Jetzt kostenlos testen

Die Start-Up-Illusion

Wie die Internet-Ökonomie unseren Sozialstaat ruiniert
Autor: Steven Hill
Sprecher: Josef Vossenkuhl
Spieldauer: 8 Std. und 31 Min.
4 out of 5 stars (49 Bewertungen)
Regulärer Preis: 14,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Wenige Gewinner - viele Verlierer: die Wahrheit über das Jobwunder Internet: Die Internet-Ökonomie verspricht den Konsumenten Freiheit und Unabhängigkeit. Doch was bedeutet es für die Arbeitnehmer, wenn Algorithmen Arbeitskräfte ersetzen und Start-ups ihre Arbeitnehmer projektbezogen beschäftigen?

Die vermeintliche Jobmaschine Internet schafft vor allem prekäre Arbeitsverhältnisse, stellt der renommierte Wirtschaftsjournalist Steven Hill in seinem Debattenhörbuch fest. Jung und gut ausgebildet, kennen die "digitalen Tagelöhner" (Ernst-Böckler-Stiftung des Deutschen Gewerkschafts-Bundes DGB) weder geregelte Arbeitszeiten noch Kündigungsschutz oder Urlaubsanspruch. Zeitarbeit und befristete Arbeitsverhältnisse sind an der Tagesordnung, die soziale Gerechtigkeit steht in Zeiten der Globalisierung zur Disposition. Uber, Airbnb und viele andere zeigen, wohin die Reise geht.

Hill beschreibt, wie der Erfolg der Internet-Ökonomie schleichend unsere Gesellschaft verändert. Soziale Marktwirtschaft, Tarifpartnerschaft und ein hohes Maß an sozialer Sicherheit haben Deutschland stark gemacht - nun geht es darum, diese Errungenschaften zu schützen!


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2017 Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG. (P)2017 Audible Studios

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    24
  • 4 Sterne
    17
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    4

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    38
  • 4 Sterne
    4
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    21
  • 4 Sterne
    13
  • 3 Sterne
    8
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    3
Sortieren nach:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Einseitig und komplett negativ

Leider ist das Buch eine gesamte Schwarzmalerei und der Autor verpasst es so, Denkanstöße und auch berechtigte Hinweise und Gedanken zu geben. Er vergisst hier, auch die positiven Seiten des Wandels zu beleuchten und irgendwann nimmt das Gefühl überhand, einem einzigen Gejammere zuzuhören. Der Titel des Buches zeigt schon in eine bestimmte Richtung, aber dass z Teil so viel Polemik drin ist, hatte ich nicht erwartet. Ich habe das Buch nicht fertig gehört.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Vorsicht vor dem Internet

Steven Hill erläutert umfangreich und in allen Aspekten, wie es um das Geldverdienen im Internet steht. Er ist Amerikaner und kennt das Silicon Valley aus eigener Berufserfahrung und schaut umso kritischer auf die Versuche Deutschlands eine eigene Silikon Allee aufzubauen.

Das Internet bietet neue Möglichkeiten der Erwerbstätigkeit, aber höhlt die traditionellen Errungenschaften der sozialen Absicherung aus. Die Clickworker werden nach Leistung und nicht nach Arbeitszeit bezahlt und haben meist weder Kranken- noch Rentenversicherung. Steven Hill sieht das als Rückschritt in die Leibeigenschaft des 19. Jahrhunderts.

Zum Schluss des Buches zeigt er Möglichkeiten auf, die soziale Absicherung der Arbeiter an das neue digitale Zeitalter anzupassen, indem man z. B. die Krankenkassen wie die Künstlerversicherung organisiert, in der nach Aufträgen abgerechnet wird und nicht wie bei den traditionellen Instituten von einem festen Arbeitgeber ausgegangen wird.

Das Buch ist teilweise sehr spannend, hat aber auch einige Längen, wenn zum Beispiel die Geschichte der Gewerkschaften oder die Entwicklung zur Leiharbeit ausführlich beschrieben wird. Seine Lösungsvorschläge sind sehr vernünftig und es wäre wünschenswert, wenn deutsche Politiker sich dieses Buch zu Herzen nehmen würden.

2 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich