Jetzt kostenlos testen

Nur eine böse Tat

Ein Inspector-Lynley-Roman 18
Sprecher: Stefan Wilkening
Spieldauer: 27 Std. und 4 Min.
4 out of 5 stars (373 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Als Angelina Upman und die neunjährige Haddiyah plötzlich verschwinden, ist Taymullah Azhar völlig verzweifelt. In seiner Not und in Sorge aufgelöst um seine Tochter wendet er sich an seine Nachbarin und gute Freundin Barbara Havers. Diese setzt sofort alles in Bewegung, um herauszufinden, wo die beiden sind. Wie sich herausstellt, hat Angelina die kleine Haddiyah nach Italien verschleppt, wo sie mit ihrem neuen Liebhaber zusammenwohnt. Doch diese Idylle wird schnell zerstört, als Haddiyah in Italien entführt wird. Inspector Lynley übernimmt die Ermittlungen in Italien, aber die Spuren führen nach England. Hat Azhar etwas mit der Entführung zu tun? Wie weit wird Barbara gehen, um ihren Freund Azhar zu schützen?
©2013,2013 Susan Elizabeth George, Goldmann Verlag (P)2013 Der Hörverlag

Kritikerstimmen



Inspector Lynley und Barbara Havers entdecken die dunklen Seiten der Toskana - „Elizabeth George übertrifft alle.
-- Wall Street Journal

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    173
  • 4 Sterne
    108
  • 3 Sterne
    63
  • 2 Sterne
    17
  • 1 Stern
    12

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    224
  • 4 Sterne
    80
  • 3 Sterne
    27
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    7

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    145
  • 4 Sterne
    90
  • 3 Sterne
    62
  • 2 Sterne
    26
  • 1 Stern
    14
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Nervend

Ich mag Inspektor Lynley und Barbara Havers. Doch n diesem Roman sind beide Charaktere mehr als nervend. Korrupt und selbstgerecht kommen sie daher. Die gesamte Story ist unglauwürdig. Nicht nur, dass nun auch Frau George mit dem unsinnigen Spiel des persönlichen Verwickeltsein der Polizisten in ihren entspechenden Fall anfängt, sondern auch, dass sie begonnen hat die unglaublichsten polizeilischen Vertuschungen als möglich hinzustellen.
Bitte gönnen Sie einem anderen Buch den Verkaufserfolg. Mit diesem hier sind sie, sofern sie gerne einigermaßen realistische Plots lesen, nicht so gut bedient.
Lieben Gruß
Die NachdenkerIn

18 von 18 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

"Nervig" ist die richtige Beschreibung

Würden Sie dieses Buch einem Freund empfehlen? Warum oder warum nicht?

Sehr langatmig, sehr abstrus und selbst für eingefleischte Linley-Fans nur schwer zu ertragen. Nein, ich kann es nicht empfehlen.

Würden Sie sich wieder etwas von Elizabeth George anhören?

Wenn die kommenden Bücher wieder so "an den Haaren herbeigezogen" sind, dann nicht. Wenn sie sich auf ihre alte Stärke besinnt, dann gerne.

Wie hat Ihnen Stefan Wilkening als Sprecher gefallen? Warum?

Der Sprecher ist sehr gut, aber der beste Sprecher kann eine Story nicht retten - schließlich muss er die ganzen unsinnigen Verwicklungen und Verirrungen lesen, wie's geschrieben steht....

Hat Nur eine böse Tat Sie zu etwas Bestimmtem inspiriert?

Nein, überhaupt gar nicht.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Lieber frühere Bücher von Elisabeth George lesen oder hören, dieses hier ist eher zum Abgewöhnen.

7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

eben ein Roman!

Wer Action und Thrillerambiente sucht, verzichtet lieber darauf, dieses Buch zu hören oder zu lesen! Wer Elizabeth Georges Prosa und ihren feinen Humor mag, wen die Figuren ihrer Bücher in ihren Bann ziehen, der wird auch bei diesem Buch wieder auf seine Kosten kommen. Trotz seiner Länge (auch seiner inhaltlichen Längen) habe ich es gerne bis zum Ende gehört!

