehlung für die Druckversion. Dazu kommt ein schwerwiegendes Manko bei der vorleserischen Umsetzung. Zwar hat die Sprecherin eine bewundernswerte Fähigkeit, die verschiedenen Figuren durch die Μodulation der Stimme zu differenzieren, aber eines ist grauenhaft: die Aussprache spanischer Namen und der relativ üppig eingestreuten originalsprachlichen Texte. Es fängt schon nach wenigen Minuten damit an, dass der Namen der Insel, die immerhin der Schauplatz des Romans ist, „Teneriff“ statt Tenerife ausgesprochen wird. Das spanische Wort „plaza“ (Platz) wird abwechseln als [plaza], [plasa], [plaθa] realisiert, wovon immerhin eins richtig ist. Den Namen der Plaza Viera y Clavijo in Sta Cruz erkennt man erst beim 5. Mal und kann ihn damit zuordnen. Irgendwann ist die Rede vom „bachelor“, wenn in Wirklichkeit der bachiller, also das spanische Abitur, gemeint ist. Eine Kritik, die viele Hörbücher trifft, deren Handlung außerhalb des deutschen Sprachraums angesiedelt ist: ist es zu viel verlangt, die Sprecher ganz kurz in de Phonetik der jeweiligen Sprache einzuweisen? Beim Spanischen ist das fürwahr kein Hexenwerk, denn alles ist 100%ig regelhaft. Das Hörvergnügen für all die Kanarophilen, die aus diesem Interesse heraus das Buch hören wollen und leider vermutlich alle besser Spanisch aussprechen als die Vorleserin, ist enorm beeinträchtigt.

11 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Keine gute Idee, ...

..., die Geschichte "von hinten" zu erzählen. Mir ging es jedenfalls so, dass ich beim Hören fast ausschließlich damit beschäftigt war, immerzu zu rekonstruieren, wer wer ist, wer wessen Mutter ist, etc. etc.
Dabei kam der Aspekt eines Teils europäischer Geschichte am Beispiel Teneriffas nicht mehr richtig zum Tragen. Schade.
Ansonsten, ja, ordentlich geschrieben, natürlich interessant, gut gelesen, aber schwierig, sehr, sehr fordernd der Text.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

es ist nicht meine Aufgabe

über solch ein von der Jury ausgezeichnetes Werk den Stab zu brechen...aber ich muss zugeben dass ich diesen Roman nicht in den Griff bekommen habe.Ich habe mehrfach zurück gespult ,2 Mal ganz von vorn begonnen ,mich versucht in die Geschichte hineinzuversetzen ,zu verstehen wer was wann und warum getan und gesagt hat...aber letztlich ist es mir nicht gelungen! enttäuscht von mir oder vom Roman:: ich weiß es nicht genau

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Langweilig, Protagonisten alle unsympathisch

Wichtige Sachen bleiben nebulös, unwichtige Details werden sinnlos in die Länge gezogen. Hatte mir eine spannende Geschichte erhofft aber wurde nur mit sinnlosen Details, die die Küche eingerichtet ist etc. gelangweilt. Westsahara Konflikt wird immer wieder abgeschnitten, aber nicht tiefer erläutert. Das Buch und der Inhalt hat mich echt geärgert.

2 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Wann geht denn das Buch eigentlich los?

Wenn eine Geschichte so schleppend anfängt, hat man keine Lust mehr den Rest zu hören. Ich verstehe nicht wie dieses Buch auf der Leipziger Buchmesse einen Preis gewinnen konnte. Allerdings habe ich es auch nicht zu Ende gehört. Vielleicht wird es ja noch ganz toll…

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Uta
  • 24.02.2019

Als Hörbuch nicht so gut geeignet

Interessante Geschichte mit großem Detailreichtum. Aufgrund der besonderen Erzählweise als Hörbuch leider nicht so gut geeignet.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Archipel

Sehr schönes Buch und sehr gut gelesen. Es lohnt sich, eine Liste der Personen zur Hand zu halten, wie sie vorn im gedruckten Buch zu finden ist

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Wunderbar

Nachdem ich zuerst Schwierigkeiten hatte die Struktur des Romans zu durchschauen , hat es mich gepackt, als erkannte, dass die Chronologie rückwärts erzählt wird. Ein wunderbares Buch. Sicherlich werde ich es nun auch noch einmal lesen.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich