Jetzt kostenlos testen

Neuromancer

Sprecher: Michael Hansonis
Spieldauer: 9 Std. und 51 Min.
4 out of 5 stars (225 Bewertungen)

Regulärer Preis: 21,95 €

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Was wäre, wenn es hinter dem Computerbildschirm eine riesige Welt gäbe? Eine Welt, die man per Gehirnimplantat betreten und erforschen kann. Und eine Welt, in der man sterben kann...

"Neuromancer" ist der erste Teil von William Gibsons gleichnamiger Romantrilogie, mit der er nicht nur den Begriff "Cyberspace", sondern auch unsere Vorstellung vom World Wide Web prägte, das wir heute so selbstverständlich nutzen. Ein epochales Werk, das zu den großen Klassikern der modernen Literatur zählt.
©1984 / 2014 William Gibson / Wilhelm Heyne Verlag (P)2016 Random House Audio

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    110
  • 4 Sterne
    50
  • 3 Sterne
    40
  • 2 Sterne
    17
  • 1 Stern
    8

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    94
  • 4 Sterne
    70
  • 3 Sterne
    29
  • 2 Sterne
    16
  • 1 Stern
    6

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    115
  • 4 Sterne
    45
  • 3 Sterne
    29
  • 2 Sterne
    15
  • 1 Stern
    12
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Endlich weitere SF-Klassiker! Meisterwerk 2A

Die besten SF-Romane aller Zeiten kenne ich aus der Heyne-Reihe "Meisterwerke der Science Fiction", die ich schon öfter erwähnt hab, und ich freu mich immer riesig, wenn mal eines als Hörbuch raus kommt. Dies hier ist der erste Roman der "Neuromancer-Trilogie", die den zweiten Band der Reihe bildet.

Dies hier ist ein völlig in sich abgeschlossener Roman, mit dessen letztem Satz Gibson eigentlich eine Fortsetzung extra ausschließen wollte. Er schrieb dann aber doch zwei weitere Romane um den heimlichen Hauptdarsteller, eine Künstliche Intelligenz, die wachsen will. Sorry, wenn manche das als Spoiler ansehen, aber man sollte doch das zentrale Thema eines Romans kennen. Die Erzählfigur (Persona) allerdings, aus deren Perspektive die gesamte Handlung geschildert wird, Case, kommt in den anderen Bänden nicht mehr vor, im zweiten sogar komplett anderes Personal, beide Handlungen werden dann im letzten Band verknüpft.
Teile der Handlung werden allerdings auch aus Molly's Perspektive geschildert, wenn Case über "Simstim" ihre Wahrnehmungen teilt.
Eine der Anfangs-Schwierigkeiten des Romans stellt der verwendete Slang dar, von dem ich einiges erklären will. So bezeichnet man die Romane im Englischen auch als "Sprawl"-Trilogie, ein häufig vorkommender Begriff, der "sich ausbreiten" bedeutet (klingt nach einer Mischung aus spread und crawl) und eine gigantische Arkologie (zusammenhängender, von der Umwelt getrennter Gebäudekomplex, Kofferwort aus Architektur und Ökologie) an der US-Ostküste bezeichnet, die aber selber in diesem Band keine große Rolle spielt.

Es geht also um eine KI, die mehrere ziemlich kaputte/kriminelle Typen dazu rekrutiert, ihr dabei zu helfen, über sich hinauszuwachsen, obwohl dies verboten ist, es existiert sogar eine eigenständige internationale Organisation, die Turing-Polizei, die Verstöße dagegen verhindern soll.
Der Roman ist in vier Abschnitte (und einen Schluss) unterteilt:
- In Chiba, Japan: Case, ehemaliger Hacker (Cowboy, Jockey), der seine Auftraggeber zu beschummeln versucht hatte und von ihnen dafür chemisch teil-lobotomiert wurde, wodurch er nicht mehr in den Cyberspace einloggen (einstecken) kann, wird rekrutiert durch einen aalglatten Typen namens Armitage und Molly, eine Kämpferin mit implantierten Krallen und Spiegeln vor den Augen.
- Überwiegend in Istanbul: Ein "Run" (kombinierter physisch-elektronischer Einbruch) mit Unterstützung einer anarchistischen Gruppierung namens Panther Moderns auf die Firma Sense/Net zum Diebstahl der "Flatline-Konstruktion", dem gespeicherten Charakter eines legendären verstorbenen Hackers, sowie die Rekrutierung von Peter Riviera, der irgendwie aus dem atomisierten Bonn stammt, einem Playboy mit dem Charakter einer Schwarzen Witwe, der holografische Illusionen zu erzeugen vermag, ich hab nicht ganz gecheckt, ob er das mithilfe irgendwelcher Implantate tut oder eine Art Mutant ist.
- In der "Spindel" Freeside im Erdorbit, einer großen Raumstation mit Rotationsschwerkraft (wie die "Habitate" bei Hamilton oder das Alien-Raumschiff in "Rendezvous with Rama") erhält man unter anderem Unterstützung von "Zioniten", die an eine Hippie-Sekte erinnern
- Der brutale "Run" in die Villa Straylight, Sitz des Firmen-Imperiums, dem die KI Wintermute - in der Übersetzung manchmal auch "der Stumme" genannt - gehört, und in der viele Mitglieder der Eigentümerfamilie eingefroren sind, wenn sie gerade nicht gebraucht werden.
Zwischendurch spionieren Case und Molly fleißig hinter ihren Auftraggebern her: wer ihr Chef Armitage eigentlich ist und wer hinter allem steckt. Weitere Personen sind "der Finne", dessen Persönlichkeit Wintermute gerne auch zur Kommunikation verwendet, Linda Lee, Ex-Freundin von Case, Ratz, Betreiber einer Bar in Chiba. Laut Wikipedia stammen Molly (Millions) und ihr Ex-Partner Johnny (Mnemonic) aus einer früheren Erzählung Gibsons.

Den Vorleser, obwohl ein recht etablierter, finde ich ziemlich schwach, er macht einem das Verständnis des Romans recht schwierig, ich hab lange überlegt, ob ich ihm zwei oder drei Sterne geben soll. Ist er besser als der Vorleser der Fantasy-Saga "Rad der Zeit", dem ich nur zwei Sterne gab? Nein. Seine lethargische Vortragsweise passt zwar zur Grundstimmung des Romans, doch indem er jede Person im fast identischen Tonfall und ohne verstellte Stimme liest, macht er es dem Hörer ungemein schwer, Erzähltext von Wörtlicher Rede zu unterscheiden und in Unterhaltungen die Sprecherwechsel zu erkennen. Hinzu kommen häufig semantisch falsche Betonung, unnötig englische (da der Roman internationalen Charakter hat) Aussprache von Abkürzungen und nichtenglischen Namen wie SAS, JAL, THY, Zion, Riviera, Tessier (Namensteil einer französischen Firma, später dasselbe mit Dornier), Desiderata, die denglische Aussprache eines gewissen Terzibashjian, die ungünstige Betonung von "Sararimann" (japanglisch salary man, Schlipsträger oder so), und überhaupt hat er Schwierigkeiten mit dem Französischen, das doch öfter vorkommt.

Ich finde es schade, dass ich für fast dasselbe, was mein Buch gekostet hat (und was auch die neue Ausgabe kostet), beim Hörbuch nur ein Drittel des Inhalts bekomme, aber es ist eben ein Klassiker und ein in sich abgeschlossenes Werk, da kann man nicht erwarten, drei Romane für ein Guthaben zu bekommen. Vielleicht einen für ein halbes, bitte? Dafür und für den schwachen Vorleser ein Stern Abzug.
Es ist kein Zufall, dass das Cover dem von "Der ewige Krieg" von Joe Haldeman ähnelt, wie dieser gehört "Die Neuromancer-Trilogie" zur Heyne Jubiläumsausgabe "Bücher, die Zukunft machen", die nur 5 Roman-Bände umfasst, außer ihnen "Die linke Hand der Dunkelheit" von Ursula K. LeGuin, "Bedenke Phlebas" von Iain Banks und "Metro 2033 / Metro 2034" von Dmitry Glukhovsky. Alle außer dem letzteren gehörten auch zur Meisterwerke-Reihe, so wie "Replay - Das zweite Spiel" von Ken Grimwood - zu dem ich meine erste "Rezension" geschrieben und den ich inzwischen auch angehört habe ;-)
Das Hörbuch hat 105 Kapitel (104 echte, durchschnittlich 5,5 Minuten), die Teile des Buches werden angesagt, nicht aber die originalen Buchapitel, die tendenziell kürzer werden, sie beginnen bei den Hörbuchkapiteln (Semikolon trennt Teile): 2, 12; 18, 23, 30, 33, 35; 41, 45, 49, 55, 60; 63, 65, 69, 74, 79, 84, 89, 92, 96, 98, 101; 104.

