Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Collector Hörbuch

Collector

Regulärer Preis:28,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
    • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
  • - oder -

Beschreibung von Audible

Von Menschen und anderen fleischfressenden Spezies

Im Hörbuch „Collector“ von Markus Heitz wird die Menschheit des vierten Jahrtausends beschrieben: eine technisch zwar weiter entwickelte Lebensform, die allerdings trotzdem anderen Lebensformen unterlegen ist Hierzu gehören auch die „Collectors“. Michael Hansonis, der Sprecher des Hörbuchs, trifft die spröde Atmosphäre des Romans durch seine kühle Interpretation vorzüglich.

Die Raumkolonien der Menschen werden plötzlich „unter Obhut“ einer anderen Spezies gestellt. Was sich so harmlos anhört, ist es aber gewisslich nicht. Schon der bedrohliche Unterton des Sprechers lässt ahnen, dass eine ganz besondere Herausforderung auf die Menschheit und ihre Betas – eine Tierart mit humanoider Intelligenz – zukommt.

Leider scheinen weder Biologen noch Raumingenieure in diesem Hörbuch zu wissen, was sie tun. Wären da nicht ein „Mietkutscher“, ein offensichtlich Verrückter und eine ehemalige Dealerin, gäbe es für die Menschheit wenig Hoffnung. Der Spannung, die gerade durch die Nüchternheit des Sprechers aufgebaut wird, kann man nicht entkommen!

Audible wünscht gute Unterhaltung!

Inhaltsangabe

Mit "Collector" hat Markus Heitz, Autor des Bestsellers "Die Zwerge", das ultimative Zukunftsepos geschrieben - ein atemberaubendes Abenteuer in Cinemascope.

Wir schreiben das Jahr 3042. Die Menschheit ist ins Weltall aufgebrochen, doch nicht mit eigener Technik, sondern mit Hilfe von Objekten, die man bei Ausgrabungen auf der Erde gefunden hat: außerirdische Hinterlassenschaften, die zwar funktionieren, deren Funktionsweise die menschlichen Piloten jedoch nur in Ansätzen verstehen. So verläuft die Besiedelung anderer Planeten denkbar chaotisch. Doch dann treffen die Menschen auf eine außerirdische Spezies - die Collectors -, die anbietet, die menschliche Zivilisation unter ihre Fittiche zu nehmen und in die Gemeinschaft der galaktischen Völker einzuführen. Ein Angebot, das die Menschen nicht ablehnen können - mit katastrophalen Folgen...

(c) 2010 Heyne(p) 2010 Random House Audio

Kritikerstimmen

Michael Hansonis schafft es, den Hörer unablässig an seine Lesung zu fesseln.
--Lesewelt.de

Hörerrezensionen

Bewertung

4.1 (1953 )
5 Sterne
 (794)
4 Sterne
 (701)
3 Sterne
 (311)
2 Sterne
 (89)
1 Stern
 (58)
Gesamt
4.1 (714 )
5 Sterne
 (336)
4 Sterne
 (216)
3 Sterne
 (109)
2 Sterne
 (34)
1 Stern
 (19)
Geschichte
4.3 (706 )
5 Sterne
 (367)
4 Sterne
 (231)
3 Sterne
 (70)
2 Sterne
 (28)
1 Stern
 (10)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Rudido Dortmund 21.04.2011
    Rudido Dortmund 21.04.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    19
    Bewertungen
    Rezensionen
    7
    6
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "Flache SciFi aus Versatzstücken - vorhersehbar"

    Zunächst zur Story: Die Geschichte besteht aus dem Zusammentreffen von Stereotypen, Personen, die in ihrer Charakterstudie so vorhersehbar sind wie in einem Kinderbuch. Gut und Böse sind klar zu erkennen, und es gibt wenig spannende oder gar überraschende Aspekte. Selbst die Aliens sind ... einfach langweilig. Die Hauptfeinde - die Collectors - sind mit Armen und Beinen ausgestattet und sie stecken in einer Rüstung, so dass man sich nicht mit komischer Anatomie auseinandersetzen muss oder gar mit Herkunft, Religion, Gesellschaftsform usw. . Das "Böse" in ihnen ist nun wirklich so platt wie aus einer rumänischen Horrorgeschichte. Dazu kommen - wie von anderen schon angemerkt - unlogische Entwicklungen oder Erscheinungen in der Zukunft. Klassiker: Der Scheibenwischer im 3. Jahrtausend... Viele Ansätze bleiben nur oberflächlich berührt, viele hat man schon 1000 Mal gelesen: Designerdrogen, Krankheiten, Kybernetik, eine neue Kirche, blablabla. Wenn man das schon aufwärmt, dann sollte es wenigstens schmecken. Nein, nach spätestens 2/3 wollte ich nur noch, dass es zuende geht. Und bitte: Bloß keine Fortsetzung.

    Zum Sprecher: Am Anfang klang er mir noch etwas brüchig, wurde später aber sicherer. Insgesamt eine respektable Leistung... im Verhältnis zu dem dürftigen Stoff. Peinlich finde ich immer wieder - nicht nur bei M. Hansonis -, wenn versucht wird, einen russischen oder französischen Akzent zu simulieren. Und stellenweise waren mir manche Typen zu "cool", zu abgeklärt, zu macho-haft vorgetragen. Aber letztlich entsprach auch dies der flachen Geschichte.

    14 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    heidi56 Herne, Deutschland 06.06.2010
    heidi56 Herne, Deutschland 06.06.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    75
    Bewertungen
    Rezensionen
    3
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Gut und weniger gut"

    Auf der einen Seite haben wir eine tolle Idee. Sehr viel Spannung. Es wird nie zuviel verraten und man fiebert bei mehreren Wendungen mit. Die Idee (und ich bleibe hier bewusst vage) ist toll für eine Sci-Fi Geschichte - großen Sci-Fi Epen durchaus ebenbürtig. Definitiv etwas, bei dem auch der ein oder andere Horror-Fan auf seine Kosten kommt. Die Welt, die Heitz sich ausgedacht hat macht Sinn und ist nicht realitätsfern. Ganz im Gegenteil.

    Allerdings hat das Buch aus rein schriftstellerisch-handwerklicher Sicht einige sehr grobe Mankos.

    Die Detailverliebtheit führt gerade am Anfang zu einem sehr langsamen Spannungsaufbau (der aber ab dem zweiten Drittel des Buches zunimmt).

    Es wird viel in Abkürzungen gesprochen und zumindest ICH hatte große Probleme manchmal zu folgen, wer jetzt gerade was macht und für wen die Person tätig ist. Das bessert sich aber auch, je mehr man hört und je mehr man sich an die Abkürzungen gewöhnt - aber das dauert halt etwas.

    Die Charaktere bleiben absolut eindimensional und man fiebert mit niemandem so WIRKLICH mit. Der eine hat Sorgen um seine Tochter, was zwar erwähnt, aber nie richtig zum Thema gemacht wird. Die eine ist die verlorene Halbschwester eines anderen, was aber in dem Buch absolut keine Rolle spielt - warum wird das also überhaupt erwähnt?! Vollkommen belanglos. Heitz versucht, die Charaktere vielschichtig wirken zu lassen, in dem er uns viele Infos über sie gibt, die aber für den Verlauf der Handlung nicht wichtig sind.

    Es war mir oft nicht klar, warum da jetzt gerade genau was bestimmtes passiert, die Handlung war teilweise sehr sprunghaft.

    Ganz schlimm fand ich, wie beliebig hier Hauptfiguren abgemurkst wurden. Erst baut Heitz den Charakter durch die oben erwähnten tausend Details auf, dann wird in EINEM Satz der Tod dieser Person erwähnt. Irgendwie doof.

    Das Finale wird dem Buch nicht gerecht. Fazit: ein unterhaltsames Buch das jedoch viel Potential verschenkt

    75 von 81 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Thomas Hof am Leithagebirge, Österreich 23.08.2010
    Thomas Hof am Leithagebirge, Österreich 23.08.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    162
    Bewertungen
    Rezensionen
    286
    50
    Mir folgen
    Ich folge
    7
    0
    Gesamt
    "Spitzen Geschichte"

    Ich kann mich der Kritik einiger Vorredner nicht anschließen, denn ich finde diese Geschichte außerordentlich spannend und mitreißend. Ich habe direkt vorher die 3 Teile der Gezeitensternsaga gehört (Fantasy + ebenfalls ausgesprochen gut) und habe dann mit dieser Geschichte angefangen, weil ich dachte, ein kleiner Genrewechsel wäre ganz gut. Binnen weniger Minuten war ich fasziniert. Die Sprache ist teilweise etwas derbe, aber es geht gleich von Anfang an richtig zur Sache. Die Geschichte wird im Verlauf immer besser, Von ein paar technischen Begriffen oder Abkürzungen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn es geht immerhin um SciFi mit fernen Welten, Raumschiffen und dergleichen. Ein Vorredner regte sich darüber auf, dass man im Jahr 3042 wohl kaum mehr Wischblätter bei Fahrzeugen verwenden würde - Frage: Warum nicht, wenn es effizient und kostengünstig ist? Verwenden wir nicht auch noch heute Kerzen, Ledergürtel, Stoffkleidung und ähnliche Dinge, die es vor 1000 Jahren schon gab?

    Diese Geschichte ist so geschrieben, wie ein Film gedreht werden würde und ich finde, dass dieser Schreibstil dieser Geschichte Tempo und Spannung verleiht. Es stimmt, dass die Charaktäre nicht sehr tiefgründig sind, aber eindimensional würde ich das nicht nennen.

    Warum einige der Rezessoren so harsche Kritik üben, verstehe ich nicht. Ok, wenn einem das Genre nicht gefällt, dann kann man es halt nicht mögen. Mir scheint, dass einige Rezessoren bereits nach wenigen Minuten abgeschaltet haben, Man sollte sich ein Buch schon zuende anhören, bzw. lesen, bevor man Kritik übt.

    Für mich ist ein gutes Buch immer wie ein guter Freund und ich bin traurig, wenn es zuende geht. Dieses Buch war mir ganz sicher ein guter Freund.

    17 von 20 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    HE Eching 05.05.2013
    HE Eching 05.05.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    10
    Bewertungen
    Rezensionen
    3
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Eie spannende Enttäuschung"

    Die "Zwerge"-Saga von Markus Heitz habe ich nicht gelesen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass er das wirklich gut rüber bringt. Die Action-betonten Passagen des Buches (Kämpfe, Raumschlachten) lesen sich durchaus spannend. Der Autor versteht es gut, seine Welt auch sehr plastisch rüber zu bringen, wobei er sich gelegentlich in eine Beschreibungstiefe verliert, welche erhöhte Anforderungen an die Geduld des Lesers stellt. Die Geschichte baut Heitz aus verschiedenen Handlungssträngen auf, die sich peu a peu miteinander verweben bzw. deren Zusammenhänge sukkzessive klar werden.
    Das waren die beiden Sterne, die ich zu vergeben habe.

    Zu einem Science Fiction gehört für mich grundsätzlich Technologieverständnis und ein Gespür für Zukunftstrends. Das Beispiel der Wischerblätter im Jahr 3000 n.Chr., das einer Mitrezensenten zitiert, trifft es voll. Etliches von dem, was wir hier antreffen ist heute bereits Schnee von gestern.
    Einige Charaktere und Völker wirken schlichtweg eindimensional oder unglaubwürdig, z. T. sogar schlampig grotesk (z. B. die 2OT).
    Als sich das große Rätsel der Collectors so ca. 2h vor Ende des Hörbuchs lüftet, hat es mir dann endgültig gereicht. Solche grauslichen Banalitäten hätte Heintz lieber in der Zwergen-Fantasy-Welt gelassen. Das ist Science Fiction, wie sie vor 50 Jahren geschrieben wurde.

