Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Eine ungekürzte Autorenlesung, die an den Satz von Thomas Mann erinnert: "Das Epische ist Hörwerk weit eher als Lesewerk". Charles Lewinsky liest seinen erfolgreichsten Roman. "Immer wenn er gestorben war, kam er wieder zurück". Mit diesem Satz beginnt und endet dieses grosse Werk des Schweizer Erfolgsschriftstellers Charles Lewinsky. In fünf zeitlichen Abschnitten von 1871-1945 erzählt der Autor die Geschichte der jüdischen Familie Meijer aus Endigen, einem kleinen Dorf unweit von Zürich, eine von zwei kleinen Gemeinden im Surbtal, in denen sich Juden vor ihrer Emanzipation in der Schweiz niederlassen durften. 

    Erst auf aussenpolitischen Druck hin sah sich die Schweiz 1866 gezwungen, ihren jüdischen Mitbürgern gleiche Rechte zu gewähren. Aber erst eine Verfassungsreform im Jahr 1984 führte tatsächlich dazu, dass den Juden in der Schweiz gleiche Rechte, einschliesslich der Religions- und Niederlassungsfreiheit gewährt wurde. Lewinskys Roman umfasst drei Generationen und endet, als die jüdische Welt aus den Fugen gerät. Dabei haben sie dich das Glück gehabt, Schweizer Juden zu sein. Nur glücklich hat man sie nicht werden lassen. Eine eindrucksvolle Familiengeschichte. Das Booklet enthält ein umfassendes Glossar zum Hörbuch.

    In deiner Audible-Bibliothek findest du für dieses Hörerlebnis eine PDF-Datei mit zusätzlichem Material.

    ©2006 Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag (P)2006 Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Das sagen andere Hörer zu Melnitz

    Bewertung
    Gesamt
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      116
    • 4 Sterne
      8
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      97
    • 4 Sterne
      16
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      111
    • 4 Sterne
      5
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein Buch, das tief bewegt

    Das ist das berührendste und schönste Buch, das ich seit langen gehört oder gelesen habe. Sehr schrecklichen Ereignissen kann man sich nur öffnen, wenn sie mit so tiefem und schlichten Mitgefühl angesprochen und erzählt werden, wie Lewinksy es versteht. Eine so wunderschöne, ehrliche, direkte Sprache. Die Kunst, jeder einzelnen der vielen Personen, die in seiner 150jährigen Familiengeschichte auftreten, mit wenigen Sätzen und Bildern ein unverwechselbar individuelles Leben einzuhauchen - als wolle er versuchen, möglichst vielen, die so grausam und sinnlos gestorben sind, ein kleines Stück Unsterblichkeit zu sichern. Ein Schweizer Bruder des Oskarpreisträgers Roberto Begnini mit seinem Film "La vita e' bella". Dazu trägt er seinen eigenen Text - was selten ist bei Autoren - so ruhig, unaufdringlich und eindringlich vor, dass man gar nicht anders kann, als ihm 30 Stunden lang gebannt zuzuhören! Ein Dank an audible für dieses phantastische Hörbuch!!!

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Autor kann vielleicht schreiben aber nicht lesen

    Das Buch fängt ganz gut an. Nach den ersten 10 Minuten ist man geneigt, die restlichen 30 Stunden und 25 Minuten auch noch anzuhören. Nach spätestens 1 Stunde wundert man sich, warum der Autor Wörter eines Satzes immer häufiger einzeln ausspricht, Wörter, die offensichtlich zusammengehören, also einem Redefluss entsprechen. Nach zehn Stunden habe ich aufgegeben. Das Buch kann ja etwas taugen, aber wenn man sich nach jedem Satz überlegen muss, was der Vorleser, der gleichzeitig der Autor ist, eigentlich sagen will, und warum er eine so eigenartige Betonung wählt, die vollkommen sinnlos ist, dann möchte man sich die restlichen 20 Stunden nicht auch noch antun. Schreiben kann Charles Lewinsky vielleicht, Vorlesen kann er nicht. Ich gebe selten Hörbücher zurück, es könnte ja sein, dass man etwas später besser versteht. Bei Melnitz muss ich das leider ausschließen. Als Sprecher empfinde ich Charles Lewinsky als eine Zumutung.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Eine lange, gute Geschichte

    Wenn ein Buch so gut geschrieben ist, wenn der Autor selbst es so hervorragend liest, wenn das, was erzählt wird, so spannend und mitreissend ist, dann darf das Buch auch gerne so lang, womöglich noch länger sein.
    Mit welchen Barrikaden ganz "normales" jüdisches Leben - außerhalb der Naziterrorzeit - zu kämpfen hatte und hat, ist mir hier erst deutlich geworden.
    Absolut lesens- / hörenswert.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • asi
    • 23.08.2019

    bestes Buch seit langem

    es gibt viele Bücher/Romane die sich mit der Judenverfolgung beschäftigen. Dieses Buch ist für mich herausragend gut, weil die Geschichte und die Protagonisten glaubwürdig sind. Die Erzählung ist unaufgeregt. Teilweise mit Details z.B. zur Kleidung, die mir aber nicht überflüssig vorkamen, sondern mir die Gelegenheit gaben, das Gehörte zu verdauen. Denn die Geschichte der nicht enden wollenden Verfolgung der Juden ist keine leichte Kost. Und trotzdem sind die Verbrechen, die beschrieben werden ohne diese detaillierte Brutalität, die man in vielen anderen Büchern findet. Und dass der Autor selber der Sprecher ist, ist genial. Ich denke, er weiß am besten, wie er sich die Betonung beim Vorlesen vorgestellt hat. Danke für ein Buch, das Anstoß gibt, klar Stellung zu beziehen.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Eine Offenbarung

    Eine absolut Faszinierende Schilderung jüdischen Lebens in der Schweiz, Deutschland, Israel ! Großartig geschrieben und vorgelesenen !

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Faszinierend

    Kaum eine Geschichte war es mehr wert so meisterhaft erzählt zu werden. Niemand, der verstehen will, kann darauf verzichten Charles Lewinsky zuzuhören.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Beeindruckend

    Es tut gut, einem klugen und weisen Autor zuzuhören. Leise und achtungsvoll wird die Geschichte der Familie Meijer erzählt, nicht ohne Spott und Ironie, nie ohne Liebe.
    Und der Autor ist zugleich ein wunderbarer Vorleser.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Grossartig

    Ganz einfach grossartig. Dieses Buch ist das Beste was ich in der letzten Zeit gehört habe.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Grossartig

    Gibt einen tollen Einblick ins Leben einer jüdischen Famillie in der Schweiz. Man lernt dabei auch ekn paar Worte Jiddisch. :)

    Seit mir myspoche. Habe keine Ahnung wie man diese Worte schreibt.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Genialer Melniz

    Ein authentisches Sittengemälde und politisches Manifest zum Alltag, zur Diskriminierung und zur Gefühlslage verschiedener Mitglieder einer jüdischen Familie in der Schweiz. Die Shoah findet in der Figur des Melniz seinen kongenialen, langen, dunklen Schatten.

    Darüber hinaus ein Schlüsselroman der jüdischen Geschichte in der Schweiz - ist in meiner Generation bei Nicht-Juden darüber doch kaum etwas bekannt. Die tabuisierte Epoche, die erst in den 90ern mit der Bergier-Kommission zur Rolle der Schweiz im.2. WK erstmals öffentlich aufgearbeitet wurde, erfährt durch diesen zeitzeugenhaften Roman eine bildliche, autenthische Illustration.