Regulärer Preis: 9,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

ABENTEUERLICHER EINSTAND FÜR VALERIE "VEILCHEN" MAUSER
Auf die feucht-fröhliche Willkommensfeier an ihrem neuen Innsbrucker Arbeitsplatz folgt direkt die Audienz beim Landeshauptmann. Und der Fall, der ihr dort übertragen wird, hat es in sich: Die kleine Tochter eines russischen Oligarchen wurde aus ihrem Skikurs entführt. Das darf im Heiligen Land Tirol keine Wellen schlagen, weshalb die Untersuchungen streng geheim bleiben müssen. Und auch die neuen Kollegen machen der resoluten Ermittlerin das Leben nicht gerade leicht.

ERMITTLUNGEN ZWISCHEN SKIHOTELS, BANKEN UND DER POLITIK
Eine Leiche taucht auf, und ehe sie sich's versieht, befindet sich Valerie in einem Fall, der rasant Fahrt aufnimmt und in dem sie mehr als nur einmal selbst ins Fadenkreuz gerät. Zwischen Skihotels, Banken und dem lieben Landesvater wittert Veilchen eine Verschwörung und begibt sich in ihrem neuen Revier schnell auf dünnes Eis. Zum Glück gibt es den Süßigkeitenladen um die Ecke und ihren früheren Einsatzpartner Manfred Stolwerk. Der ist stets zur Stelle, wenn es brenzlig wird, und sein Hang zum Genuss kommt ihm auch in den unpassendsten Momenten nicht abhanden.

UNGLEICHES, CHARMANTES ERMITTLERDUO
Mit Veilchen und Stolwerk hat Krimidebütant Joe Fischler ein ungleiches, aber äußerst charmantes Ermittlerduo geschaffen. Zwischen Bergidyll und Innsbrucker Altstadtflair steuern die beiden zielsicher auf den grandiosen Showdown zu. Das ist pure Unterhaltung!

©2015 Haymon Verlag (P)2018 Haymon Verlag

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    16
  • 4 Sterne
    10
  • 3 Sterne
    7
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    4

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    19
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    4

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    12
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    4
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Geschichte ok, Sprecherin unterirdisch

Die Geschichte ist- soweit ich mich darauf einlassen konnte, ganz in Ordnung. Kein spektakulärer Krimi, aber ganz nett. Die Sprecherin brachte mich fast dazu, abzubrechen. Sie betont grauenhaft und beherrscht überhaupt keinen Dialekt. Österreichisch kann sehr charmant klingen, aus ihrem Mund ist es völlig unauthentisch. Und die Männerrollen kann sie gar nicht. Es klingt wie im Kasperltheater. Bitte Audible, wählt besser aus. So macht das keinen Spaß.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Glücksgriff

Ein toller Krimi mit Spannung und Humor. Valerie Mauser von ihrem treuen (platonischen) Freund Stolwerk Veilchen genannt tritt in Innsbruck eine neue Stelle an. Die neuen Kollegen machen der resoluten Kommissarin das Ermitteln schwer, indem sie Ihr Informationen vorenthalten. Das Einzige was für mich etwas gewöhnungsbedürftig war, waren die österreichischen Titel und Bezeichnungen der österreichischen Polizei, was aber das Hörvergnügen nicht stört. Toll auch die Sprecherin Lilly Staudigl, die zum Hörvergnügen beiträgt.

5 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Valerie Mausers erster u. hoffentlich letzter Fall

Tirolerisch sollte man sprechen können, das Hörbuch ist eine Parodie oder Möchtegern-Sprache. Ein übergewichtiger Ex-Cobra Beamter (die echten Beamten werden sich bedanken bei der Darstellung) und eine Ermittlerin, die durch die Geschichte taumelt. Ein vermisstes Kind einer russischen Oligarchenfamilie, das von dem schrägen aber weder witzigen noch charaktervollen Gespann im Alleingang gesucht wird. Ab und zu wird Kritik an Land und Leuten laut, die eher in einer Tageszeitung als ungelesener Leserbrief Platz finden sollten.
Man hält es nicht bis zum Ende aus - es ist einfach zu schlecht.