Jetzt kostenlos testen

Steife Prise

Ein Scheibenwelt-Roman
Sprecher: Jens Wawrczeck
Serie: Scheibenwelt
Spieldauer: 15 Std. und 39 Min.
4.5 out of 5 stars (1.019 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Grausam ist das Leben zu Samuel Mumm, Kommandeur der Stadtwache von Ankh-Morpork: Seine liebende Ehefrau Lady Sybil hat sich mit Lord Vetinari gegen ihn verbündet und ihn zu zwei Wochen Landurlaub auf dem hochherrschaftlichen Familiensitz verdonnert. Für Sam, den überzeugten Stadtbewohner, der zudem jede Form von Untätigkeit hasst, ist das die Hölle auf Erden. Doch zum Glück bewahrheitet sich bald die Regel: wo ein Cop, da auch ein Verbrechen. Schon steckt Sam auf dem ach so idyllischen Lande bis zum Hals in der Aufklärung gleich mehrerer Missetaten: von Drogenschmuggel bis Sklavenhandel. Wilde Fluss-Verfolgungsjagden inklusive...
©2012 Wilhelm Goldmann Verlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH. Titel der Originalausgabe "Snuff", erschienen bei Transworld Publishers. Copyright Terry and Lyn Pratchett 2011 (P)2012 Der Hörverlag

Kritikerstimmen


Jens Wawrczeck liest voller Inbrunst und reiht sich so in die kongeniale Vorleserschaft der Terry Pratchett Hörbücher ein
-- diehoeragenten.de

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    685
  • 4 Sterne
    240
  • 3 Sterne
    67
  • 2 Sterne
    16
  • 1 Stern
    11
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    459
  • 4 Sterne
    170
  • 3 Sterne
    98
  • 2 Sterne
    28
  • 1 Stern
    26
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    572
  • 4 Sterne
    159
  • 3 Sterne
    41
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    3

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Tolle geschichte, aber....

Erstmal vorweg, die Story ist wie immer herrlich. Pratchett halt. Mit dem neuen Leser bin ich nicht so zufrieden. Jens Wawrceck ist ein guter Sprecher, aber hier bleibt er seltsam farblos. Meiner Meinung gelingt es ihm nicht die Figuren zum Leben zu erwecken, wie es Peer Augustinski, Rufus Beck oder Boris Aljinovic vermögen. Darüber hinaus finde ich das er die ganze sache recht monoton rüberbringt, was es sehr schwer macht der Story zu folgen. Das ist bei mir noch bei keinem Pratchett-Titel der Fall gewesen. Deshalb gibt es nur 3 Punkte.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

furchtbare Übersetzung und schlechter Leser

unabhängig von der Tatsache dass "Herr " mit "Chef" übersetzt wurde und andere sehr flapsige und unpassende Übersetzungen, halte ich den Leser ("Peter" aus die ???) für dieses Buch für absolut ungeeignet: die gelesenen Personen sind nicht voneinander zu unterscheiden und das Stimmenrepertoire ist keinesfalls mit anderen deutschsprachigen Pratchett-Lesern zu vergleichen: bitte wieder Michael Che-Koch oder Volker Niederfahrenhorst verpflichten und dieses Buch neu vertonen.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Gute Story, kein Hörerlebnis

Die Story ist ein echter Pratchett, bissig, ironisch, politisch und trotzdem fantastisch, in jeder Hinsicht.
Jens Wawrczeck ist ein sehr guter Vorleser - nicht weniger, aber leider auch nicht mehr.
Er liest die Geschichte mit gutem Gefühl vor.
Leider verliert de Story so sehr viel, die Personen sind manchmal sehr schwer von einander zu unterscheiden.
Einzig die Goblins unterscheiden sich in der Stimme vom Rest.
Die sind auch sehr gut intoniert, wofür es von mir einen Extra-Stern gibt, ansonsten wären es nur 3 Sterne geworden.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Schön!

Zuerst mein Lob an Jens Wawrczeck. Da ich großer 3???-Fan bin hatte ich ein bisschen Bedenken mir einen Terry Pratchett von "Peter" vorlesen zu lassen. War jedoch überhaupt kein Problem. Hervorragende Sprecherleistung. Endlich mal ein männlicher Sprecher der weibliche Stimmen nicht so hysterisch übertreibt. So kann das Hörbuch auch zum Einschlafen gehört werden ohne dass man im Bett steht weil zm Beispiel Sybil spricht. Zum Buch selber: Ein neuer Mumm der im englischen Original so toll ist wie immer. Ich vermisse leider schmerzlich Andreas Brandhorst als Übersetzer. Jung findet keine schönen Namensübersetzungen, Wortspiele werden vermasselt und Protagonisten welche bisher per Du waren Siezen sich auf einmal ( War schon im Club der unsichtbaren Gelehrten furchtbar). Aber das ist ein Übersetzungsproblem. Trotzdem ist auch im deutschen ein ordentlicher Mumm rausgekommen, der durch Wawrczeck sogar gegenüber dem Buch gewinnt. Ich freu mich sehr über die ungekürzte Darbietung. Es gibt eine klare Kaufempfehlung von mir. Für die schlechte Übersetzung hätte das Buch eigentlich nur 3-4 Sterne verdient, durch die tolle Sprecherleistung jedoch trotzdem volle Punktzahl. Sehr schön!

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Ein Pratchett?

Liegt es am Übersetzer oder liegt es an Pratchett, dass ich immer wieder dachte "Hat das Pratchett geschrieben?" Mum ereifert sich in einem Gespräch mit jungen Damen über die Lebensführung adliger Damen? Ständig wird gefragt "Oder nicht" Wilikins ist auf der Straße aufgewachsen und im Kampf auf Leben und Tod erprobt, klar, aber wann wurde er ein psychopathischer Menschenschinder der auf Mumm aufpasst und den Mumm benutzt, um anderen zu drohen? Hin und wieder lässt Pratchett Personen aus früheren Romanen gerne einen Gastauftritt absolvieren, aber dass er mit Namen um sich wirft, und dass Mumm stolz darauf ist, dass hohe Tiere auf ihn hören und dass diese hohen Tiere immer wieder aufgezählt werden, ist gelinde gesagt ungewohnt. Und dann benimmt Mumm sich teilweise so unglaublich dumm, dass es schon weh tut. Aber: Obwohl ich wegen des Sprechers die größten Bedenken bei diesem Hörbuch hatte, muss ich sagen: Der ist gar nicht so übel. Eine gewöhnungsbedürftige Satzmelodie hier und da, aber monoton kann man das nun wirklich nicht nennen. Es werden keine Passagen so gesprochen, dass sie Gänsehaut verursachen und es wird auch nicht plump versucht durch irgendwelche Dialekte den EIndruck zu erwecken, man hätte eine breite Palette an Möglichkeiten, Charaktere darzustellen (Ich sage nur sächselnder Ponder Stibbons, brrr). Und auch wenn ich mich an einigen Passagen der Story arg gestoßen habe: Es war das erste Hörbuch, das sich nicht dazu eignete es beim Einschlafen zu hören, weil es doch zu spannend war.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

stimmt,

pratchett kann niemand wirklich kaputt machen, auch wenn es dieses mal des wiederholten anhörens bedurfte, um die - m.e. beste - wachengeschichte in voller gänze mitzubekommen. auch mich ereilten wiederholte schlafphasen, die dem sehr eintönigen und bislang schlechtesten pratchett-vorleser zu verdanken sind. wir fans sind halt verwöhnt. aber auch von einem sprecher, der nicht auf pratchett eingeschworen ist, erwarte ich zumindest geringfügige stimmdifferenzierungen, damit man die einzelnen personen im dialog auseinander halten kann etc.
trotzdem hatte ich mich irgendwann dran gewöhnt. ich vermag nicht zu sagen, ob letztlich die geschichte ausreichend getragen oder der sprecher sich gegen ende hin verbessert hat.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Weniger als gewohnt

