Regulärer Preis: 20,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

In Schleswig-Holstein häufen sich die Todesfälle. Innerhalb weniger Tage werden zwei Leichen an Land geschwemmt, und in einem Kieler Krankenhaus sterben nicht nur Patienten, sondern auch ihre behandelnden Ärzte. Und während immer mehr Todesnachrichten bei der Kieler Kripo eingehen, scheinen nicht nur Kommissar Armin Stahl und sein Kollege Birger Harms ein Interesse an der Lösung der Fälle zu.

"Der Tod wartet nicht" von Alex Berg erschien als Buch ursprünglich unter dem Autorennamen Stefanie Baumm.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2009 Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG. (P)2012 Audible GmbH

Kritikerstimmen

Es fällt schwer, dieses Buch aus der Hand zu legen.
-- Elmshorner Nachrichten

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    35
  • 4 Sterne
    48
  • 3 Sterne
    23
  • 2 Sterne
    7
  • 1 Stern
    4

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    18
  • 4 Sterne
    9
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    13
  • 4 Sterne
    11
  • 3 Sterne
    7
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Das holt auch Detlef Bierstedt nicht mehr raus

Dieses Hörbuch gefällt mit überhaupt nicht. Ich bin eher Leser bzw. Hörer von Jeffery Deaver, Greg Iles, Harlan Coben, James Patterson oder Andreas Eschbach. Da ich hier alle bei audible veröffentlichten Hörbücher durch hatte, musste ich mich für einen neuen Autor entscheiden. Dieses Hörbuch habe ich gekauft, da zum Downloadzeitpunkt die Rezensionen besser waren und wegen dem Sprecher Detlef Bierstedt, der ja z.B. die Bücher von Harlan Coben spricht. Meiner Meinung nach schafft er es noch zusätzlich Spannung in die vorgelesenen Geschichten zu bringen. Aber bei einer so flachen Story schafft selbst er es nicht, dass ich mir noch den 2. Teil anhöre. Man weiß ziemlich früh worum es geht und ich habe es selbst nach dem ersten Teil noch nicht geschafft, irgendeine Beziehung zu einer der in der Geschichte handelnden Personen aufzubauen, also mit ihr mitzufiebern. Habe ich sonst ein Hörbuch dieser Länge in 2-3 Wochen (ich höre nur im Auto) durch, liege ich jetzt nach dem ersten Teil dieser Geschichte schon ein Hörbuch zurück. Ich habe schon lange nicht mehr soviel Radio unterwegs gehört. Den zweiten Teil werde ich mir nicht mehr an tun. Die Rezension von toerpelj etwas weiter unten beschreibt das Buch am Besten.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Melanie
  • Philippsburg, Deutschland
  • 12.03.2013

Langweilig und monoton

Dieses Hörbuch konnte ich nicht zu Ende lesen, weil zum einen Detlef Bierstedt so langsam und monoton liest, dass ich beim Zuhören ermüde und zum anderen die Personen so lieblos und langweilig beschrieben werden, dass es in mir keine Neugier weckte am Buch weiter zu hören.
Wer einen guten Krimi erwartet mit Spannung, der kann hier nur enttäuscht werden.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Jochen
  • Heimstetten,Deutschland
  • 16.02.2013

Ordentlicher Krimi aus Norddeutschland

Mit "Der Tod wartet nicht" bekommt man einen durchschnittlichen Thriller der im Norden Deutschlands angesiedelt ist.
Armin Stahl, ein sympatischer, übergewichtiger Ermittler kommt auf einen Pferdehof. Dort hatte Vivian von Dippern eine Vermisstenmeldung für den russischen Vorarbeiter abgegeben. Ein toter Russe wurde gefunden. Wer war er?

Damit beginnt eine solide Thrillerstory. Alexi, ein russischer Auftragskiller, Vivian und Stahl sind die Hauptpersonen.

Sehr spannend sind die Episoden im Krankenhaus. Andrea, Vivians Freundin, deckt einen Organhandel mit Kindern auf. Dieser Part der Geschichte ist sehr gut. Irgendwann landet auch Lasse, Vivians Sohn in diesem Krankenhaus. Damit beginnt das Finale, welches mich nicht fesseln konnte.

Ein reicher Industrieller aus Hamburg ist ebenso mit von der Partie wie Konstantin Petrov, die graue, bösartige Eminenz der russischen Mafia. Unglaubwürdig.

Das Schicksal von Sven von Dippern, Vivians Mann, habe ich nicht ganz kapiert. Er landet in Toronto. Warum eigentlich?

Detlev Bierstedt liest gewohnt solide. Er bekommt es nicht richtig hin den Personen individuelle Stimmen zu geben.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Sehr enttäuschent

Sehr enttäuschent und langweilig. Keine der Figuren in diesem Buch ist in irgend einer Weise interesant, und mir war wirklich egal was mit ihnen passiert. Es gibt keine "Helden" nur langweilige Polizisten deren einzige nennenswerten Eigenheiten sind das sie rauchen oder Übergewicht haben. Es gibt keine wirklichen "Bösewichte" nur langweilige russische Menschenhändler und natürlich den obligatorischen bösen Geschäftsmann. Am schlimmsten sind aber die vermeintlichen Antihelden. Diese sind einem nähmlich auch überhaupt nicht sympatisch. Die einzige interessante Person, Yuri, tritt nur zwei oder drei mal in Erscheinung.
Alle die "Machtlos" klasse fanden und hier das selbe erwarten sollten die Finger von diesem Hörbuch lassen!

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • Sunsy
  • Deutschland
  • 07.03.2014

Da hatte ich mir mehr erhofft...

Dieses Buch ist der 2. Fall aus der 3teiligen Armin Stahl-Reihe von Stefanie Baumm alias Alex Berg und somit auch ihr zweites Buch. Ich muss gestehen, dass ich mir nach dem ersten Band aus dieser Reihe und der Valerie Weymann-Reihe, die sie später schrieb, mehr versprochen habe. Ich bin etwas enttäuscht.

Handlungsort ist wieder Norddeutschland, Schleswig-Holstein. Mit von der Partie sind nicht nur Kommissar Armin Stahl und sein Kollege Birger Harms, diesmal spielen gut situierte Gutsfamilien und auch “die Russen” eine Rolle. Die Handlungsabläufe und Reaktionen waren nicht immer nachvollziehbar, eher verwirrend, und die Charaktere verschlossen.

Die Autorin hat in der 3. Person Singular geschrieben, und diesmal gelingt es noch nicht einmal Detlef Bierstedt, mehr aus der etwas platten Story herauszuholen, als drinnen ist.

Der Umstand, dass das Ende dem entspricht, was ich mir für einige der Personen gewünscht hätte, hat mir eines Teils gefallen, aber mich im Gegenzug auch wieder abgestoßen. Wenn ihr das Buch lest oder hört, werdet ihr verstehen, was ich damit meine. Ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, um euch nichts vorweg zu nehmen.

Fazit: Eine verworrene, mittelmäßige Story von Detlef Bierstedt gut vorgetragen.
Ich gebe 06/10 Punkte.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Ein anderer Sprecher?

Ich kann den Inhalt dieses Hörbuches nicht bewerten, da ich nach drei Stunden abgebrochen habe. Ich glaube, so schlecht hat der Sprecher noch nie ein Buch gelesen. Ein monotoner Singsang ohne jeden Ausdruck.
Ich kann nur jedem empfehlen, die Hörprobe anzuhören.

19 von 28 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Titus
  • Biedenkopf, Deutschland
  • 15.01.2013

Super Spannend

Da ärgert man sich geradezu, dass der Weg zu Arbeit nur 30 Minuten hat. Hab manches Mal einfach noch eine Weile im Auto gesessen, um noch ein wenig weiterzuhören.

5 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Spannend bis zum Schluß

Alex Berg ist für mich die Garantie dafür, dass die Handlung heute in meiner Stadt spielen könnte - sehr realistisch! Das macht eine besondere Art der Spannung aus. Wunderbar gelesen, ein Vergnügen.

0 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich