Jetzt kostenlos testen

Und dann? Ein Podcast vom Ende des Lebens (Original Podcast)

Spieldauer: 6 Std.
4.5 out of 5 stars (62 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

✓ Ein exklusiver Original Podcast

✓ Neue Folgen immer freitags

✓ Kostenlos für Audible-Abonnenten

Inhaltsangabe

Der Tod ist noch immer eines der größten Tabuthemen in Deutschland. In diesem Original Podcast widmen sich die Journalisten Christoph Schrag und Hendrik Schröder dem großen schwarzen Fleck.

Was passiert eigentlich im Körper, wenn wir sterben? Und was geschieht danach? Wie wollen wir beerdigt werden und was ist möglich? Und wer räumt hinterher auf? Wie kann man sich auf den Tod vorbereiten? Warum wollen sich manche Menschen beim Sterben helfen lassen? Was kostet der Tod? Wie verabschiedet man sich? Und ist der Tod am Ende doch besser als sein Ruf?

Der Kauf dieses Podcast gibt Ihnen Zugriff auf mindestens 12 Folgen, die bereits veröffentlicht sind oder noch veröffentlicht werden. Audible-Abonnenten haben kostenlosen Zugriff auf den Podcast.

©2020 Audible Studios (P)2020 Audible Studios
Hendrik Schröder und  Christoph Schrag

Über die Gastgeber

Hendrik Schröder wollte als Kind schon zum Radio und hat es über die Stationen Punkrock, Gartenbau und Politikstudium auch schnell geschafft. Heute füllt er beim RBB ein Bündel an Sendungen und Formaten auf Inforadio, Fritz, radioeins und radioBerlin 88,8.
Christoph Schrag lebte lange für Musik, aber nie von ihr. Wegen Scharfzüngigkeit war der Weg zum Radio alternativlos, was er nach 22 Semestern Sprachstudium, vier Schauspielkursen und zig Castings auch einsah. Heute ist er Moderator bei Fritz vom RBB und im vierten Bildungsweg Podcaster.
Ihr gemeinsamer Original Podcast “Ein Satz für Zwei” ist seit November 2017 bei Audible zu hören. “Und dann?” ist ihr zweiter Audible Original Podcast.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Das sagen andere Hörer zu Und dann? Ein Podcast vom Ende des Lebens (Original Podcast)

Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    45
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0
Sprecher
  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    49
  • 4 Sterne
    6
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    44
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Zu empfehlen

Ein guter und informativer Postcast zu einem doch oft schwierigem Thema. Besonders gut ist, das empfindliche Seelen während des Hörens darauf hingewiesen werden das jetzt ein Teil folgt der verstören könnte. Ich werde auf jeden Fall weiter hören.

12 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Die ersten beiden Teile sind ja nicht schlecht,

Aber der Titel dieses Podcasts impliziert aus meinerSicht, dass es nicht ausschließlich um die körperlichen Reste geht. Wirklich spannend fände ich ja ernsthafte Betrachtungen gestandener Journalisten, was danach aus der Persönlichkeit werden könnte. Mal so ganz ohne Prämissen. Ist es, wie mit der Information auf einem beschriebenen Blatt Papier? Wenn man das Papier verbrennt, ist die darauf enthaltene Information dann weg .(?) Korrekt ist natürlich die Feststellung, dass alles was mit Krankheit, Alter, Tod... zusammenhängt, in unserer Gesellschaft voll und fast schon mit Gewalt verdrängt wird. Insofern ist dieser Podcast solide recherchiert und interessant. Hat aus meiner Sicht aber noch Potential. Und...stellt Euch mal vor, die Schwerkranken würden sich nicht (auch krankheitsbedingt, man hat ab einer bestimmten Schwere einer Erkrankung andere Sorgen bzw. keineKraftmehr) wegsperren lassen und für Ihre Interessen vor dem Reichstag friedlich streiken. ... Cannabis wäre bestimmt sofort legal und die Rechte für ein selbstbestimmtes Sterben müsste sich nicht jeder nach seinem Gusto einzeln vor Gericht erkämpfen..... Hierbei könnten gute Journalisten helfen. Ansätze sind ja schon erkennbar.

6 Leute fanden das hilfreich