Jetzt kostenlos testen

Des Teufels Gebetbuch

Autor: Markus Heitz
Sprecher: Uve Teschner
Spieldauer: 18 Std. und 16 Min.
4.5 out of 5 stars (6.180 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Jeder kennt sie, ob Poker, Mau-Mau, Bridge, Skat, ob Wilder Westen, ob James Bond, ob im Kinderzimmer: Spielkarten. In "Das Gebetbuch des Teufels" geht es um ein ganz besonderes, uraltes Kartenspiel, bei dem bestimmte Kartenfolgen unheimliche Dinge auslösen können. Dieses Deck wurde mehrmals verändert, restauriert, die Grundsubstanz ist jedoch erhalten geblieben. Aber: Das Kartenspiel wurde über die ganze Welt verteilt. Denn es ist sehr mächtig... Noch ist nicht sicher, ob die Karten Werkzeuge des Guten oder des Bösen sind. Aber es zeichnet sich ab, dass das Deck bei einer politischen Konferenz zum Einsatz kommen soll. Und plötzlich könnte aus einer harmlosen Kartenpartie viel mehr werden...


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2017 Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG. (P)2017 Audible Studios

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3.647
  • 4 Sterne
    1.812
  • 3 Sterne
    539
  • 2 Sterne
    114
  • 1 Stern
    68

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    4.920
  • 4 Sterne
    793
  • 3 Sterne
    136
  • 2 Sterne
    21
  • 1 Stern
    19

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3.151
  • 4 Sterne
    1.746
  • 3 Sterne
    697
  • 2 Sterne
    190
  • 1 Stern
    95

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Kartenspiele, Fantasy, History, - der neue Heitz

Ich frage mich ja schon seit Jahren, woher der werte Markus Heitz seine Ideen nimmt. Jährlich erscheinen einige Bücher von ihm, die aber niemals alle in dieselbe Kerbe schlagen. Bei den meisten Autoren ist es ja so "Kennste eins, kennste alle (Bücher)." Das ist hier eindeutig nicht der Fall.
"Des Teufels Gebetbuch" läuft so auf einer Ebene mit "Totenblick" und "Oneiros" - also was das Setting betrifft. Wir befinden uns in der Gegenwart in Deutschland - mit klarem Fantasyeinfluss, was schnell deutlich wird, aber nicht die Strukturen, die wir aus unserem Alltag kennen über den Haufen wirft. Die Karten sind besonders, sie können Besonderes, aber davon weiß nicht jeder.

Mir gefällt auch an diesem Roman sehr gut, dass es keine Helden im klassischen Sinn gibt. Denn Heitz' Figuren sind selten perfekt, was sie menschlich macht und so fiebert der Leser besonders gerne mit. Unser Protagonist in diesem Roman ist nicht nur "trockener" Spielsüchtiger, auch Drogen und ein gestörtes Verhältnis zu seiner Familie spielen eine Rolle.

Es gibt immer mal wieder Rückblicke in die Zeit Johann Wolfgang von Goethes, der in diesen Rückblicken auch mitspielt, aber dabei keine Hauptrolle einnimmt. Es gibt Anspielungen auf den "Faust". Von anderen Lesern des Gebetbuches habe ich schon gehört, dass ihr Interesse an diesem Klassiker soweit gestiegen ist, dass sie diesen nun lesen wollen. Wir müssen aber so ehrlich sein, dass die inhaltliche Verwebung gering ist. Nicht jedem, dem "Des Teufels Gebetbuch" gefällt, wird auch "Faust" gefallen. Wobei es schon eine Lektüre wert ist.

Obwohl Heitz' Sprache meist klar und schnörkellos ist, beweist er hier gerade auch in den Rückblicken, dass er mit der Sprache spielen kann und auch so formulieren kann, dass man zumindest das gefühlt hat, man befände sich Ende des 18. Jahrhunderts, wenn die Figuren miteinander reden.

Da ich das Hörbuch gehört habe, noch einige Worte zum Sprecher:
Ich bin immer wieder schwer beeindruckt, wie es den Sprechern gelingt, so vorzulesen, dass in jedem Moment klar ist, welche Figur gerade redet, ohne dass es lächerlich wirkt. Daumen hoch! Uve Teschner liest einfach grandios.

Alles in allem kann ich auch Heitz' neuestes Werk uneingeschränkt empfehlen.
Kleine Längen im Mittelteil des Romans sind so schnell überwunden, dass sie kaum ins Gewicht fallen.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Gute Geschichte, toller Sprecher

Ich mag einfach den Schreibstil von Markus Heitz. Gute, präzise und ausreichende Detailbeschreibungen von Sachverhalten und Bildern/Szenen. Keine theatralischen, simplen Dialoge, die schon nach 3 Sätzen nerven und keine ausschweifenden Detailbeschreibungen von völlig unwichtigen Szenenbildern oder Details. Immer wieder gute Ideen, wenn es um die Story geht. Hier im speziellen ein teuflisches Kartenspiel, das die Menschen mit Haß und Niedertracht vergiften möchte. Ein überragender Uve Teschner...wie man ihn kennt. Ich würde mir den Titel noch mal kaufen und werde diesen sicher ein zweitesmal anhören. Von mir ein 4 Sterne.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wieder einmal ein sensationeller Heitz mit Längen

Ich liebe die Genre-Vielfalt, die Heitz mit seinem Talent abzudecken versteht. Zum Inhalt sei hier nur so viel verraten: Es geht um ein besonderes Kartendeck; die Handlung verläuft überwiegend in der Gegenwart an vielen unterschiedlichen Schauplätzen. Zwischendurch wird in die Vergangenheit gewechselt und die Handlung trifft auf einige Charaktere aus Goethes "Faust". Das Buch ließ mich mit einigen Längen (deshalb auch nur vier Sterne) bis zum Schluss nicht los, was ich nicht von vielen Autoren behaupten kann. Außerdem erinnerte es mich in der Art der Geschichte entfernt an die James Bond Romane von Ian Fleming (Leben und sterben lassen, Casino Royale) mit leichter Horror-Tendenz. Vier Sterne nur deshalb, weil sich sehr spannende Passagen mit etwas langwierigeren Abschnitten abwechseln - damit meine ich diejenigen, die sich mit der Suche beschäftigen ... , Näheres im Buch.
Zum Sprecher: Teschner liest wieder einmal brilliant! Ich fahre lange Strecken mit dem Auto und bekomme bei schlechten oder langweiligen Sprechern oft die Handlung nur zur Hälfte mit, muss immer wieder zurückspulen oder ermüdet wegschalten - bei Teschner geschieht dies kaum, da er mit seiner Sprechkunst der Handlung erst das Leben einhaucht.
Diese Geschichte ist es wert, gehört zu werden, und zwar mehrmals!
Außerdem behaupte ich: das Buch ist szenisch so aufgebaut, dass es sich schon perfekt zur Unsetzung eines spannenden Films eignet.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Mal ein Thriller der etwas anderen Art

Man darf sich bei der kurzen Inhaltsangabe hinreißen lassen zu einem "Wird wohl nicht viel hergeben". Mut! Es lohnt sich!
Exzellenter mystischer Thriller und noch exzellenter gelesen von Uve Teschner.
Sehr empfehlenswert!

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Verteufelt spannende Geschichte!

Fesselnde Geschichte vom ersten Moment an. Einzig die vielen unterschiedlichen Orte, Zeiten und Beteiligten erfordern Extreme Aufmerksamkeit. Das hätte für meinen Geschmack etwas gebündelter und aufeinander aufbauender sein können.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

perfekte Mischung aus Mystery und Horror

Ich habe das Hörbuch regelrecht verschlungen und einfach überall gehört. Markus Heitz schafft es perfekt die Gegenwart und die Vergangenheit miteinander zu verknüpfen. Wobei die ganze Geschichte zur Herstellung von Spielkarten sehr interessant war. Vieles kommt sehr glaubwürdig und realistisch rüber, aber dann mischt sich doch ein bisschen Fantasy in das Ganze.