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ein typischer Elizabeth George - sehr gut

Ich habe mir die Rezensionen durchgelesen nachdem ich das Hörbuch runtergeladen habe.
Da dachte ich schon - keine gute Idee. Doch ich wurde positiv überrascht.
Gut Barbaras Verhalten ist vielleicht ein wenig idiotisch aber naja.
Die Spannung ist ebenfalls vorhanden.
Ich finde das der Mord nach Auflösung der Entführungsgeschichte der Sache noch etwas Zucker verleiht.

Alles in allem bin ich begeistert und freue mich, wenn es bald wieder ein Buch von ihr gibt.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Lesung rettet klischeehaften Roman

Ich habe fast alle Linley-Romane gelesen und weiß deshalb, dass Elizabeth George sehr klischeehaft schreiben kann, insbesondere was die Figuren betrifft. Mittlerweile ärgert es mich jedoch von Buch zu Buch immer mehr. Die dicke Barbara Havers, die permanent ungesund ißt, was uns en Detail mitgeteilt wird, und natürlich für Männer unattraktiv ist, das Beziehungs Hin und Her von Linley usw. usw. Positiv kann ich sagen, dass ich die Geschichte im Vergleich zum letzten Buch wenigstens zum großen Teil spannend fand. Gerettet hat das Buch für mich die Lesung von Stefan Wilkening, dessen Stimme und Lesart ich als sehr sehr angenehm empfunden habe. Wenn ich das Buch gelesen hätte, hätte ich mich viel mehr geärgert.

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Geduldsprobe

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Schade! Der Roman hat leider viele Längen, baut kaum Spannung auf und kompensiert dies auch nicht durch die Darstellung der Charaktere. Selbst eingefleischten Havers-Fans wird die Sympathie mit der geliebten Romanfigur wohl zu großen Teilen abhanden kommen. Man wünscht sich geradezu, dass ihr im Laufe der Geschichte das Handwerk gelegt wird. Bereits kurz nach der Hälfte des Romans ist für den aufmerksamen Hörer klar, wer der Mörder ist und danach verfolgt man nur noch ungläubig die künstlich in die Länge gezogene und mit unglaubwürdigen Methoden bewerkstelligte Aufklärung des Verbrechens. Insgesamt leider kein Meisterwerk. Bleibt zu hoffen, dass wieder bessere Linley-Romane kommen!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Andrea
  • Wien, Österreich
  • 04.03.2014

Toller Krimi!

wer Elizabeth George mag, dem gefällt auch dieser Krimi!
Besonders sympathisch ist der italienische "Inspetore", hoffentlich treffen wir einander bald wieder!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Großartig

Ein Muss für Fans von Lynley und Havers. Tolle Geschichte. Macht Spaß zu hören, besonders wegen des großartigen Sprechers.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Sprachliche Mängel

Die lexikalischen und grammatischen Fehler sind unüberhörbar und in ihrer Quantität eine Zumutung. Wo sind bloß die Lektoren resp. kompetenten Sprecher geblieben? Das müsste doch schon beim Lesen in den Ohren klingeln.
Die Geschichte ist bei mäßiger Spannung durchaus plausibel. Wenngleich auch das Engagement B.H's überzeichnet anmutet. Weniger Schnickschnack könnte die Handlung straffen und käme der Spannung entgegen. Wen interessieren denn die unbeholfenen amourösen Klimmzüge Lingleys wirklich.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Barbara Havers geht ihren eigenen Weg!

Ein wirklich gutes Buch! Spannend bis zum Schluss. Inspector Lynley spielt in diesem Roman eine Nebenrolle. Barbara Havers folgt der Stimme ihres Herzens und setzt sich dadurch über Regeln hinweg. Mit ihrer burschikoses Art stößt sie ihren Mitmenschen immer wieder vor den Kopf, aber letztendlich löst sie den Kriminalfälle mit unkonventionellem Denken und Handeln.