Jetzt kostenlos testen

Die Auserwählten

Sprecher: David Nathan
Spieldauer: 15 Std. und 36 Min.
4 out of 5 stars (1.254 Bewertungen)
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Ein Mönch in China, eine Ärztin in Kanada, ein Bürgerrechtler in Russland - rund um den Erdball werden Menschen ermordet. Menschen, zwischen denen ein geheimnisvoller Zusammenhang besteht: Die Opfer tragen ein blutiges Mal auf dem Rücken. In Kopenhagen laufen die Fälle zusammen, und Kommissar Niels Bentzon übernimmt die Ermittlungen. Unterstützung bekommt er von Hannah Lund, einer genialen Physikerin, die, begeistert von mathematischen Theorien, das Rätsel schließlich löst. Doch damit bringt sie sich und Bentzon in tödliche Gefahr.
©2011 Heyne Verlag (P)2011 Random House Audio

Kritikerstimmen

Mit 'Die Auserwählten' haben die Dänen eines der spektakulärsten Bücher des Genres seit Langem geschrieben. (…) Neben dem Inhalt - das Buch kommt weitgehend ohne Action und blutige Brutalität aus - hat die Sprache daran einen guten Anteil: Klar, schlank, unaufgeregt und immer fesselnd formulieren die Dänen, immer im Dienst des Plots, der in ein buchstäblich unfassbar gutes Finale mündet.
-- Hamburger Abendblatt

Ein formidabler Kracher, der den jüdischen Mythos der 36 Gerechten fantasievoll mit der Untersuchung von Nahtod-Erlebnissen verknüpft. Mystery begegnet Wissenschaft, Religion trifft auf Medizin. 'Die Auserwählten' ist ein Thriller der Extraklasse!
-- Kölner Stadt Anzeiger Magazin

Ein filmreifer Thriller - in gewohnt skandinavischer Manier - für Fans von Jussi Adler-Olsen.
-- Maxi über "Die Auserwählten"

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    379
  • 4 Sterne
    477
  • 3 Sterne
    294
  • 2 Sterne
    73
  • 1 Stern
    31

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    303
  • 4 Sterne
    89
  • 3 Sterne
    35
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    156
  • 4 Sterne
    145
  • 3 Sterne
    94
  • 2 Sterne
    18
  • 1 Stern
    16
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Matthias
  • Berlin, Deutschland
  • 06.09.2011

spannend ohne viel Logik

Heine sagt mal irgendwo über ein Buch: Es ächzt und knirscht im Gebälk, aber die Konstruktion hält.
So auch hier - wie so oft im skandinavischen Thriller stehen sehr schön gezeichnete, ganz unschablonierte Helden (eigentich: Anti-Helden) einer eher wackligen Story gegenüber.
Man vergißt über die Anteilnahme an Nils Bentzon (die andern beiden Protagonisten sind eher Randfiguren), wie mies diese krude Geschichte um die 36 Gerechten konstrueirt ist, und es passieren immer wieder Dinge, die so gewaltsam und unplausibel an der Handlungsschraube drehen, daß es wirklich heftig knirscht im Gebälk.
Auch ist mitunter schlecht recherchiert worden. Wer schon mal in Kapstadt war, weiß, das von dort aus weder der indische Ozean noch das Kap der guten Hoffnung zu sehen ist - beides liegt viele Kilomter weit weg! Das sind schon schnitzer von Karl-May-Ausmaßen. Genausoweing kann man Rachmaninovs 3. Sinfonie auf dem Klavier spielen, es wird wohl eher das berühmte 3. Klavierkonzert gemeint sein.
Solche Schnitzer müssen nicht sein.
Aber - das Tempo ist toll, die Figuren sind sympathisch und das Ganze von David Nathan wieder mal großartig gelesen.

56 von 60 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

halb so lang wäre besser gewesen

Im Stil von Dan Browns Romanen mit häufigem Wechsel der Schauplätze und Prespektiven - was anfangs etwas verwirrend ist, scheinbar zusammenhangslos.
Eine ganz nette Geschichte, insgesamt aber nicht wirklich glaubwürdig da am Ende keine echte Auflösung erfolgt.
15 Stunden sind für diesen Stoff einfach zu viel.

6 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • omisofie
  • Hamburg, Deutschland
  • 15.10.2011

Keine Kaufempfehlung

Der Anfang war recht vielversprechend. Der Autor konnte seine Versprechen leider nicht einlösen. Letztendlich bietet das Buch nur den bekannten mainstreamingen Einheitsbrei. Zu viele Ungereimtheiten, insbesondere im zweiten Hörteil, bereiteten dem anfänglichen Hörgenuß ein schnelles Ende. Nur die gewohnt sehr gute Leseleistung eines David Nathan ließen mich das Hörbuch zu Ende hören. Dafür erhält das HB den 2. Stern.
Keine Kaufempfehlung!

