Regulärer Preis: 20,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Antwerpen, Hauptbahnhof, Salle des pas perdus im Jahr 1967. Dem Erzähler fällt ein Mann auf, der eingehend die Architektur des Gebäudes betrachtet. Die beiden Herren kommen ins Gespräch und verabreden sich für den nächsten Tag. Aus dem zufälligen Zusammentreffen wird ein über 30 Jahre andauerndes Gespräch an verschiedensten Orten Europas. Zwischen London, Paris und Prag erzählt der Kunsthistoriker Austerlitz seine Geschichte: die Geschichte einer verlorenen Kindheit, die sich bruchstückhaft und nach und nach zu der eines Überlebenden einer der schlimmsten Katastrophen der Menschheit zusammensetzt.

Gelesen von Michael Krüger, mit einem Originalton des Autors.
©2001 Carl Hanser Verlag (P)2017 der Hörverlag

Critic Reviews


Ein Meisterwerk.
-- Denis Scheck, Deutschlandfunk

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    13
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    10
  • 4 Sterne
    4
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    12
  • 4 Sterne
    4
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

mühsam.schlecht vorgetragen

die Geschichte schleppt sich dahin.Der Sprecher liest grauenhaft schlecht,manchmal rettet ein Sprecher eine Geschichte und manchmal macht er aus einer langweiligen Story ein "Durchhalten-es-kommt-noch-was".....aber es kam nix....schade,hatte mehr erhofft,denn der Buchdeckel klang intetessant....

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Leider nicht wirklich gelungen

Anfangs ging mein durch die Langatmigkeit des Textes provozierter Unmut so weit, dass ich dachte, muss man denn wirklich jeden Pups aufschreiben, ähnlich Knausgaard oder Ferrante. Dann kamen Schilderungen der Nazi-Grauenhaftigkeit bzw. deren Auswirkungen auf den Protagonisten, die mir selten nahe gingen. Aber immer und immer wieder diese Weitschweifigkeit ... Ich schätze, dass ich ungefähr nur bei der Hälfte des Textes zugehört habe, ansonsten gedanklich immer wieder abgeschweift bin.
Und dann der Vorleser, so was von schlecht, nervige Schnauferei und ein Leserhythmus, ständige Rubatos, die sich mir nicht erschlossen haben.
Schade, guter Ansatz, wichtige Thematik, aber daneben.
Den englischen, vom Autor gelesenen Anhang braucht man auch nicht wirklich.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Eine Geschichte der tausend Geschichten

Unglaublich detailliert und kenntnisreich beschrieben, hat Sebald hier einen eigenen Kosmos geschaffen. Eine solch großartige Geschichte habe ich bisher nur bei den ganz Großen wie Mann, Vargas Llosa etc. gelesen.

Der Vorleser Krüger muss für seine tolle Leistung besonders hervorgehoben werden. Ohne ihn hätte ich evtl von dem Buch gelassen - und ich hätte Sebald nie oder erst später kennengelernt!

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Eine wichtige Geschichtsstunde

Erzählt wird die ergreifende Geschichte über die Folgen der nationalsozialistischen Terrorherrschaft in Europa.
Ein wichtiges Buch, verfasst in langen komplizierten Sätzen, die einiges an Konzentration beim Hören verlangen. Aber es lohnt sich, dran zu bleiben. Das Buch vermittelt kluge Einsichten.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Toll anzuhören

"Austerlitz" handelt vom Verlorensein, von Heimatlosigkeit und von Entwurzelten. Der Ich-Erzähler berichtet von seinen mehr oder weniger zufälligen Begegnungen mit Jacques Austerlitz, einem Kriegswaisen, der erst im Erwachsenenalter von seiner eigenen Geschichte erfährt und - vielleicht deshalb - nie so richtig in seinem Leben ankommt. Diese Geschichte mit Verlust und Nicht-dazugehören ist das, worum es hier geht.
Das eigentlich herausragende an diesem Buch ist aber die Sprache, ein etwas altertümlich wirkendes, nahezu zieseliertes, maniriertes Deutsch mit Schachtelsätzen und Konditionalkonstruktionen, dass es schon notwendig ist, ein bisschen Konzentration aufzubringen, um nicht den Faden zu verlieren. Ich frage mich, wie sowas aus dem Englischen übersetzt werden konnte. Respekt!
Diese Sprache wird von Michael Krüger wirklich wunderbar gesprochen, dafür ganz großes Lob.
Der letzte Abschnitt ist noch ein Ausschnitt einer "Original-Lesung" des Autors, nunja, ist etwas fürs Archiv, meiner Meinung nach kann man 20 Minuten vor dem Ende aufhören.

1 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich