Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Teufelsgold Hörbuch

Teufelsgold

Regulärer Preis:29,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Beschreibung von Audible

"Teufelsgold" - Thriller über radioaktiven Reichtum, Kreuzzüge und Anlageberater

Andreas Eschbach ist bekannt dafür, in seinen Werken verschiedene Genres zu mixen und so ein komplett neues Hörerlebnis zu kreieren. "Teufelsgold" schlägt in dieselbe Kerbe und ist ein explosiver und spannender Mix aus neuzeitlichem Thriller und historischen Fantasy-Elementen. Die Geschichte um den berühmten Stein der Weisen, in der Menschen verschiedener Epochen nach Reichtum und Macht streben, ist vielschichtig, teils philosophisch und immer hochgradig spannend.

Sprecher Matthias Koeberlin versteht es, die Charaktere glaubhaft darzustellen und lässt über 15 Stunden Spielzeit so wie im Flug vergehen. Sie liebten das "Jesus-Video" und den "Todesengel"? Dann wird sie auch Andreas Eschbachs radioaktives "Teufelsgold" in den Bann ziehen!

Inhaltsangabe

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste Mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann - gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchimist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit.
Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel - ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte. Oder öffnet er die Pforten der Hölle?

©2016 Bastei Lübbe (P)2016 Lübbe Audio

Hörerrezensionen

Bewertung

4.3 (3651 )
5 Sterne
 (1855)
4 Sterne
 (1296)
3 Sterne
 (417)
2 Sterne
 (60)
1 Stern
 (23)
Gesamt
4.2 (3476 )
5 Sterne
 (1515)
4 Sterne
 (1216)
3 Sterne
 (562)
2 Sterne
 (142)
1 Stern
 (41)
Geschichte
4.7 (3474 )
5 Sterne
 (2678)
4 Sterne
 (673)
3 Sterne
 (105)
2 Sterne
 (14)
1 Stern
 (4)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Annette Hamburg, Deutschland 10.10.2016
    Annette Hamburg, Deutschland 10.10.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    842
    Bewertungen
    Rezensionen
    127
    71
    Mir folgen
    Ich folge
    59
    9
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Alchemie des Lebens"

    Zum Inhalt der Geschichte ist in den vielen Rezensionen ja schon alles gesagt und das Hauptthema „Transhumanismus“ auch längst benannt worden.

    Spannend finde ich, dass die Meinungen, wieder einmal, sehr geteilt sind. Und besonders die Auflösung zum Schluss will nicht allen Hörern gefallen. Einige schreiben gar, dass dies kein typischer Eschbach-Roman sei.

    Meiner Meinung nach hat Andreas Eschbach sich aber nur, wie in jedem seiner Romane, die ich gelesen oder gehört habe, an seine goldene Regel gehalten: Er schreibt einfach, was ihn umtreibt, ohne sich um irgendwelche Erwartungen der Leser zu scheren.

    Eschbachs Protagonisten sind sehr häufig keine (typischen) Helden. Oder sie sind, wie Hendrik in Teufelsgold, sogar unsympathisch. Aber sie verhalten sich authentisch und menschlich und wählen deshalb nicht immer den besten Weg. So wie im richtigen Leben.

    „Teufelsgold“ ist ein vielschichtiger Roman, der im Hintergrund der eigentlichen Geschichte etliche weitere Themen anspricht. So wird hier eine minutiöse Anleitung zur Existenzgründung gegeben, familiäre Beziehungsmuster werden plastisch dargestellt und Sexismus, bzw Machismus thematisiert. Aber es geht auch um die Suche nach Erleuchtung und die Frage, was das überhaupt bedeutet.

    Reichtum und Erfolg führen zu zahlreichen Versuchungen, die der Protagonist auch auslebt. Somit wird in „Teufelsgold“ die Bedeutung von Moral und Integrität durch das gegenteilige Verhalten der Figuren aufgezeigt. Die unaufhörliche Suche nach „mehr“ wird zur Sucht, der Zweck heiligt die Mittel und das eigentliche Leben gerät aus dem Blickfeld.

    Die Geschichte selbst ist, wie immer, sehr gut recherchiert und die Aufteilung in Abschnitte, in denen zwischen den alten Texten der Vergangenheit und der fortschreitenden Gegenwart des Romans hin- und hergesprungen wird, finde ich klasse. Auch die etwas holprige Sprache der alten Schriften finde ich glaubwürdig, denn man muss bedenken, dass die ursprünglichen Texte von einfachen Leuten angefertigt und dann im 19. Jahrhundert aus dem Mittelhochdeutschen übersetzt worden waren.

    Und das Ende? Das Ende ist der Anfang ist das Ende ist der Anfang. Genial und doppelbödig. Und zum Glück wird nicht alles bis ins Kleinste auserzählt, damit die Geschichte noch nachwirken kann.

    Auch wenn das Thema „Transhumanismus“ in „Teufelsgold“ klasse aufbereitet wird, ist es nicht gerade der letzte Schrei. Normalerweise überrascht Eschbach mit Themen, die zwar im Gespräch sind, aber gar nicht oder kaum in der Literatur vorkommen. Diesmal ist er aber in Gesellschaft, denn das Thema ist derzeit häufig in Film und Literatur anzutreffen.

    Nach meinem Empfinden ist „Teufelsgold“ spannend, vielschichtig, interessant und, besonders auch durch die sehr gute Leseleistung von Matthias Koeberlin, hörenswert. Allerdings gefallen mir andere Romane von Andreas Eschbach noch besser.

    35 von 36 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Saarpirat Saarbrücken 15.09.2016
    Saarpirat Saarbrücken 15.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2869
    Bewertungen
    Rezensionen
    695
    426
    Mir folgen
    Ich folge
    201
    4
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Mystery - oder was?"

    Was will uns der Autor sagen? Wann kommt er endlich auf den Punkt, auf die Botschaft hinter der Geschichte?

    Irgendwie habe ich die ganze Zeit auf einen tieferen Sinn hinter der (ganz interessanten) Geschichte gewartet. Bei den Büchern wie „Herr aller Dinge“ oder „Eine Billion Dollar“ hat man ständig das Gefühl, der Autor will einem etwas sagen, eine Botschaft rüberbringen. Hier habe ich darauf gewartet, dass Eschbach einem die wahre Alchemie des Reichtums näherbringen will. Die Erkenntnis des wahren Reichtums, der über die Anhäufung schnöden Mammons herausgeht. Aber leider kommt da nicht wirklich etwas. Nur eine mehr oder weniger spannende Suche nach dem heiligen Gral, sorry, dem Stein der Weisen mit seltsamen Alchimisten und einer mystischen Aufgabe für den Deutschen Orden.

    Hendrik Busske, anfangs eine sehr sympathische Hauptfigur, verliert sich immer mehr in seiner Suche nach Reichtum, Vollkommenheit … und der Geschichte. Schade, da wäre mehr drin gewesen.

    Der Schreibstil: Die modernen Passagen gefallen mit ganz gut. Die mittelalterlichen Textteile finde ich bemüht historisierend. Die wirken streckenweise schlicht langweilig. Wollen mir nicht wirklich gefallen.

    Insgesamt ist Teufelsgold ein durchschnittliches Fantasywerk. Das, was ich eigentlich von einem Eschenbach erwarte, fehlt mir fast völlig. Ich finde da nur Andeutungen, die sich aber immer wieder in der langen Geschichte verlieren. Keinesfalls langweilig, durchaus interessant, aber keineswegs mitreißend. Mich hat mehr die Neugier gefesselt. Immerhin das Ende war versöhnlich. Von mir gibt es daher nur drei Sterne.

    Matthias Koeberlin macht seinen Job ganz gut. An der Lesung kann ich nichts aussetzen.

    16 von 16 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Udolix Berlin, Deutschland 03.11.2016
    Udolix Berlin, Deutschland 03.11.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    600
    Bewertungen
    Rezensionen
    180
    72
    Mir folgen
    Ich folge
    48
    9
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Von der Vergeblichkeit des Strebens"

    Ja die Alchemie, der heilige Gral, die Vision vom ewigen Leben. Ein altes Thema der Menschen. Und es gibt keine verwertbaren publizierten Antworten. Zumindest für die meisten von uns. Vielleicht liegt es daran, dass wir uns zu sehr mit der materiellen Erscheinung des Seins identifizieren und es uns zu selten gelingt über den Tellerrand des dreidimensionalen Diesseits zu schauen. Was auch immer…
    Herrn Eschbach gebührt es wieder mal eine Lanze gebrochen zu bekommen. Was er vermitteln will ist nicht fachspezifisches Wissen der Alchemie, vielmehr nimmt er die Vergeblichkeit des Streben nach dem Gral aufs Korn, die Entmenschlichung auf der Jagd nach Gold und Erfolg, von den alten Ursprüngen der „Wissenschaft“ bis zu den Teilchenbeschleunigern der Neuzeit. Es ist ein Irrweg des Ego, den viele tagtäglich aufs Neue praktizieren. Und das gelingt ihm, verpackt in eine unterhaltsame, leicht konsumierbare Rahmenhandlung wieder vortrefflich. Ich mag den Eschbach!!!!

    10 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Sunsy Deutschland 05.10.2016
    Sunsy Deutschland 05.10.2016 Bei Audible seit 2007
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1505
    Bewertungen
    Rezensionen
    552
    239
    Mir folgen
    Ich folge
    250
    4
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Macht Gold glücklich?"

    Ein interessantes Thema, der Stein der Weisen, worum handelt es sich wirklich, und was hat es mit dem Stein auf sich, der angeblich aus Quecksilber Gold machen kann?

    Eschbach fängt ganz harmlos an. Mit einer überlieferten Geschichte nämlich, die, wie sich später herausstellt, Teil eines Ganzen ist. Sie erzählt von einem Mann, der mit Hilfe eines unwahrscheinlich schweren Steins Gold machen konnte. Und so erhält er kurzerhand die Aufgabe, nicht nur eine Kette für eine Dame, sondern auch eine goldene Rüstung für einen weiteren Kreuzzug zu schmieden. Leider stirbt jedermann, der mit dem Gold in Berührung kommt. Und so kommt es, wie es kommen musste: Stein und Rüstung wurden versteckt und über 700 Jahre nicht entdeckt. Bis dann doch jemand die Rüstung ausgrub…

    Auf der einen Seite hören wir also immer wieder einen Teil der alten Geschichte und auf der anderen die neuzeitliche Story, in der ein Mann auf der Suche nach dem Glück in einem Antiquariat ein uraltes Buch entdeckt. Eben jenes Buch, aus dem ein Teil der Geschichte stammt. Er wird durch diese inspiriert und verändert.

    Während das Hörbuch durchaus einige Längen aufweist, wird es zunehmend spannender, als sich herauskristallisiert, dass es sich um keine Sage, sondern ein tatsächliches Ereignis handelt und der Stein der Weisen tatsächlich existiert! Zumindest in dieser Story. Hendrik kommt mit ihm in Berührung und muss mehrere folgenschwere Entscheidungen treffen.

    Nicht nur das Ende finde ich äußerst gelungen. Ich mag Eschbachs Schreibstil, das Zusammenspiel verschiedener Faktoren, das Mysteriöse, Fantastische und Wissenschaftliche.

    Matthias Koeberlin ist ein hervorragender Sprecher und hat durch seine Stimmennuancierungen die verschiedensten Charaktere glaubhaft vermitteln können. Er hat mir anfangs nur ein bisschen zu langsam gesprochen, da habe ich auf 1,25fache Geschwindigkeit gestellt.

    Im Ganzen gebe ich 08/10 Punkte oder 83/100

    6 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Annemiekaethe 06.10.2016
    Annemiekaethe 06.10.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    4
    Bewertungen
    Rezensionen
    14
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "So wäre SciFi im Mittelalter..."

    ... Eine gute Variante der ewigen Frage nach dem Sinn des Lebens. Eine Gralssuche in der heutigen Zeit mit jeder Menge Geschichtswissen. Manchmal etwas pathetisch, aber hervorragend gesprochen und insgesamt sehr unterhaltsam. Und für Hörbuch-Profis sei noch gesagt: mit einigen unerwarteten Wendungen.

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Music 4 Life 13.09.2016
    Music 4 Life 13.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    14
    Bewertungen
    Rezensionen
    6
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "kein echter Eschbach - Leiden auf hohem Niveau"

    die Story wirkt für den sonst so analytischen und zur Kernaussage zielstrebigen Autor etwas zusammengewürfelt. die Charakterzeichnung des Protagonisten ist in Ordnung, die anderen Personen im Roman fehlt es daran . ich habe schon viele Romane von Andreas Eschbach gehört, dieser fällt leider aus dem Rahmen in dem er meines Erachtens zu beliebig ist.
    Für einen Fantasy Roman ist er immer noch um Welten besser als viele am Markt sich befindliche Konkurrenten.

    den Sprecher fand ich leider nicht so gut, kann auch sein dass ich von Sascha Rotermund , der schon viele Werke von Eschbach gelesen hat, verwöhnt bin . der Feind des Guten bleibt eben das Bessere

    12 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Rüdiger Hof, Deutschland 19.12.2016
    Rüdiger Hof, Deutschland 19.12.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    122
    Bewertungen
    Rezensionen
    81
    64
    Mir folgen
    Ich folge
    7
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Gut, aber nicht Eschbachs bestes Werk..."

    Andreas Eschbach hat bei mir einen Status wie keine anderer Autor: Kommt etwas Neues von ihm heraus, geht es direkt in meinen Audible Warenkorb. Und während andere Hörbücher in meiner Bibliothek seit Jahren darauf warten, mal "dran" zu kommen, drängeln sich die Eschbach-Bücher dann auch immer wieder ganz nach vorne.

    "Teufelsgold" hat es dabei nicht einmal auf meinen MP3 Player geschafft, sondern wurde in kleinen und größeren Häppchen beim Autofahren via Smartphone verzehrt. Nicht verschlungen - denn dieses Buch ist zwar alles in allem recht gut, kann aber nicht an die Topqualität von "Herr aller Dinge" oder vor allem "Ausgebrannt" und "Der Jesus-Deal" heranreichen. Dazu ist das Thema vielleicht zu obskur, gibt es zu wenige spannende Charaktere, ist auch das Ende zu unbestimmt.

