Regulärer Preis: 17,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Der prüfende Blick unter den Wagen gehört zu Sean Duffys Morgenritual. Im Nordirlandkonflikt stehen Autobombenanschläge auf der Tagesordnung, und als katholischer Bulle ist er die perfekte Zielscheibe der IRA. Als er und sein Kollege McCrabban auf einem verlassenen Firmengelände in Belfast einen tiefgekühlten Torso finden, ist für ihre Vorgesetzten die Sache klar: Der Konflikt hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Wie immer glaubt Duffy nicht an einfache Lösungen und gräbt tiefer. Eine heiße Spur führt ihn in die USA, doch als sich in Nordirland die Lage zuspitzt, wird Duffy plötzlich das wahre Ausmaß des Falles klar...


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2015 Suhrkamp Verlag AG. Übersetzung von Peter Torberg (P)2017 Audible GmbH

Kritikerstimmen


Eine Geisterbahnfahrt der besonderen Art. Hart und blutig. Und nur was für Erwachsene. Am Ende möchte man doch gleich wieder rein.
--Elmar Krekeler, DIE WELT

Ein packender Ermittlerroman mit starker Story... Atmosphärisch unentrinnbar dicht erzählt.
-- Udo Feist, WDR 2

Ein glaubwürdiger Plot, tolle Charaktere und herrlich lakonische Dialoge.
-- stern

Adrian McKinty hat literarische Ambitionen, wie schön - und gelungen.
-- Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    135
  • 4 Sterne
    69
  • 3 Sterne
    15
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    2

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    159
  • 4 Sterne
    45
  • 3 Sterne
    6
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    118
  • 4 Sterne
    70
  • 3 Sterne
    24
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

absolut empfehlenswert

Gut gesponnene Geschichte, glaubwürdig, interessant. Phantastische solide Hauptfigur, toller Humor. Die ganze geschichtliche Einbettung in Nordirland hat mir extrem gut gefallen. Ich lese sehr viele Krimis. Kenne die Genre sehr gut. Ein neuer Lieblingsinspektor. Hebt sich deutlich von der Masse dieses Literaturgenres ab.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • sky
  • 04.03.2017

Spannende Geschichtsstunde

Richtig gutes Buch. Dass es noch keine 40 Jahre her ist, dass mitten in Europa ein Glaubenskrieg tobte, für uns heute nicht nachzuvollziehenden.
Hat mir sehr gut gefallen aber warum um Himmelswillen trinkt ein irischer Bulle "Jack Daniels"?

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Sorry Duffy

Geschichten aus der Bürgerkriegszeit in Nordirland haben offenbar Konjunktur. Eigentlich erstaunlich spät, denn Stuart Neville hat bereits 2009 mit seinem famosen Buch "The Ghosts of Belfast" die Benchmark für dieses Genre gesetzt. Adrian McKinty zieht nach. Das sein zweites Buch nach "Der katholische Bulle" nun "Die Sirenen von Belfast" heißt, ist ja der offenkundige Versuch, Nevilles gelungenes Format zu kopieren.

Dabei ist dies kaum möglich, denn Nevilles Belfast-Novels sind eine Klasse für sich. Verglichen damit kommen McKintys Geschichten geradezu harmlos daher. Trotzdem werden sie der literarischen Hybrid-Güteklasse "hardboiled-noire" zugeschrieben. In diesem Fall eine wirkliche Fehl-Einschätzung. Softboiled-gris träfe es ehr.

Gut - was es wirklich hieß, als katholischer Polizist im brandgefährlichen nordirischen Bürgerkrieg auf der falschen, also der britischen Seite, zu stehen, können wir im friedlichen Deutschland kaum authentisch nachempfinden. Abkürzungen wie IRA oder UDR lösen auf der grünen Insel noch heute leidenschaftliche Gefühle aus. Hierzulande hingegen sind sie fast vergessen. Das Fehlen dieser Erfahrungswelt verringert schon einmal beträchtlich die Wirkung.

Polizist Sean Duffy, McKintys Held, ermittelt in Fällen, die nur mittelbar mit den Geschehnissen der "Troubles" zu tun haben. Zwar tauchen die gegnerischen Parteien immer wieder mit handelnden Personen auf. Aber die tiefdüstere, klaustrophobische, von extremer, sinnloser Brutalität und Schrecken erfüllte Atmosphäre der Jahre 1968 bis 1998, wie sie bei Neville so eindrucksvoll eingefangen wird, kommt nicht auf.

Vielmehr setzt McKinty auf nordirisches Kolorit mit starkem Whiskey-Duft: Abgehalfterte Kommissare mit dem "irischen Elf-Uhr-Zittern", heruntergekommene Land-Adelige. Morgens eine Dose "Harp" (Bier), Abends ein, zwei Pint (0,5 l!) Wodka-Gimlet oder ein, zwei großzügig eingeschenkte Jonny Walker Black Label…

Duffys Leidenschaft ist die Musik. Klassik, Rock der 80er – kaum eine Szene, in der Bildungsbürger Duffy nicht eine Platte auflegt ("…zur Entspannung Scarlatti"). Das wirkt irgendwann manieriert. Um Duffy unmißverständlich als Nonkonformisten zu charakterisieren, darf er sich abends gelegentlich in seinem Garten-Schuppen einen höllisch starken Joint genehmigen. Geklaut aus der Asservatenkammer seines Reviers.

McKinteys Story-Setting unterscheidet sich kaum vom klassischen "Tatort": Mord im Homosexuellen-Milleu ("Der katholische…"), Mord in Wirtschafts-Kreisen. Das könnte überall geschehen – die nordirische Szenerie ist dafür nicht zwingend. Und sie bringt zudem - wie gesagt - wenig zusätzlichen Reiz.

Zudem ist "Die Sirenen von Belfast" mal wieder einer jener Mogel-Titel, mit denen Verlage immer dann operieren, wenn sie kopieren. Denn Sirenen spielen im ganzen Buch überhaupt keine Rolle – und ein wesentlicher Teil der Handlung findet eh nicht in Belfast sondern in den USA statt.

Lässt man den Vergleich mit Neville ausser Acht, bleiben wirklich gut erzählte Krimis. Darum vier Sterne.

Wer es aber vorzieht zu erleben, was wirklich hardboiled-noire ist, sollte sich für Neville entscheiden.

Sorry, Duffy.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Es geht spannend weiter...

Ich mag den Typ noch immer unter widrigen Umständen seinen Job macht .Man erfährt etwas über den Brandherd Nordirland Katoliken gegen Protestanten.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Mehr bitte 😃

Ich hoffe, dass noch die eine oder andere Geschichte folgt, so schön irisch, spannend und durchdacht.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Sean Duffy einfach solide und gut

Ich finde die Hörbücher sehr angenehm die Story ist nie zu überzogen und die Charaktere sauber dargestellt. Man macht nichts falsch, vor allem die Anlehnung an real Personen biete nochmal Ansatzpunkte da genauer nachzuforschen. Kann ich immer empfehlen!!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Unglaublich gut!

Lange nicht mehr so konzentriert und begeistert gelauscht!
Der erste Band war noch ein "Warmlaufen", im zweiten sitzt jedes Wort. So muss Krimi! Spannend, temporeich und doch detailverbunden, ironisch bis sarkastisch, glaubwürdige Figuren, hervorragende Übersetzung, ebenfalls warmgelaufener Sprecher, dem man die Freude an der Arbeit anhört.
Hach - warum lädt der dritte Band nicht schneller? Ich bin süchtig nach Duffy!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Northern Ireland at it's best

Insgesamt sehr spannend kann ich jederzeit weiterempfehlen
Sprecher liest sehr eindringlich mehr weiß ich jetzt nicht mehr