Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Weißer Schrecken Hörbuch

Weißer Schrecken

Regulärer Preis:24,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Fans von Stephen Kings "Es", aufgepasst - dies wird der Winter des Schreckens! Die kalte Jahreszeit in Perchtal, einem einsamen Dorf im Berchtesgadener Land, scheint besinnlich wie immer. Bis eine Gruppe Jugendlicher einen grauenhaften Leichenfund macht: Ein junges Mädchen treibt unter dem Eis eines Sees, und es ähnelt den Zwillingen Miriam und Elke auf verblüffende Weise. Doch die beiden wissen nichts von einer Verwandten… Bei ihren Nachforschungen stoßen die Freunde auf ein blutiges Geheimnis, das der Pfarrer des Dorfes hütet. Und sie schrecken dabei eine uralte Macht auf, die ihre Rückkehr in unsere Welt vorbereitet.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2010 Piper Verlag GmbH (P)2013 Audible GmbH

Kritikerstimmen

So ist 'Weißer Schrecken' ein guter, weil spannender Horrorthriller, der durch sein eigenständiges Thema und die dichte Atmosphäre beeindruckt.
-- phantastik-news.de

'Weißer Schrecken' wird so zu einem Buch, das trotz einiger vorhersehbarer Entwicklungen bis zum Schluss fesselt und das man nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Gruselig gute Unterhaltung, wenn draußen der Schneesturm ums Haus heult. Nach dieser Lektüre wird man den 6. Dezember zweifellos mit anderen Augen sehen.
-- booksection.de

Hörerrezensionen

Bewertung

4.1 (293 )
5 Sterne
 (137)
4 Sterne
 (89)
3 Sterne
 (37)
2 Sterne
 (13)
1 Stern
 (17)
Gesamt
4.1 (221 )
5 Sterne
 (104)
4 Sterne
 (62)
3 Sterne
 (30)
2 Sterne
 (15)
1 Stern
 (10)
Geschichte
4.3 (220 )
5 Sterne
 (132)
4 Sterne
 (48)
3 Sterne
 (24)
2 Sterne
 (7)
1 Stern
 (9)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Marcus Berlin, Deutschland 28.09.2013
    Marcus Berlin, Deutschland 28.09.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    7
    Bewertungen
    Rezensionen
    2
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Retro-Stephen-King-Hommage"

    Weißer Schrecken ist ein Buch, das wirkt, als wäre es genau für mich geschrieben. Ich mag Stephen King, X-Files, spiele gerne das Rollenspiel H.P. Lovecrafts Cthulhu, lese gerne Jugendbücher und liebe die Amblin-Filme von Stephen Spielberg.

    Thomas Finn hat in Weißer Schrecken all diese Zutaten genommen und ein ausgefeiltes Menü für Feinschmecker zusammengestellt, das einerseits an die "gute, alte Zeit" erinnert und andererseits weit über die oben genannten Vorlagen hinausgeht. Weißer Schrecken ist zwar Homage, aber trotzdem originell und auch für sich selbst ein toller und vor allem spannender Roman.

    Die Originalität erreicht Thomas Finn durch seine saubere und umfangreiche Recherche. Nebenbei lernt man viel über keltische Mythen und die Verbindungen, die sie mit dem Christentum eingegangen sind, aber auch viel, viel mehr, als man über Sitten und Gebräuche der Vorweihnachtszeit je wissen wollte.

    Der einzige etwas kritische Gedanke, der sich beim Lesen einschlich, ist für mich die Frage der Zielgruppe des Romans. Über weite Strecken ist Weißer Schrecken ein Jugendbuch im Stile der Drei Fragezeichen oder der Fünf Freunde. Dann gibt es Einschübe einer anderen Zeitebene, in der die Hauptfiguren als Erwachsene gezeigt werden. Mir persönlich hat das gut gefallen, ich bin aber auch kein jugendlicher Leser mehr. Ich hoffe jedenfalls, dass sich Jugendliche dadurch - und durch das 90er-Jahre-Setting des Romans - von der Lektüre von Weißer Schrecken abhalten lassen.