6 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Jochen
  • Heimstetten,Deutschland
  • 25.09.2011

36 Tote, Nahtoderfahrung und Klimagipfel

Das Thema der 36 Auserwählten ist interessant. "Gute" Mengschen, die weltweit im Abstand von 7 Tagen tot aufgefunden werden.

Mir gefiel die Handlung vor allem dann wenn zwischen den Ermittlungen von Tomaso diBarbara und Niels Bentzon abgewechselt wurde. Vor allem der Part des Italieners in Venedig war spannend und flüssig.

Doch der Held der Geschichte ist der Kopenhagener Polizeivermittler Niels Bentzon. Er leidet an einer seltenen Phobie, die es unmöglich macht Kopenhagen zu verlassen. Er möchte seine Partnerin in Südafrika besuchen, schafft es aber nicht. Ich wußte nicht, dass es Menschen mit einem solchen Problem gibt. Für diese Leute ist das Internet eine große Hilfe. Doch zurück zum Fall.
Niels wird von Tomaso über die seltsamen Mordfälle informiert. Es stellt sich heraus, dass gerade Venedig und Kopenhagen eine Rolle spielen werden im weiteren Verlauf der Todesserie.

Bis dahin ist die Geschichte unterhaltsam, teils sogar spannend. Leider ist die Figur der Hanna blass und teils nervig. Niels trifft Hanna als er vermeintlich Opfer, Wohltäter der Kopenhagener Gesellschaft warnt. Niels wird bei seinen Ermittlungen nicht unterstützt, da der Klimagipfel in Kopenhagen Niels Vorgesetzten und Kollegen vollends bindet.
Hanna ist hochintelligent, hat ihren Sohn verloren und leidet unter psychischen Problemen.

Von da an ist die Story bestenfalls Mittelmaß. Die Abgleitung ins Übernatürliche - Gott ist ein wichtiges Thema - muss dem Hörer gefallen. Gut gefielen mir die Erläuterungen zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen über Nahtoderfahrungen.
Das Finale im Krankenhaus ist jedoch wieder hörenswert.

Insgesamt ein solider Thriller der mich nicht komplett begeistern konnte. Der notwendige Kick an Spannung, Mystik oder Horror hatte mir gefehlt.
David Nathan liest gewohnt gut. Bei Hörbüchern, die von ihm vorgelesen werden, kann man sich darauf verlassen, dass der Vorleser die Story aufwertet und nicht kaputt liest wie das leider Kollegen von Nathan manchmal machen.

12 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Anestis
  • Nürnberg, Deutschland
  • 05.02.2012

Viel Potential... Aber.....am Ende.....

3,5 von 5 ist meine Bewertung.

Naja es ist eine wirklich gut durchdachte und interessante Story die auch vielversprechend Anfängt aber bei den letzten Kapiteln (Letzte 2 Stunden) meiner Meinung nach irgendwie verflacht und am Ende entäuscht.

Schade eigentlich es war sehr viel Potential da.

Über David Nathan brauche ich nichts zu sagen ;-) 5 von 5

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Stefan
  • Rancate, Schweiz
  • 13.01.2012

...das war nichts!

Schade, sehr interessantes Thema aus dem man sehr viel haette machen koennen - auch die Charaktere sind eigentlich interessant!
Jedoch ist die Story leider nicht gut aufgebaut, laesst den eigentlichen Hintergrund der "Auserwaehlten" voellig im Dunkeln und ist auch in die andere Richtung nicht konsequent zuende erzaehlt. Dazu kommen einige Pannen im logischen Aufbau.

Zwei Punkte weils halt stellenweise doch recht spannend war. Trotzdem schade - da gibt es deutlich besseres!

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Für mich zu esoterisch

Wieder einmal einen mysteriös angehauchten Thriller getestet und wieder einmal bin ich letztlich mit dem gehörten nicht zufrieden.

Wie sie oft bei Mysteriethrillern wird zu Beginn Spannung aufgebaut. Im vorliegenden Roman gelingt das zunächst außerordentlich gut. Der Autor versteht es Spannung aufzubauen und auch durchaus Figuren auszuarbeiten.

