Jetzt kostenlos testen

Die Glocke im See

Autor: Lars Mytting
Sprecher: Beate Rysopp
Spieldauer: 13 Std. und 55 Min.
4.5 out of 5 stars (155 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Die Geschichte einer Liebe zwischen Tradition und Aufbruch. Von der weltweite Bestseller-Phänomen Lars Mytting. In seinem großen Generationenroman verwebt Lars Mytting norwegische Mythologie und Aberglaube mit dem Aufbruch in eine neue Zeit. Die Glocke im See ist der erste Teil einer Trilogie.

Norwegen im Jahr 1880, in einem dunklen und abgeschiedenen Tal: Die junge, wissbegierige Astrid ist anders als die übrigen Mädchen im Dorf. Sie träumt von einem Leben, das aus mehr besteht als Heiraten, Kinderkriegen und am Ende bei der Feldarbeit Sterben. Sehnt sie sich nach einem Leben mit dem jungen Pastor Kai Schweigaard? Oder entscheidet sie sich für das Neue, Unberechenbare?

Kai Schweigaard hat soeben die kleine Pfarrei mit der 700 Jahre alten Stabkirche in Butangen übernommen. Die würde er gerne abreißen und durch eine modernere, größere Kirche ersetzen. Er hat auch schon Kontakt zur Kunstakademie in Dresden aufgenommen, die ihren begabten Architekturstudenten Gerhard Schönauer schickt, der den Abtransport der Kirche nach Dresden und den Aufbau dort überwachen soll. Astrid rebelliert, denn mit der Kirche würden auch die beiden Glocken verschwinden, die einer ihrer Vorfahren einst der Kirche gestiftet hat. Man sagt ihnen übernatürliche Kräfte nach und dass sie von selbst läuten, wenn ein Unglück bevorsteht.

Astrid verliebt sich in diesen Gerhard. Er ist so anders als die jungen Männer in Butangen. Modern, weltoffen, elegant. Astrid muss sich entscheiden. Wählt sie die Heimat und den Pfarrer oder den Aufbruch in eine ungewisse Zukunft in Deutschland. Da hört sie auf einmal die Glocken läuten... Eine Geschichte von Trauer, Verlust und Liebe.

Lars Mytting, geboren 1968, stammt aus Fåvang im Guldbrandsdalen in Norwegen. 2014 erschien sein Bestseller "Der Mann und das Holz. Vom Fällen, Hacken und Feuermachen, eine kleine Kulturgeschichte des Holzes", 2016 sein Roman "Die Birken wissens noch". Mytting ist selbst begeisterter Holzfäller und Kaminofenliebhaber und hat erst kürzlich seine ramponierte Motorsäge Partner 500 Professional in Pension geschickt und sich eine Husqvarna 353G angeschafft.

©2018 SAGA Egmont (P)2018 SAGA Egmont

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    99
  • 4 Sterne
    37
  • 3 Sterne
    13
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    3
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    105
  • 4 Sterne
    28
  • 3 Sterne
    8
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    2
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    92
  • 4 Sterne
    31
  • 3 Sterne
    16
  • 2 Sterne
    5
  • 1 Stern
    3

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Anspruchsvolles Buch

Die Beschreibung des Buches hat mich sofort angesprochen, das rauhe Leben vor ca 150 Jahren in Norwegen ist ein spannender Rahmen für einen Roman. Allerdings ist dies keine Geschichte zum entspannten Zuhören und Abschalten. Der Schreibstil des Autors ist anspruchsvoll und teilweise schwulstig, gemäß des Sprachgebrauchs der Zeit, in die die Handlung fällt. Das und die teilweise unpassende Betonung der Sprecherin ließen mich nicht nur einmal den Faden verlieren... die erhofften Beschreibungen des Lebens zu jener bleiben etwas auf der Strecke, der Erzählstil des Autors macht das Zuhören an manchen Stellen anstrengend. 2 Sterne für die Sprecherin, denn ihr Lesestil ist für meinen Geschmack zu hastig und die Betonung oftmals unpassend. Ich würde dem nächsten Teil der Triologie dennoch eine Chance geben.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Einzigartig

Ich habe selten , ein so wunderbares,wie berührendes Hörbuch gehört.
Es entführt mit kraftvollen,aber auch sanften Worten in die Jahre um 1850 nach Norwegen. Man lebt liebt, leidet und trauert mit Astrid, der Hauptprotagonistin mit. Eine Geschichte, die mich tief berührt hat.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Hörgenuß 2019

Neben 'der Gesang der Flusskrebse' mein Hörbuchhighligth 2019. Keine seichte Trivialliteratur sondern anspruchsvoll und fesselnd. Versehen mit einer
wunderbaren Sprachkraft und es ist erstaunlich, wie authentisch und kreativ die Übersetzung in das Deutsche gelungen ist. Die Vorleserin zieht den Hörer in den Bann und schafft es, dass man vollkommen in Landschaft und Geschichte eintauchen kann, ohne mit viel Lust so schnell wieder im Heute aufzutauchen. Ein Buch, nicht für zwischendurch sondern so wertvoll, dass man sich Zeit dafür nehmen sollte um sich vollkommen darauf einzulassen um es zu würdigen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ein sehr schönes Buch,

Die Traditionen dieses Landstrichs Norwegens wurden mir sehr bildlich nahegebracht. Fesselnd bis zum Ende.
Ich werde es weiter empfehlen.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Horizont um ein Stück Norden erweitert

Ich mag Bücher, bei denen ich etwas lerne … und hier habe ich viel über Stabkirchen und alte norwegische Bräuche gelernt. Hochinteressant und kurzweilig - vermutlich wäre ich nie auf die Idee gekommen, ein Sachbuch über das Thema zu lesen. Die Handlung schrammt manchmal hart am schwülstigen Heimatroman vorbei, dann kommen aber wieder Bilder und Wortkombinationen, die einfach originell sind, so dass man die kleinen Entgleisungen geneigt ist zu entschuldigen. Beate Rysopp betont zwar nicht falsch, wie ein Rezensent geschrieben hat, aber sie liest den Text wie eine Märchentante, die gleich sagt "Aber Großmutter, warum hast Du denn einen so großen Mund?". Es ist, als unterstelle sie den Figuren, naive Trottel zu sein - das stört und nimmt der Handlung viel an Gewicht - und auch als Zuhörer fühlt man sich nicht ganz ernst genommen. Unterem Strich bin ich trotzdem froh, mich für dieses Hörbuch entschieden zu haben. Es hat meinen Horizont um ein Stück Norden erweitert.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wow Wow Wow

Ein selten schöner Roman. Ich finde gar nicht das er schwierig geschrieben ist, wie im unteren Kommentar erwähnt! Ich konnte total gut abtauchen und der Geschichte lauschen! Habe das Buch regelrecht verschlungen.

Hoffe sehr das die anderen beiden Teile der Trilogie bald auch auf audibel zu hören sind!

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Langamtig

Geschichte war mir zu langsam und langatmig, inhaltlich auch recht plakativ. Die erzählte Welt grundsätzlich recht interessant und gut vorstellbar. Sprachlich schön erzählt.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Einzigartige Bildersprache, todtraurig u. bewegend

Was für einzigartige Bilder in der Sprache.Eigentlich bin ich ein Bücherfresser; aber wie bei einem einzigartig leckeren Gericht, ist dies eine Erzählung, eine Sprache, die mir auf der Zunge und auf der Seele zergeht. Auch toll gelesen. Alles in allem ein solches Geschenk aller Beteiligten!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wunderbare Story mit Herz und Mythos<br /><br />

Vorsicht Suchtgefahr ,hoffe auf mehr von
Lars Maytting . Sprecherin sehr angenehm .
Man hört den Schnee knirschen und das dröhnen der Glocken. Interessante Geschichte
über eine ungewöhnliche Kultur

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

So eine schöne Geschichte...

... Und dann wird ein Brief in Kapitel 170 mit einer falschen Jahresangabe versehen. Die Geschichte spielt im Jahre 1880, auch der Brief kann nur in diesem Jahr verfasst worden sein. Leider ist plötzlich die Rede von 1800. Warum?

Egal, ich hör weiter, wenn auch etwas verwirrt und rausgerissen..