Jetzt kostenlos testen

Frühlingsschimmern

Sprecher: Julia Stoepel
Spieldauer: 11 Std. und 30 Min.
3.5 out of 5 stars (8 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Nur als Audible Original: Das Hörbuch der deutschen Erfolgsautorin Christine Anlauff erzählt die Vorgeschichte zu ihrem Wenderoman Good morning, Lehnitz.

Frühjahr 1989: Die 17-jährige Potsdamerin Tilli interessiert sich für den politischen Wandel ihrer Zeit wenig, aber Fernweh hat sie trotzdem. Als sie die Kontaktanzeige des russischen Philosophiestudenten Sergej entdeckt, zögert sie nicht lange. Er regt sie in ihrem Briefwechsel dazu an, das politische System zu hinterfragen. Auch der Buchhändlerkurs in Leipzig mit ihrer besten Freundin Birthe verläuft anders als erwartet: Birthe entfernt sich zunehmend von Tilli. Als sie sich den Montagsdemonstrationen anschließen, müssen sie gegen den Widerstand von außen jedoch zusammenhalten.

Ein Hörbuch über die Freundschaft zweier junger Frauen, die in den letzten Stunden der DDR Hand in Hand den Umbruch mitgestalten.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2019 Christine Anlauff (P)2019 Audible Studios

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Schöne, authentische Wendegeschichte

Auch wenn dieser Roman als "Coming of age story" daher kommt, wird er vor allem denen gefallen, die das legendäre Jahr 1989 im Osten selbst erlebt haben. Christine Anlauff muss entweder akribisch Tagebuch geführt haben oder über ein phantastisches Gedächtnis verfügen – speziell die vielen kleinen Details machen großen Spaß und lassen ein Bild der DDR-Endzeit entstehen, das viel authentischer daher kommt als all die Rückblick-Sendungen, mit denen uns vor allem die Öffentlich-rechtlichen gerade bombardieren. Die 17-jährige Tilli (unschwer als jüngere Version der Autorin zu erkennen) verkörpert alles, was die DDR-Bürger in dieser Zeit ausmachte: Neugier, Wut, Naivität, große Träume, Lebenslust, Ernsthaftigkeit und viel Empathie. Schade, dass bei den meisten davon 30 Jahre später nicht mehr viel übrig ist. – Empfehlung an alle, die sich gern erinnern wollen und an diejenigen, die wissen wollen, wie das ganz normale Leben im Osten war.