Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Im Namen des Volkes: Staffel 1 Titelbild

Im Namen des Volkes: Staffel 1

Von: Im Namen des Volkes
Gesprochen von: Jonas Reese,Benjamin Roellenbleck
0,00 € - Kostenlos hören

9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Jederzeit kündbar.

  • Inhaltsangabe

  • Im Namen des Volkes ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen der Justiz: Wie bilden sich Richter ein Urteil, wenn sie Angeklagte ins Gefängnis schicken? Hadern sie manchmal mit ihren Entscheidungen? Und was ist überhaupt Gerechtigkeit? Diese Fragen bespricht Jonas Reese mit Benjamin Roellenbleck, Vorsitzender Richter am Landgericht Köln. In jeder Folge geht es um ein bekanntes Urteil oder einen Prozess, die unser Rechtssystem besonders geprägt haben.

    ©2021 Audible Studios (P)2021 Audible Studios
    Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen
    • Nov 23 2022

      Der Podcast Im Namen des Volkes ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen der Justiz: Wie bilden sich Richter ein Urteil, wenn sie Angeklagte ins Gefängnis schicken? Hadern sie manchmal mit ihren Entscheidungen? Und was ist überhaupt Gerechtigkeit?

      Mehr anzeigen Weniger anzeigen
      Weniger als 1 Minute
    • Oct 21 2021

      Zum Abschluss der Staffel erklärt Richter Roellenbleck, ob er montags strenger urteilt als sonst, was das Wetter für eine Rolle spielt und warum es einen Unterschied macht, ob man in Berlin oder München vor Gericht kommt.

      Der Podcast Im Namen des Volkes ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen der Justiz: Wie bilden sich Richter ein Urteil, wenn sie Angeklagte ins Gefängnis schicken? Hadern sie manchmal mit ihren Entscheidungen? Und was ist überhaupt Gerechtigkeit?

      Mehr anzeigen Weniger anzeigen
      47 Min.
    • Oct 14 2021

      Ein Geständnis ist der erste Schritt zur Reue, sagt man. Doch was ist, wenn gleich mehrere Geständnisse vorliegen, wie im Mordfall Walter Lübcke? Richter Roellenbleck meint, das kann alles Taktik sein.

      Der Podcast Im Namen des Volkes ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen der Justiz: Wie bilden sich Richter ein Urteil, wenn sie Angeklagte ins Gefängnis schicken? Hadern sie manchmal mit ihren Entscheidungen? Und was ist überhaupt Gerechtigkeit?

      Mehr anzeigen Weniger anzeigen
      49 Min.
    Benjamin Roellenbleck & Jonas Reese

    Über die Gastgeber

    Benjamin Roellenbleck wurde von der Boulevard-Presse mal als „Richter Gnadenlos“ bezeichnet. Der Vorsitzende Richter am Kölner Landgericht kann darüber nur lachen. Er schickt niemanden gerne in den Knast. Aber: Strafe muss sein! Oder etwa nicht?
    Jonas Reese musste zum ersten Mal als Schöffe einen Gerichtssaal betreten. Seitdem hat er viele Fragen. An die Gesellschaft, an sich und natürlich an Richter Roellenbleck. Zuallererst: Muss das sein?

    Das sagen andere Hörer zu Im Namen des Volkes: Staffel 1

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      94
    • 4 Sterne
      19
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      8
    • 1 Stern
      5
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      89
    • 4 Sterne
      15
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      8
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      94
    • 4 Sterne
      13
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      8

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Weder fundiert noch reflektiert

    Herr Reese stellt relativ populistische Thesen in den Raum, die weder richtig reflektiert noch in irgendeiner Form belegt sind...
    Herr Roellenbleck hat ein gutes Fachwissen und eine fundierte Erfahrung als Richter, schafft es aber meiner Meinung nach in diesem Podcast nicht mit seinen Aussagen zu überzeugen und die Themen ins richtige Licht zu rücken.

    12 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Allgemeinwissen und Hintergrund für unterwegs:)

    Die Urteilssprüche, die hier besprochen werden, kennt man aus der Zeitung. Zu erfahren, wie es zu den Strafen gekommen ist, welche Faktoren eine Rolle spielten ist nicht nur interessant, sondern gibt auch einen super Einblick in unser Rechtssystem! Die Mischung aus "Laienfragen" und Fakten finde ich genau richtig für einen Podcast im Auto oder beim Wäsche aufhängen:)

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Hält was er verspricht

    Der Podcast hält, was er verspricht.
    Ich höre gerne zu und lerne viel dabei. Regt zum Mitdenken an.

    10 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Hörempfehlung

    Kann ich nur empfehlen hier mal rein zu hören. Finde das Duo macht das auch super und es ist total interessant und spannend die Hintergründe zu einer Urteilsfindung mal zu erfahren. Dies an Beispielen aus der jüngsten Zeit. Klarer Daumen hoch !

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    sehr interessant

    super podcast gern mehr davon. gute Beispiele und Erläuterungen des Sachverhalts. sehr verständliche Sprache. top

    8 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Keine klare Auseinandersetzung mit den Themen

    Mitten in Folge 7 habe ich nun endgültig genug; dem Podcast fehlt „Tacheles“. Der Richter (dessen fachliche Eignung und Integrität ich in keiner Weise anzweifeln möchte) sollte eigentlich dabei sein, um Fälle fachlich einzuordnen. Dazu gehört meines Erachtens auch, dass Fehler ganz klar benannt und analysiert werden - fallbezogen, aber auch für das System insgesamt.
    Ich verstehe bestens, dass „Kollegenschelte“ unter Richtern grundsätzlich nicht zum guten Ton gehört. Darum geht es auch gar nicht. Aber es gelingt dem Richter nicht, hier mal verbindlich Fehler als solche zu benennen und die systematischen Gründe zu erläutern. Er redet meist unverbindlich drum-rum und bleibt vage.
    Das findet seinen negativen Höhepunkt dann in F.7 (der Fall Mollath - 7 Jahre zu unrecht in Zwangsunterbringung). Statt den Fall einzuordnen versucht er vielmehr vehement insbesondere die Bezeichnung als „Skandal“ zu bestreiten. Zum einen definiert der Duden einen Skandal als „Geschehnis, das Anstoß und Aufsehen erregt“; das liegt in diesem medienwirksamen Fall vor. Zum anderen kann und muss man hier durchaus über gravierende Fehler diskutieren, ohne dass es darum geht, ob hier jemand böse Absichten hatte.

    Meines Erachtens ist das Format fehlkonzipiert; denn Richter tun sich schwer, die Urteile anderer Richter negativ zu kommentieren, es sei denn, sie sind hierzu z.B. im Rahmen eines Rechtsmittels berufen. Eine kritische Auseinandersetzungen müsste hier aber gerade geschehen, wenn der Podcast Mehrwert stiften sollte…

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Gemischte Gefühle - mehr Meinungen als Fakten

    Prinzipiell fand ich den Podcast sehr interessant und es fing auch gut an, aber es geht leider weniger und weniger um Fakten und die Urteilsfindung sondern sehr viel um Meinungen. Bei dem Thema Legalisierung von bestimmten Drogen kommt es sehr stark raus und nervt etwas. Bei der Diskussion von Sexualverbrechen und „Nein heißt Nein“ insbesondere der Diskussion, ob es den wirklich so schlimm sei, Frauen mit der Kamera ihre Brust oder unteren Rock zu photographieren, würde man sich wünschen, vielleicht mal eine Fachfrau zu fragen. Denn solche Kommentare wie „solang man dann nicht ihr Gesicht ins Internet stellt, wäre da ja kein Schaden“ und dergleichen ist hier völlig unangebracht. Statt zu Hinterfragen, warum denn solche Gesetze nötig sind, wird ausgesagt, dass Frauen mit solchen Empfindlichkeiten die Gerichtsbarkeit belasten. Meiner Meinung nach voll daneben und traurig, dass ein Richter mit dieser Einstellung dann über solche Fälle urteilen darf.

    Nach Folge 8 bin ich mir nicht sicher, dass ich mir die beiden Herren weiter antun möchte. Schade, weil ich es thematisch sehr interessant fand, die Sprecher vom den Stimmen her gut sind und man prinzipiell auch was lernt.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Gelungen Podcast

    Sehr interessanter Podcast zu einem
    bisher recht unbekanntem Themengebiet. Jonas Reese gelingt es durch gezieltes Fragen die Komplexität der Rechtssprechung für den Hörer verständlicher zu machen und man hat das Gefühl Urteilssprüche besser nachvollziehen zu können.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Bitte mehr davon

    Ich hab mir sehr gerne diesen Podcast angehört. Konnte den Donnerstag kaum erwarten....

    Ich persönlich finde die Erklärungen super wie ein Urteil zustande gekommen ist.

    Die Stimmen empfinde ich als sehr angenehm beim zuhören.

    Würde mich freuen wenn eine 2. Staffel kommt.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Naja.......

    ...was hier von dem Richter weggelassen wird ist die Tatsache daß der Richter Brixner mit einem Anruf die Ermittlungen zu den Vorwürfen die G.M. erhoben hat, stoppen hat lassen.Das wurde später erst bestritten,dann aber durch einen Aktenvermerk nachgewiesen und offiziell eingeräumt.Ausserdem empfinde ich den Richter nicht gerade als besonders sympathisch. Aber der Sprecher ist super und man hört ihm gerne zu.

    2 Leute fanden das hilfreich