    Noch ein Wort zum Hörbuch: Sowas ganz gut gesprochen, obwohl der Sprecher es manchmal zu sehr übertreibt mit der Betonung, insbesondere wenn er "zackige" Personen versucht rüberzubringen. Die wirken dann eher recht gepresst.
    Und oh ja, man könnte das ganze Ding mal locker um die Hälfte kürzen ohne dass viel fehlen würde.

    Leider ist das Werk von Markus Heitz noch ziemlich weit entfernt von einem SF-Klassiker, obschon der Autor das Handwerkszeug dazu hat.
    Die vielen Stunden für ein Hörbuch zu investieren, das zum Schluß hin immer enttäuschender wird, macht mich schlichtweg stinkig. Deswegen habe ich diese Rezension geschrieben.
    Ich gehe nicht davon aus, dass sich in den letzten 1 1/2 Stunden des Hörbuchs der Autor noch einen fundamental anderen Stil entwickelt. Daher spare ich mir den Rest.
    Ich glaube irgendwo im Keller habe ich noch eine Schallplatte (!) aus meiner Jungendzeit mit einem Perry Rhodan Hörspiel. Freue mich schon drauf...

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Bernard 28.05.2010
    Bernard 28.05.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    75
    Bewertungen
    Rezensionen
    24
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Absolut furios!!!!"

    Und wieder hat es Markus Heits geschaft,ein furioses Abenteuer in meinem Kopf zu inszenieren.
    Ein Scifi-Abenteuer mit einer wirklich dichten Atmosphäre, ansprechenden Charaktären und voller furioser Action.
    Ich habe nach seinen Abenteuern immer das Gefühl einen wirklich guten Film gesehen, oder gerade ein grandioses Adventure-Game durchgespielt zu haben.
    Der sprecher macht in diesem Hörbuch ebenfalls einen großartigen Job, undhoffe das dieser in Zukunft alle Markus Heits Romane vorliest.
    Leider werden die meisten Hörbücher von Markus Heits nur in gekürzter Form veröffentlicht. Ich gebe zu, das es bei den Werken anderer Schriftsteller z. B. Stephen King und dessen ewig langatmigen Turm-Saga besser gewesen wäre wenn man hier den Rotstift angesätzt hätte.
    Aber bei den Abenteuern von Markus Heits kommt dies einer Kastration oder Verstümmelung gleich.
    Das sollte sich mal der hörverlag hinter die Ohren schreiben.

    73 von 99 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    L. Hermann 07.07.2010
    L. Hermann 07.07.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    28
    Bewertungen
    Rezensionen
    108
    28
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Na ja ..."

    So war mein Eindruck nach Ende des Hörbuches.
    Eigentlich ist es ja eine Science Fiction Geschichte mit netten Ideen, aber im Zuge des Hörbuches nerven die Gegensätze zu Hightech und heute schon veralteter Technik.
    Man hat offenbar die künstliche Schwerkraft erfunden aber schießt mit Metallbrocken bzw. Raketen aufeinander und muß ein "Magnetschild" um sein Schiff legen, um die Projektile abzuwehren. Diese Unlogik stört schon gewaltig, wenn man SF Fan ist.
    (Schleimiger Hyperraum, was für eine Phantasie...)
    Wem es nicht stört, der wird gut unterhalten.

    4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    FROFRO 29.04.2011
    FROFRO 29.04.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    121
    Bewertungen
    Rezensionen
    154
    45
    Mir folgen
    Ich folge
    5
    1
    Gesamt
    "Die „Space Opera" lebt!"

    "Collector" hat mich sehr an die „Space Operas" meiner Jugend erinnert und ich habe es mir mit viel Freude einverleibt. Ich liebe es! Markus Heitz wollte anscheinend schon lange einen Roman in dieser Art schreiben und ich bin froh, dass er es nun gemacht hat.

    Man darf über kleine Mängel hinwegsehen und natürlich auch darüber streiten, ob man im Jahre 3042 noch Scheibenwischer hat, oder überhaupt Scheiben und nicht „transparenten Plaststahl", ... oder manische Erbsenzähler - aber die wird es wohl immer geben. ;)

    Aber für mich eine schöne Geschichte, unterhaltsam und kurzweilig, welche in der Reihe „Justifiers" mit verschiedenen Autoren eine Fortsetzung gefunden hat. Vielleicht auch bald bei Audible ... ?

    Es ist schön, wieder etwas aus diesem fast vergessenen klassischen Genre zu haben, das man selber nicht schon x-mal gelesen hat.

    6 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Kid Khan 18.08.2010
    Kid Khan 18.08.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    390
    Bewertungen
    Rezensionen
    164
    14
    Mir folgen
    Ich folge
    2
    0
    Gesamt
    "Nein, nicht mein Buch"

    Ich mag Sciene Fiction, wirklich..., selbst Geschichten, die einer Plausibilitätsprüfung oder einem Realitätscheck keine 2 Seiten lang Stand halten, können durchaus unterhaltsam sein, aber was, bitte schön, ist denn das hier?

    Gebrabbel auf RTL2 Niveau, eine Aneinanderreihung von unsinnigen Handlungen ausgeführt von Charakteren, zu denen man in keiner Sekunde eine emotionale Beziehung aufbauen kann, alles wirkt steril, künstlich und an den Haaren herbeigezogen. Irgendwie hat man das Gefühl, der Autor hat sich im Genre vertan. Oder die software für vorgefertigte Textbausteine hatte einen kritischen Fehler und nur inkoherentes Zeugs ausgeworfen, das der Autor nicht mehr zu einer echten Geschichte verknüpfen konnte, weil der Verlag auf seinen nächsten Veröffentlichungstemin pochte, ich weiß es nicht.

    Dieses Buch gefällt mir nicht, gar nichts daran. Von Charakterentwicklung keine Spur, die Spannung wird, sobald sie aufkeimt, durch lächerlichste technische Ungereimtheiten gleich im Keim erstickt. Die von anderen angemerkte "furiose Action" ist ein Ausdruck von inhaltlicher Ideenlosigkeit. Jedes einzelne Perry Rhodan Heft ist innovativer als dieser allenfalls "gut gemeinte" Versuch eines Science Fiction Romans.

    Lediglich der Sprecher macht das Desaster noch einigermaßen erträglich. Ich denke mal, in den seltensten Fällen wird dem Vorleser das Buch, das er gerade vorträgt, tatsächlich persönlich gefallen. Trotzdem noch eine so gute Leistung abzuliefern nenne ich professionell, Respekt dafür.

    Manchmal wünschte ich mir, Autoren würden bezahlt, *nachdem* man ein Werk gelesen hat. Auf jeden Fall ist das wieder mal ein Beispiel dafür, dass Verkaufszahlen rein gar nichts über die Fähigkeiten eines Autor aussagen. Ganz ehrlich, ich würde mich schämen so etwas abgeliefert zu haben, wo doch völlig offensichtlich damit nur der Rahm abgeschöpft werden soll. Wie geht es Ihnen damit Herr Heitz?

    8 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Mathias Thiemann 19.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    15
    14
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "nicht sein bestes,"

    Ja zugegeben es ist nicht sein bestes Buch, die Charactere sind zumeist flach, und manche verhalten sich zu durchschaubar, und die der Plot gegen Ende ist ... naja mäßig.
    Aber irgendwie hat es mich doch unterhalten. Also ich muss sagen er hat einige nette Ideen eingebaut, hätte er die weiterausgebaut und verfeinert wäre da eine anständige Geschi htedraus geworden, leider wurde das u hab von einem Sprecher gelesen der es konsequent schafft jegliche Spannung derart gründlich zu zerstören dass er eigentlich nur noch Telefonbücher lesen sollte.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Marcel Echsel 23.05.2016
    Marcel Echsel 23.05.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    10
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Ziemlich schwach"

    Meinen Geschmack trifft es leider überhaupt nicht. Zu simpler Handlungsstrang und sehr monoton ein gesprochen. Es hört sich an wie ein wild zusammen gestückeltes Mashup aus allen möglichen Bekannten SciFi Szenarien sei es aus Filmen, Videospielen oder Büchern... und das auch noch sehr lieblos.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.