Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Das Ehepaar Bennet versucht seine fünf Töchter standesgemäß zu verheiraten und widmet dabei ihre Aufmerksamkeit vor allem auf Elisabeth. Sie ist nicht nur die intelligenteste, sondern auch die in allen wichtigsten Kampftechniken bewandertste Bennet-Tochter. Für sie sind der gut aussehende Mr. Darcy und ihre eigenen widersprüchlichen Gefühle für ihn, diesmal nur die geringsten Probleme, mit denen sie sich herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich eine Horde von Untoten über das Land und da ist eine Nahkampfausbildung existentiell. Elisabeth muss sich etlicher Heiratsanträge und perfiden Attacken von garstigen Untoten erwehren und sieht sich plötzlich vor eine Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy oder Tod den Zombies. Oder doch beides?

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2010 Audible Studios (P)2010 Audible Studios

    Kritikerstimmen

    Ein Buch wie eine Special-Edition-DVD: Die größte Liebesgeschichte aller Zeiten - jetzt mit Zombies!
    --New York Times

    Eine gelungene Travestie, die die satirischen Züge des Originals verschärft.
    --Deutschlandradio Kultur

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Stolz und Vorurteil und Zombies

    Bewertung
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      85
    • 4 Sterne
      57
    • 3 Sterne
      53
    • 2 Sterne
      13
    • 1 Stern
      27
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      64
    • 4 Sterne
      27
    • 3 Sterne
      11
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      46
    • 4 Sterne
      27
    • 3 Sterne
      16
    • 2 Sterne
      8
    • 1 Stern
      11

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Total Verrückt!

    Ich muss vorausschicken, dass ich kein Jane Austen Fan bin. Bisher habe ich mich standhaft geweigert, die Bücher die meine Freundinnen so lieben, mehr als nur anzulesen. Und ich bin auch kein Fan von Zombieliteratur. Mir blieben die "Unsäglichen" bisher fremd. Trotzdem reizte mich dieses Buch, es verkürzte die Wartezeit auf andere Bücher und klang verrückt. Und ich bin ganz sicher ein Fan von Verrücktem. Das Buch enthielt mehr Jane Austen als ich gedacht habe, der Originaltext wurde zu 90% verwendet. Jane Austen kann schreiben, sie hat eine wunderschöne Sprache, altertümlich und herrlich bildhaft. Die Thematik des Originals ist allerdings ermüdend. Ein angestaubtes viktorianisches Heiratskarussell, im Mittelpunkt nur die Frage nach „echter" Liebe, weiteren Bällen und dem Verkuppeln von Töchtern. Zu meinem Glück tauchen in dieser Version Zombies auf! Völlig irrational tummeln sich die "Unsäglichen" in dieser Fassung und werden auf unschönste und blutrünstigste Weise hingemetzelt. Keiner weiß woher sie kommen und was aus ihnen wird. Niemand der Bücher liebt, die einer gewissen Logik nicht entbehren, wird dem etwas abgewinnen können, aber sie passen für mich hervorragend zu der doch sehr phlegmatischen Vorlage.
    So mischt sich eine ernstgemeinte Unterhaltung, mit einer völlig unernst gemeinten und zusammen ergeben sie für mich einen Heidenspaß. Eine herrliche Parodie auf das Ursprungswerk, die nur eines nicht ist, nämlich ernstzunehmend. Und trotz des klassischen Originaltextes, erwarten sie keine große Literatur.
    Der Sprecher ist genial! Seine Interpretation, besonders die der absolut dümmlichen Frauengespräche trieft vor Zynismus. In seiner einzigartigen Weise gibt er jeder Person eine eignen Stimme, diesmal scheint er auch die Wertung der einzelnen Charaktere zu seiner Sprachgestaltung hinzugefügt zu haben, wunderbar herauszuhören bei den Sätzen der Mutter Bennet!
    Alles in allem war es ein rund elf Stunden dauerndes, kurzweiliges und lustiges Hörvergnügen.

    28 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • MaH
    • 27.01.2011

    Zwar nicht so ganz die Stry...

    die ich erwartet hatte. Da ich von Jane Austen nur Stolz und Vorurteil mag und es schon zich mal gelesen habe und die DVD (mit Colin Firth) gesehen habe. Als ich letzte Jahr vor Weihnachten dann über diese Buch mehr oder weniger stolperte, war ich erstmal baff und skeptisch. Habe es dann aber doch gekauft und es zwar nicht bereut aber auch nicht soooooo überwältigend gefunden. Das Buch ist Witzig, unterhaltsam aber auch anders als das Original. Enttäuscht war ich von der Darstellung des vermeintlichen Mr. Bingley. Ebenso fand ich das Ende etwas flach und die Darstellung von Lady de Brugh .... naja wer das Original kennt, wird wohl auch mit dem Kopf schütteln. Ebenso die Darstellung von "Mr. Darcy", ich hatte eigentlich schon auf ein ähnliches Ende wie im Original erwartet.
    Nun, das Buch ist allerdings mit schön sarkastischem Humor gespickt und kurzweilig. Wer also die Originalstory erwartet, wird wohl ziemlich enttäuscht werden, jedoch die Vorstellung der Bennett-Schwestern mit Katanas zu Ross bring einen doch zum schmunzeln. Daher auch nur 3 Sterne.

    Der Sprecher macht seine Arbeit gut, er hat verschiedene Klangebenen in seiner Stimme die viele Situationen gut beschreibt. Gut ausgesucht !

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Die Ironie muss man schon verstehen

    Wer das Original nicht kennt, hat halb so viel Spass an dieser ironischen Adaption. Wer das Original liebt, wird diese Verballhornung hassen.
    Das Buch ist, was es ist: eine Parodie auf eine Zeitepoche, deren Werte und deren Sprache. So gelesen bzw. gehört ist es ein kleines Meisterwerk zum schmunzeln und lachen.
    Bitte keinen Horrorroman oder Kitsch erwarten. Diese werden enttäuscht.
    Gelesen ist der Text phantastisch und macht die ganze Sache noch kurzweiliger. Fur mich das erse Highlight des Jahres 2011.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    unterhaltsame Lektüre mit Ironie und Biss

    Gelungene Kombination zwischen dem Original und einem Trash-Roman. Wer eine völlig neue Story erwartet wird sicherlich enttäuscht. Wie schon die Vorredner erwähnt haben, hält man sich hier eng an das Original, aber die Integration des von Zombies heimgesuchten Englands ist einfach köstlich.
    Es werden z.B. Blumenkohlfallen aufgestellt, in die die Zombies reintappen, weil sie den Kohl für frischen Gehirn halten. Andererseits wünscht man sich zwischendurch, das die plappernden jüngeren Geschwister endlich auch von dem Zombies abgemurkst werden.
    Ich habe die 4 Sterne gegeben, weil das Buch herrlich Ironisch und gleichzeitig ganz schön blutig ist. Ich bin kein Fan vom Kaminski, aber hier paßt die Stimme gut.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Leicht verdauliche Version des Originals

    Nachdem die Originalversion des Buches phasenweise durch die alte Sprache und komplizierte Darstellung der Handlung etwas schwer zu verstehen war, ist diesem Hörbuch sehr viel leichter zu folgen. Die Beschreibung von Gefühlen, die vorher mit vornehm englischer Zurückhaltung sehr dezent war, ist hier nun viel direkter - sogar mit Hinweis auf "englische" Körperteile, die sich unter engen Herrenhosen besonders vorteilhaft abzeichnen.
    Was nun die Zombies in dieser Geschichte sollen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Gibt es hier eine Bedeutung, eine Botschaft, die ich nicht verstehe? Abgesehen von der skurrilen Handlung kommt es hier zu Beschreibungen von Gemetzeln, das Essen von Gehirnen, zersetzten Körpern ... das war nicht mein Geschmack.
    Der Vorleser spricht sehr lebendig und versucht den verschiedenen Charakteren gerecht zu werden. Dieses fällt manchmal etwas schrill aus, fast schon auf Komiker-Level (erinnert mich an die Hörbücher mit Rainer Maria Herbst). Das ist unterhaltsam, aber auch etwas nervig.

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Nichts für mich

    Also um es kurz zu machen.Ich habe keinen zugang zu dieser Geschichte gefunden.Es war nicht gruselig und auch nicht interessant.Mehr kann und will ich nicht dzu sagen.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Unglaubwürdig

    Es ist weder langweilig noch schockierend gewesen. Nicht für jemanden, der das Original von J. Austen genauso liebt wie ich. „Kick ass" - Heldinnen, blutige Kampszenen und Zombies sind mir ebenso nicht fremd und sehr willkommen. Ich fand diese Lektüre schlichtweg unlogisch und deshalb auch äußerst unglaubwürdig.
    Hier einige Beispiele (Achtung Spoiler!!!):
    1. Lydias illegitime Beziehung mit Wickham sorgt für Empörung und bringt Schande über sie und ihre Familie (vom Original übernommen). Tante Gardiner angedeuteten wilde Jugend und sogar Ehebruch sind andererseits ganz in Ordnung, sollen pikant und amüsant wirken (neu hinzugefügt).
    2. Kitty, entrissen dem schädlichen Einfluss von Lydia, wird zu einer vornehmen Dame (vom Original übernommen). Marys „Happy End" ist darin, dass sie keine langweilige Besserwisserin mehr ist und ihr sogar mehrere Affären mit Soldaten nachgesagt werden. Auch hier ist es „in Ordnung" und bedeutet keine Entehrung (neu hinzugefügt).
    3. Dass der Autor ein oder anderes Schicksal in seiner Zombiewelt geändert hat, fände ich gar nicht so tragisch, wäre es logisch und nachvollziehbar. Wenn ich mich mit der Erklärung, warum Charlotte Mr. Collins geheiratet hat, halbwegs anfreunden konnte, so wirkt auf mich die neue Wendung in der Geschichte um Wickham und Lydia total absurd.
    FAZIT: Zwei Welten und zwei Moralvorstellungen treffen aufeinander und wollen gar nicht zusammen passen. Entweder eine oder das andere. Entweder strenge puritanische Austen-Welt mit benachteiligter Frauenrolle, oder selbstbewusste und unabhängige Kriegerinnen, die machen was sie wollen. Ob in einem fantastischen oder realitätsnahen Setting ist nebensächlich. Mein gesamter Eindruck - der Autor wollte um jeden Preis komisch sein und meiner Meinung nach es ist ihm nicht gelungen. Ich kann das Buch nicht weiterempfehlen.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    krass aber gut!

    Wie schon beschrieben textlich sehr nah am Original. Aber Elizabeth Bennett als blutrünstige Amazone mit Samuraischwert ist einfach göttlich!
    Sicher nichts für Austen-Puristen oder Splatterfans aber ich fand es außerordentlich unterhaltsam. Lediglich einige Längen im Original fallen hier eher mehr auf.
    Der Sprecher ist jedoch absolut fantastisch. Insgesamt top!!!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Film und Buch etwas anderes

    Ich finde den Film ein klein wenig besser wegen dem Ende und ein paar kleinen Szenen die anders waren als im Buch. Dennoch tolles Hörerlebnis super Sprecher und will das Hörbuch auch noch auf Englisch haben, so cool finde ich diese P&P Variante *-* Dicke Empfehlung!!!!

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    hmmm...

    Also, der Sprecher ist gut aber gleichzeitig auch ein bisschen merkwürdig wie er die weiblichen Stimmen nachmacht, wenn man bedenkt, dass die Mehrzahl der Charaktere in der Geschichte weiblich ist, wundere ich mich darüber, dass es ein männlicher Sprecher liest.

    Man sollte dieses Buch definitiv nicht direkt nach dem Original anhören oder lesen, dafür ist es einfach zu ähnlich.

    Das, was es an Authentizität hat, fehlt an Kreativität und Originalität. Teilweise ist es doch irgendwie wie eine Fanfiction, geschrieben von einem Elfjährigen.

    Ich weiß nicht recht was ich davon halten soll. Die Geschichte kürzer aber dafür ein wenig origineller wäre denke ich besser gewesen, ich habe mich stellenweise an "my immortal" erinnert.
    Gelegentlich wurden Namen und Orte falsch ausgesprochen.

    Diese Besessenheit von den sieben Schandmalen fand ich auch irgendwie sehr merkwürdig. Fast schon wie ein Trinkspiel.