    Die Hauptfigur mit dem unscheinbaren Namen Hendrik Busske ist der Dreh- und Angelpunkt des Buchs, auf der Suche nach dem Paukenschlag in seinem Leben, nach Reichtum, Ruhm und Macht. Aber eigentlich ist er nur ein langweiliger Banker, der durch Zufall auf ein Buch stößt, in dem Legenden um den Stein der Weisen niedergeschrieben sind. Zwischen diesen alten Geschichten und Busskes Aufstieg und Fall wechselt Eschbach nun hin und her, schlägt dabei mit gewohnter Brillianz einen großen Bogen und schafft es auch wieder einmal, den Leser für das Thema zu interessieren, auch wenn man sich nullkommanix um den Geldmarkt und Alchemie schert. Davor.

    Busskes Entwicklung ist spannend zu verfolgen, nimmt teilweise dramatische Kurven und läßt einen leidenschaftlichen Familienvater wie mich zwischendurch heftig mit dem Kopf schütteln, denn was Busske da am Ende ... aber Eschbach war eben schon immer gut darin, Menschen in all ihren Facettem zu beschreiben, ihrer Getriebenheit oder ihren Dämonen. Wieder mal gelungen. Leider bleibt es in diesem Buch bei genau einer spannenden Figur, der Rest ist weitgehend nur Beiwerk, da hatte man beim "Jesus-Deal" ein ganz anderes Ensemble.

    Ich habe Teufelsgold gerne und schnell gehört - am Ende hat vielleicht die ganz große Wendung oder Überraschung gefehlt,wie es sie z.B. beim "Herrn aller Dinge" gab. Manches war sogar vorhersehbar, und das kenne ich von Eschbach eigentlich nicht. Dennoch alles in allem wieder ein tolles Buch, wenn man den Vergleich mit den noch Tolleren einfach mal wegläßt :-)

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Michael Stritzky 05.10.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    3
    Bewertungen
    Rezensionen
    6
    4
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Super Leser, tolle Geschichte"

    Wieder einmal ein echter " Eschbach"!
    Kurzweilige und sehr gut gelesene Geschichte!
    Ein bisschen mehr Fantasie als andere aber sehr realistisch verpackt.
    Ein Muss für jeden Eschbachfan!
    Dazu gelesen von M. Koeberlin, besser geht's nicht!
    Für mich einer der Besten Leser überhaupt, er schafft es, aus dem Hörbuch schon fast ein Hörspiel zu machen, so differenziert intoniert er die einzelnen Personen!

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    LB 23.09.2016
    LB 23.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    7
    Bewertungen
    Rezensionen
    134
    22
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Das Ende läßt einen unzufrieden zurück"
    Falls Sie schon andere Titel von Andreas Eschbach angehört haben: Wie würden Sie diese dazu vergleichen?

    ...das mit dem schlechtesten Ende.


    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Das Hörbuch ist gut, allerdings finde ich das Ende unvollständig.Über den Aufstieg hätte ich gerne etwas mehr gelesen.Auch die Figur des Schlüsselbewahrers sollte noch mal auftauchen und die Geschichte schließen.Die Hauptfigur wurde mir die ganze Geschichte über immer unsympathischer.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    doktorFaustus 11.09.2016
    doktorFaustus 11.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    4115
    Bewertungen
    Rezensionen
    358
    277
    Mir folgen
    Ich folge
    203
    60
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Alchemisten unter sich"

    Andreas Eschbach und der Stein der Weisen? Hören wollen! Herr Eschbach als literarischer Alchemist schüttet das Füllhorn seiner enzyklopädischen Belesenheit, seines geistigen Reichtums aus. Der Spannungsbogen wird erzählerisch so lustvoll wie sorgfältig entwickelt, die Zeitgeistdiagnostik - Transhumanismus, technologisches Verheißungs- und Gefährdungspotential - ist punktgenau, Wissen wird didaktisch vorzüglich vermittelt, die Motive der Menschen klug, tiefgründig und verständig ausgeleuchtet. Die Alchemie wird mentalitätsgeschichtlich aufbereitet und als das Sammelbecken der verschiedensten Ausdruckweisen des urmenschliche Sehnens nach Fort- und Höherentwicklung,nach Einweihung und Vervollkommnung vorgestellt. Vom wissenschaftlichen Erkenntnis- und Bemächtigungsdrang bis zum Verlangen nach ewiger Jugend und Vitalität.Herr Köberlin liest ganz fein nuanciert. Großartige Vortragsalchemie.Eine Hörbuch-Bildungsreise. Höchstwertung.

    57 von 74 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.