Als alter Pratchett Fan ist die Erwartung naturgemäß hoch - aber diesmal wurde ich enttäuscht. Die Geschichte von Samuel Mumm ist auserzählt, jettz ist es nur noch Tatortniveau und das auch sehr vorhersehbar. Ab ca. der Hälfte ist die Geschichte erzählt, es folgt ein recht witzloser Epilog. Schade, schade, schade, ich hab noch nie so oft auf ein Ende bei Pratchett geschielt wie hier.
Auch die üblichen Analogien zu unserer Welt sind witzlos und wenig geistreich - das entäuscht auch.
Der Sprecher Wawrczeck macht seine Sache sehr gut, grade weil er die Personen nicht zu sehr mit speziellen Stimmen sprechen lässt - ich finde das wohltuend.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Stimme ungewohnt weil

als King of Queens Fan und weil ich die Serie in letzter Zeit täglich sehe, war es schon sehr ungewohnt "Spence" reden zu höhren.
Vorallem weil es ja doch ein eher lächerlicher Charakter in der Serie ist.

Aber abgesehen davon hatt Herr Wawrczeck eine sehr gute Stimme und auch Betonung also mir gefällt es.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Etwas enttäuschend

Ich bin ein sehr großer Pratchett-Fan. Zugegeben, vielleicht sind meine Erwartungen daher sehr hoch und konnten leicht enttäuscht werden, aber dies ist das erste Buch von Terry Pratchett, das ich wenn zwar nicht gleich langweilig, so doch recht langatmig fand. Ich weiß nicht, ob das an dem neuen Übersetzer liegt, am Sprecher oder daran, dass man die meisten Scherze nun doch schon in den verschiedensten Variationen gehört hat. Ich jedenfalls konnte kein einziges Mal lachen und das hat es noch bei keinem Pratchett-Buch gegeben.
Die Geschichte selbst ist durchaus in Ordnung und ich denke mir, ein anderer Sprecher hätte auch noch was rausholen können, Jens Wawrczeck konnte es meines Erachtens nicht. Ihm gelang es einfach nicht, den einzelnen Rollen einen eigenen Charakter zu verleihen, am ehesten gelang ihm das noch bei den weiblichen Stimmen, was schon irgendwie bezeichnend ist.
Letztendlich denke ich aber, wer ohne große Erwartungen an die Geschichte heran geht, wird sich sicher trotz allem unterhalten fühlen, aber echte Fans sollten ihre Erwartungen besser etwas herunterschrauben.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

sehr gelungen

Aus meiner Sicht ein gelungenes Hörbuch.

Ich empfinde die Kritik am Sprecher aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt. Eine monotone Sprechweise kann ich nicht erkennen. Die Charaktere sind in ihrer Sprachcharakteristik wenig von einander abgegrenzt. Das empfinde ich allerdings als erfrischend gegenüber den harten und teilweise fast karikiert wirkenden Charakterdarstellungen die ich in anderen Hörbüchern schon erlebt habe (Wobei es bei Pratchett zum Glück fast nie dermaßen extrem wurde). Auch die Aussprache von (nicht übersetzten) Eigennamen ist angenehm nah am Englischen.
Bei der Übersetzung wundert mich allerdings der Stilwechsel, indem z.B. vom Swinvater (Hogfather) statt Schneevater wie in früheren Übersetzungen die Rede ist. Und vieles Andere im Zusammenhang mit der Übersetzung, was bereits erwähnt wurde.
Die Handlung selbst ist gewohnt mitreißend mit einem schönen Spannungsbogen und netten Sideplots die alle geordnet aufgelöst werden. Manchem könnte es allerdings an einigen Stellen zu langatmig sein. Es ist definitiv kein Buch mit Action vom ersten bis zum letzten Buchstaben.