Letztlich hängt die Qualität eines solchen Thrillers aber von der Auflösung der Situation ab. Und hier schwächelt der Roman meiner Meinung nach außerordentlich. Die Auflösung der Situation ist verlangt ein hohes Maß an Toleranz gegenüber religiös esoterischen Welterklärungsmodellen. Der Autor hängt neigt anscheinend einer solchen Weltsicht zu. Ich tue mir mit solchen Erklärungsmodellen eher schwer. Erschwerend kommt hinzu, dass mir auch die moralische Motivation des Romans nicht klar wird.

Wenn man schon ein mysteriöse Deutung zulässt, sollte diese jedenfalls zum nachdenken anregen. Das tut das Ende dieses Romans leider nicht.
Auch der Charaktere handeln in der 2. Hälfte des Buches immer unglaubwürdiger.
Ich war von der 2.Hälfte des Buches also sehr enttäuscht. Dies mag aber auch daran liegen, dass ich Mysteriethriller mit einer Mystery-Auflösung nicht mag und weltlichen Erklärungsmodelle favorisiere (dies gilt allerdings nicht ohne Ausnahme). Insofern können Interessierte mit einem hohen Toleranzlevel hinsichtlich nichtlogischer Auflösungen durchaus einen Blick riskieren, denn der Sprachstil ist flüssig und Spannung wird durchaus erzeugt.

Für mich reicht des letztlich nur zu 2 Sternen, da mir das Ende zu sehr missfallen hat.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Gelungener Mystik Thriller

Ein sehr ungewöhnlicher Thriller und einen Handlung, die man nur schwer beschreiben kann, weil sie so viele Themen anreißt und streift, die Handlungsorte und Geschehen oft wechselt, durch Erklärungen und Theorien unterbricht. Es geht um die Politik, Terroranschlägen, Verbrechen der letzten Jahre, bis in die heutige Zeit mit passenden Namen, Jahreszahlen und Fakten.
Es geht aber auch um Religion, insbesondere um den Talmud, wissenschaftliche Ansätze, gepaart mit Mystik. Dies wird vor allem, in den bis heute umstrittenen Nahtoderfahrungen deutlich, welche von der Medizin nicht eindeutig belegt werden können und in dem Thriller einen Teil der Geschichte ausmachen.
Meiner Meinung nach ein gelungener Mystik Thriller des Autoren Duos beiden Dänen Anders Rønnow Klarlund und Jacob Weinreich unter dem Pseudonym A. J. Kazinski, welchen ich in der Form noch nicht gehört oder gelesen habe.
Er kommt ohne blutige Handlungen oder Beschreibungen aus und gewichtet seine Spannung in der gesamten und jeder einzelne Geschichte, den dargestellten Hauptpersonen und Menschen. Man muss allerdings aufgeschlossen gegenüber allen o.g. Sachthemen sein, die den Gegenpart zu den sympathischen Charakteren ausmachen und den einzelnen eingeworfenen Geschichten, die in Kapitel eingeteilt sind. Die Konsequenz mit Spannung einzusteigen, zu halten und bis zum Ende zu steigern, ist hier eindeutig vorhanden. Die Hauptpersonen sind Tommaso di Barbara, Polizist in Venedig, Niels Bentzon, Kommissar in Kopenhagen und die Astrophysikerin Hannah Lund, die einen durch die Welt des Verbrechens, die Sicht auf den Tod und was dabei geschehen könnte und viele weitere Ereignisse mitnehmen.
David Nathan gelingt es perfekt die jeweiligen Personen und Situation überzeugend zu sprechen und lässt einen gebannt 15 Std. und 31 Minuten folgen.

37 von 44 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars

Fehlkauf

Ich habe mich die 15h durchgequält und mich ständig gefragt, wann es denn endlich spannend wird- es war für mich ein totaler Fehlkauf! Das für mich einzig Positive an diesem Hörbuch war der hervorragende Sprecher, der für den Inhalt etwas entschädigte!

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Super spannend

Dieses Buch ist das beste Hörbuch, das ich seit langem gehört habe. Es ist so spannend, daß man nur ungern Pausen einlegt. Die Geschichte ist genial erzählt, die Charaktere sind sehr lebendig. Gleichzeitig ist das Buch aber viel mehr. Es ist eine biblische Geschichte, eine Geschichte über das, was wir (nicht) wissen können, eine Geschichte über mathematische Methoden in den Naturwissenschaften, Gesellschaftskritik und noch viel mehr. Das all das nicht theoretisch in das Buch eingebaut ist, sondern als natürlicher Teil der Geschichte plastisch hervortritt, ist für mich das beste an diesem Werk. Es ist philosophisches Buch ohne großspurig zu sein, denn man merkt es kaum. Hört selbst! Nur nicht im Auto, denn ich könnte mich dann nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren.

53 von 68 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Das könnte Ihnen auch gefallen