HÖRBUCH-TIPS:
In früheren Rezensionen hab ich unter anderem die übrigen Romane der Meisterwerke-Reihe aufgelistet, und gekennzeichnet,welche davon auf Englisch bei Audible erhältlich sind, auf Deutsch sind dies außer obigen "Fahrenheit 451", "A Clockwork Orange", "Der Wüstenplanet", "1984", Hyperion und Endymion (1-4), "Solaris", sowie die Hörspiel-Fassung von "Ender's Game".

20 von 23 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Obligatorisch für Science-Fiction-Fans

Ein absoluter Klassiker der Science-Fiction und die Geburt des Cyberpunk. Gibsons sprachliche Bilder erinnern an die Poeten der 60er. Gut und spannend gelesen, ohne den Text durch zu viel Interpretation zu verfälschen. Meine Empfehlung!

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

geschichte super. Sprecher - geschmachkssache.

geschichte: schön dreckige cyber vr crime nummer. Sprecher Liest variationslos und akzentreich ab.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

endlich...

Nach der Hörspiel-Kurzfassung gibt es nun endlich das ganze Buch als Hörbuch! darf man auch noch auf den Rest der Trilogie hoffen? (biochips und monalisa-overdrive)

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Story gut, leider sehr schlecht gelesen

Die Geschichte ist super, hard-boiled Krimi auf Science Fiction!
Nur leider ist Hansolis echt schwer zu ertragen. Der S-Fehler nervt einfach, sorry. Und die Interpretation ist so gelangweilt und langweilig und einfach vorgelesen dass es einfach mühsam und anstrengend ist. Leider verschenkt.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Neuromancer

Herbe Enttäuschung. Ein Wirrwarr aus Technik-Gebrabbel gemischt mit unzähligen Namen. Es fiel mir sehr schwer der Handlung zu folgen, da ich selten wusste um wen es geht, was da gerade passiert und wieso das Ganze überhaupt passiert. Erst gegen Ende entfaltet sich die Handlung etwas und ich begann zu verstehen.

Die Beschreibungen hingegen fand ich teils sehr faszinierend, wenn auch etwas zu überdreht.
William Gibson zeichnet hier aber ein großartiges Bild einer dreckigen Zukunft, welches meiner Meinung nach, aufgrund der schnellen technologischen Entwicklung, leider nicht so gut gealtert ist.

Ich kann verstehen, wenn man den Sprecher nicht mag. Ich für meinen Teil fand die Stimme zwar gewöhnungsbedürftig, aber auch passend.

Fazit: Insgesamt ein anstrengender und zäher Trip mit tollem Worldbuilding, interessanten Figuren (wenn auch etwas emotionslos) und einer eigenen Bildsprache. Nicht gut, aber auch nicht schlecht. Okay.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Keine Kapitel!

Ein Kapitel geht übergangslos in das andere über. Wie soll man da folgen? Der Hörspaß bleibt komplett auf der Strecke.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

keine ahnung was ich gehört habe

thema ist intressant, aber der schriftstil zusammen mit der ehere monotonen lesung ist sehr verwirrend. situationen sowie umgebung schlecht beschrieben, so dass kein klare vorstellung möglich ist.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Story evtl interessant, wenn Sprecher nicht wäre

Vorab sei gesagt, dass ich vielleicht ein Drittel weit gekommen bin, dann aber aufgegeben habe. Dieser Sprecher ist FURCHTBAR. Einzig die Tatsache, dass die Stimme zum Hauptprotagonisten passen würde verleitet mich zu zwei Sternen. Für Alles andere, also Storytelling und andere Protagonisten, ist dieser Herr völlig ungeeignet. Die Story selber ist interessant -soweit ich Ihn verstanden hatte-, ich habe mir gerade das Buch gekauft und werde es auf die altmodische Weise zu mir nehmen ;)

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Die Keimzelle des Cyberpunk

Als alter Rollenspieler ein Muss
Das ganze ist eine gute Geschichte, wenngleich man es auch als Mahnung für die Gesellschaft sehen kann.