Der Roman wechselt immer wieder zwischen verschiedenen Perspektiven und Zeiten. So lernt man alle Beteiligten kennen, hat aber auch immer den Ausflug in die Geschichte.

Schnell findet man unter den Protagonisten seine Sympathisanten und deren Gegner und fiebert dann gnadenlos mit.

Einen großen Anteil hat sicherlich auch der Sprecher. Er legt so viel Betonung und Emotionen in die Kapitel, dass man als Hörer einfach nur gefesselt ist.

Ein super Roman mit der perfekten Mischung aus Horror, Thriller und Fantasy.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Passabel

Sagen wir so:Man kann aus Neugier nicht mittendrinnen aufhören, jedoch bin ich offensichtlich an Spannung und Nervenkitzel mehr gewohnt. Die Geschichte ist pasdabel,aber wirklich beeindruckt hat sie mich nicht. Der Sprecher hat jedoch das Beste herausgeholt..der war wirklich top!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Tolle Geschichte

Eine großartiges Hörbuch mit einem Sprecher, der im Alleingang eine Hörspielathmosphäre kreiert. Genial und wunderbar episch wird auf verschiedenen Zeit-Ebenen eine Geschichte erzählt, der es an nichts fehlt. Ich hoffe es wird eines Tages verfilmt.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Heitz in Höchstform

Ein spannendes Hörbuch dass einen bis zum Schluss mitfiebern lässt. Die Charaktere sind wie immer bei Heitz authentisch. Es wurde von Uve Teschner in seiner angenehm modulierten Stimme so vorgetragen, dass der Hörer sich mit in das Buch genommen fühlt und sich an den verschiedenen Schauplätzen wiederfindet. Ein durch und durch gelungenes Buch von einem sehr guten Sprecher gelesen.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Ein wenig Schwefelgeruch…

Die Gegenwart ist nicht genug. Darum entdecken Autoren den Hip-Hop zwischen heute und gestern immer häufiger als Stilmittel. Stephen King landete mit dieser Idee einen Welt-Bestseller ("11.22.63", Attentat auf JFK). Das Duo Schilddorfer/Weiss nutzte sie in "Teufel" (Begegnung mit Fürst Metternich, 1773 - 1859). Nun bemüht Markus Heitz ebenfalls den Teufel und dazu keinen geringeren als den jungen Goethe während seiner Zeit als Jura-Student in Leipzig (1765 - 1770).
Während Goethe mit einem Sendboten des Belzebub kämpft und dabei den Stoff für seinen "Faust" sammelt, schlägt (…und schießt) sich mehr als 200 Jahre später ein Ex-Poker-Junkie mit einem verteufelten Kartenspiel aus Goethes Zeit herum.
Autor Heitz bringt seine Neuerscheinungen beinahe im Monatsrhythmus auf den Markt. Inzwischen mehr als 40 an der Zahl. Ein routinierter Schreiber und Rechercheur, abonniert auf das Mystery-Genre. Entsprechend bietet "Teufels Gebetbuch" das perfekte Drehbuch einer 20:15 Uhr-RTL-Serie. Keine oder nur kleine Überraschungen, ein wenig Schwefelgeruch und eine Alte, die in ihrem Kellerverlies menschliches Kraftfutter für die Teufels-Karten einpfercht und mordet. Na bitte, wirkt doch. Darum vier ****
Gute Unterhaltung, kurzweilig auf langen Zugfahrten oder im Auto.
Um wirklich verteufelt gut zu sein, bräuchte es aber mehr.