    Ich habe die Figuren während der Lektüre sehr lieb gewonnen und mit ihnen mitgefiebert, so dass ich es ein bisschen schade finde, dass am Ende die Aussichten auf eine Fortsetzung, die sich noch vor dem Epilog angeboten hätte, zunichte gemacht werden. Schade, Weißer Schrecken II würde ganz weit oben auf meiner Wunschliste stehen.

    Insgesamt ein Hammer-Buch, das ich nur empfehlen kann.

    Einen Stern musste ich für den Sprecher abziehen. Oliver Rohrbecks schauspielerische Leistung ist hervorragend, da gibt es nix zu meckern. Ich habe ihm sehr gerne zugehört. Aber dass der deutsche Autor Thomas Finn zum amerikanischen "Thommäs Finn" umgedeutet wurde, finde ich doch ein kleines bisschen peinlich. Ist vielleicht etwas pinkelig, aber solche Details zählen für mich.

    7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    spargraefin 09.06.2013
    spargraefin 09.06.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    7
    Bewertungen
    Rezensionen
    6
    4
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Hoffentlich nur eine Geschichte"

    Das Buch ist echt gruselig - oder doch ein bisschen mit wahrem vermischt ?
    Jedenfalls ist es nicht schlimm wenn der Spreche das bayerische nicht so auf den Punkt trifft.Dafür spricht er die verschiedenen Personen wirklich sehr verschieden und kann auch Gefühle richtig gut übermitteln. Für mich eines der besten Bücher die ich gehört habe.

    5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Gabriela Scholl 28.06.2015 Bei Audible seit 2017
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    98
    Bewertungen
    Rezensionen
    55
    35
    Mir folgen
    Ich folge
    8
    1
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Viel besser als Stephen King je schreiben könnte!"

    Tja, ich kann Stephen King nicht mehr viel abgewinnen. Als Kind las ich ihn gern, aber nun finde ich seinen Schreibstil grauenvoll. Auch "Es" hat mich damals kaum gegruselt, auch wenn ich das Buch mochte.

    Ich sage dies, da dieses Buch ja als schlechter Abklatsch von Es bezeichnet wurde, mehr oder weniger. Aber das stimmt nicht! Zwar erinnert vieles an Es, aber der Schreibstil von Thomas Finn und die Handlung sind trotzdem völlig anders. Und meiner Meinung nach eben viel besser. Auch die Thematik rund um gewisse Legenden haben nicht viel mit dem Horror-Clown zu tun.

    Ich hatte dieses Buch lange auf meiner Merkliste. Doch obwohl ich Fan der "drei Fragezeichen" bin, mag ich Oliver Rohrbeck als Sprecher nicht gerne zuhören. Deswegen kriegt er nur 3 Sterne. Er hat eine schöne Vorlesestimme, doch das Verstellen sollte er sein lassen. Wenn er Jugendliche imitiert (komischerweise bei Bob nicht) und Frauen, klingt er einfach nur weinerlich. Und auch die Beschreibung des Buches klang langweilig.

    Jetzt, wo ich es gehört habe: Es ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen/gehört habe. Und ich bin eine Leseratte seit ich ein Kind war. Ich habe mich wirklich extrem gegruselt. Die ganze Stimmung und Atmosphäre war mitreißend. Die jugendlichen Protagonisten hatten sehr viel Tiefgang. (Außer dass die zwei Mädels mal wieder "ach so wunderschön" sind. Das ist mir zu Klischee, macht aber jeder.) Ich empfand es sehr lebhaft, wie die 5 miteinander agierten. Viele Wendungen und Entdeckungen waren einfach superinteressant.

    Ich empfehle es auf jeden Fall zu lesen. Es ist auch ein amüsanter Weg etwas mehr über gewisse Legenden zu erfahren.

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Team Badger Bayern 16.10.2013
    Team Badger Bayern 16.10.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    3
    Bewertungen
    Rezensionen
    9
    8
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Ums Haus rum ..."

    Ich fand den Roman rund rum interessant und fesselnd, und hab mich immer wieder dabei ertappt, gewisse Sachen nachzurecherchieren, weils quasi bei mir ums Haus rum spielt.
    :)

    Das Ende war mir definitiv zu apprupt, und hätte eigentlich noch einem zweiten Teil den Weg bereiten können. Aber mal abwarten :)

    Dass Herr Rohrbeck mit dem Bayrischen a bissl a Problem hat, mag man ihm verzeihen, denn er spricht die Charaktäre schön differenziert, und das ist für mich das wichtigste.
    Die Kritik am Kindergesang verzeih ich ihm auch, denn wer weiß schon, wie sich der Gesang z.B. aus dem alten Radio in echt anhören würde. ...

    Und so viele Sing- und Bayrisch Passagen gabs ja nun wirklich nicht.

    Alles in allem ein schöner Schauerroman für die kalten Tage




    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Saarpirat Saarbrücken 24.04.2013
    Saarpirat Saarbrücken 24.04.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2870
    Bewertungen
    Rezensionen
    695
    426
    Mir folgen
    Ich folge
    202
    4
    Gesamt
    "Nikolaus wird nie mehr derselbe sein!"

    Wer etwas in der Art von "Der Funke des Chronos" erwartet, ist (leider) falsch gewickelt. Weißer Schrecken ist völlig anders.

    Aber nicht schlechter. Keineswegs. Der Mysterythriller aus dem Bayrischen ist spannend und fesselt von Anfang an. Finn spielt fantastisch mit alten Mythen und Legenden und komponiert einen tollen Roman daraus.

    Rohrbeck liest auf höchstem Niveau.

    Kritikpunkte gibt es wenig. Ich hätte mir eine Veröffentlichung Anfang Dezember gewünscht. Ein Termin um dem Sechsten herum hätte so gut gepasst. Das Ende stört mich persönlich ein Wenig. Aber nicht, weil es schwach ist, sondern nur, weil ich mir da etwas mehr im "Epilog" gewünscht hätte. Naja, vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung, die Aufklärung bringt.

    Zu den Vergleichen mit Kings "Es" oder den Drei ???, die gerne getroffen werden, kann ich nicht viel sagen, da ich die Werke alle nicht kenne. Sollten die Drei ??? wirklich auf dem Niveau dieses Thrillers sein, dann habe ich aber bestimmt etwas verpasst. Und vor King braucht sich Finn bestimmt nicht zu verstecken.

    Trotz des knappen Endes sind volle fünf Sterne mehr als verdient!

    18 von 22 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Ocverum Berlin 15.05.2013
    Ocverum Berlin 15.05.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    23
    Bewertungen
    Rezensionen
    83
    10
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Bayrischer Horror pur"

    Das Thema Brauchtum wird von Thomas Finn spannend und fantasievoll verpackt. Obwohl die Protagonisten erst 15 Jahre alt sind, eignet sich das Buch durchaus auch für Erwachsene. Die Geschichte ist spannend erzählt und so wie die Protagonisten, erfährt der Leser stückchenweise mehr und mehr Details. Am Ende ergibt sich ein fertiges Gesamtbild, dessen Element aus Horror, Brauchtum und etwas Geschichte besteht. Auch ein winziges Stück Science-Fiction ist dabei. Das Ende der Geschichte schwächelt – so wie bei den meisten Geschichten- vielleicht etwas. Dies trifft insbesondere den Epilog. Obwohl die Geschichte eigentlich abgeschlossen ist, wünscht man sich eine Fortsetzung und dafür ergäben sich ja einige Ansatzpunkte.
    Oliver Rohrbeck ist als Sprecher angemessen und verleiht der Geschichte den notwendigen „Charakter“.

    6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Die mit dem Wolf tanzt 23.08.2017
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    3
    Bewertungen
    Rezensionen
    3
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Oliver Rohrbeck wieder in Höchstform!"

