Jetzt kostenlos testen

Huckleberry Finns Abenteuer und Fahrten

Autor: Mark Twain
Sprecher: Helmut Hafner
Spieldauer: 8 Std. und 19 Min.
3.5 out of 5 stars (2 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Der österreichische Schauspieler Helmut Hafner liest "Huckleberry Finns Abenteuer und Fahrten". Hafner hatte Engagements bei den Wiener Festwochen, Linzer Landestheater, etc. TV-Serien/Spielfilme: "Ausgeliefert", "Der Banküberfall", "Kommissar Rex", etc. Gründung eines eigenen Theaters "Kulturzentrum Theaterlabor".

Huckleberry Finn ist der beste Freund von Tom Sawyer. Sie leben bei der Witwe Douglas, die ebenso verzweifelt wie erfolglos versucht, aus den Lausebengeln anständige Menschen zu machen. Doch noch viel schlimmer als die ständigen Erziehungsversuche der alten Dame sind die Prügel des ständig betrunkenen Vaters. Mit Jim, einem entlaufenen Sklaven, flieht Huckleberry und genießt das Leben in Freiheit.
©2015 hoerbuch.cc (P)2015 hoerbuch.cc

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 2 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Auf die Dauer ermüdend gelesen

Der Sprecher benutzt einen österreichischen Dialekt, der in seiner Gediegenheit nicht so recht zur Geschichte passt. Ferner macht er viele Lesefehler (reißt Zusammengehörendes auseinander und zieht nicht Zusammengehörendes zusammen). Auch ist seine Leseweise immer die gleiche, Pausen macht er kaum. Nicht einmal die Überschriften setzt er ab. Insgesamt entsteht der Eindruck, er rattert die Geschichte herunter (von einigen Passagen abgesehen, die gut gelingen), ohne die Gefühle der Figuren zu spüren oder Bilder vor sich zu sehen.