    Oliver Rohrbeck liest bei den drei ??? Übrigens den Justus Jonas & nicht Bob Andrews -so wie es hier in einer Rezi behauptet wird :-P. Ich bin mit ihm aufgewachsen und mag seine Stimmfarbe sehr sehr gerne :-).
    Das Hörbuch hat mich sehr gefesselt und nicht enttäuscht! Ich konnte gar nicht aufhören zu lauschen- sehr spannend!
    Auch das der Krampus thematisiert wird fand ich wirklich cool. Auch wir Österreicher leben in der Vorweihnachtszeit diesen Brauch. Nur bestehen die Umzüge oft aus 100 Vereinen und ist ein Spektakel das jeder mal gesehen haben muss. Sehr sehr schaurig!

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Jochen Heimstetten,Deutschland 23.06.2013
    Jochen Heimstetten,Deutschland 23.06.2013 Bei Audible seit 2007
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2230
    Bewertungen
    Rezensionen
    322
    298
    Mir folgen
    Ich folge
    70
    0
    Gesamt
    "Derry = Perchtal und Pennywise = Knecht Rupprecht"

    Der Vergleich mit "Es" von Stephen King liegt nahe. Das steht ja schon in der Handlungsbeschreibung des Verlages. Und tatsächlich: Auch hier gibt es eine Gruppe von Jugendlichen die mit einem Schrecken in ihrem Heimatdorft konfrontiert werden.

    Statt der Kleinstadt Derry in New England hört man hier die Geschichte von Andy, Robert, dem dicken Niklas und den Zwillingen Elke & Miriam. Die Jugendlichen sind im fiktiven Dorf Perchtal, nahe Berchtesgaden zuhause.

    Nur der Schrecken ist weniger greifbar. Ob es nun Knecht Rupprecht ist oder ein anderer namenloser Schrecken sei darhingestellt.

    Wichtig für den Hörer ist: Die Handlung spielt mit übernatürlichen Elementen und ist alles andere als logisch und nachvollziehbar.
    Interessant fand ich die vielen historischen Hinweise zu Brauchtum rund um Kelten und Nikolaus.

    Zwar habe ich "Weißer Schrecken" zügig gehört. Dennoch hatte ich nie das Bedürfnis, neben meinen "Hörzeiten" im Auto den iPod zusätzlich anzumachen um der Storry zu lauschen.

    Mir gefiel "Der Funke des Chronos" von Thomas Finn besser. Oliver Rohrbeck liest dort mit gutem Hamburger Dialekt. Hier hält er sich sehr zurück mit den Dialekten zu spielen. Schade.

    6 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Reusch 02.05.2013
    Reusch 02.05.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1396
    Bewertungen
    Rezensionen
    552
    130
    Mir folgen
    Ich folge
    16
    0
    Gesamt
    "sehr spannend mit Abstrichen"

    Die eigentliche Geschichte um pubertierende Jugendliche und deren unterschiedliche Schicksale, beginnt beklemmend, fast verstörend in ihrer schwierigen Familiensituation.
    Danach entwickelt Finn einen Plot aus Mystik und Psychologie, der einen wirklich fesselt und gefangen nimmt.
    Er erinnert wirklich im Aufbau und Spannungsbogen an King , der auch aus banaler Wirklichkeit erschreckende Fantasyabenteuer entwickelt.
    Das was die fünf Freunde erleben und welchem Schrecken sie sich zu stellen versuchen, ist spannend, sehr spannend, zumal sie keinem einzigen Erwachsenen trauen können.
    Mein Abzug geht an den Sprecher. Ich mag Rohrbeck sonst sehr, aber die Stimmen der Jugendlichen und auch manche andere, kamen mir so übertrieben oder greinend vor, dass ich stellenweise genervt war. Too much!
    Leider ist die Hörprobe in diesem Fall wenig hilfreich, sie klingt super.

    Im Winter sicher SEHR gruselig ! Empfehlung!

    6 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Marc 21.08.2017
    Marc 21.08.2017
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Klasse!"

    Oliver Rohrbeck macht seine Sache super. Die Geschichte ist wie viele Andere von Finn super spannend und was mich immer wieder erfreut regional was es um so interessanter macht.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.