Jetzt kostenlos testen

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 10,95 € kaufen

Für 10,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Alltag auf einem Gutshof. Der Ich-Erzähler schildert seine Beobachtungen detailliert, distanziert und minutiös. Erst allmählich fügt sich dem Hörer aus einzelnen Mosaiksteinen eine Welt, eine Zwangsgemeinschaft von Flüchtlingen, in der sich menschliche Nähe nicht entfalten will. Michael Farin montiert die innere Stimme des Beobachters mit den Stimmen seiner Außenwelt und stellt so dem Hörer eindringlich die Frage: Wie weit kann man Auge und Ohr trauen?
    ©2010 Bayerischer Rundfunk (P)2010 Bayerischer Rundfunk

    Kritikerstimmen


    So konzentriert und eindringlich wie hier wird selten gesprochen, man spürt beim Hören, wie die fragmentarische Welt in der Beschreibung entsteht.
    -- Süddeutsche Zeitung

    Mit der Limitierung des Personals schafft Michael Farin es, die Handlung zu bündeln, ohne die künstlerische Substanz der Vorlage zu beschädigen oder gar auszuzehren.
    -- MDR Figaro

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Der Schatten des Körpers des Kutschers

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 3 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      0
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      0
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Peter Weiss und Weissens Rauschen

    Mit den abwechselnden Sprechern kann man ja noch leben, auch wenn sich die Notwendigkeit solchen Wechsels dem Hörer nicht unbedingt erschließen will. Völlig bescheuert ist jedoch die hinterlegte Hintergrundmusik, oder sollte man es eher Weisse(n)s Rauschen nennen? Es bleibt enigmatisch, was sich die Produzenten dabei gedacht haben. Nun hat ja Peter Weissens Kutscher einiges zu tun mit dem französischen Nouveau Roman, der wiederum zu tun hat mit der ebenfalls französischen Nouvelle Vague imd deren Hauptvertreter Chabrol, Godard, Eric Rohmer, Truffaut und Louis Malle, doch die Suche nach einem Zusammenhang damit und dieser als Hörspiel getarnten Aufnahme des Körpers des Kutschers führt ins Nichts und will sich Hörer einfach nicht klären. Auch der Gedanke, dass ja z.B. der Nouveau Roman als einen seiner Grundfeste James Joyce nennt, dessen Ulysses in seiner deutschen Wollschläger Hörspielfassung durchaus stellenweise mit Musik, allerdings sehr dezent, angereichert ist, führt nicht weiter. Bei Wohlschlägers Ulysses Übersetzung und der drauf beruhenden hervorragenden Hörspielfassung (die aufs Wort Ulysses folgt) erschließt sich sofort der Zusammenhang. Bei der Hörspielfassung von Peter Weissens Kutscher ist es schlicht ein an den Haaren herbeigezogner Einfall, dem nichts zugrunde liegt, frei nach dem Motto: Machen wir halt irgendwas, vielleicht hat's ja was mit Weissens narrativer Methode zu tun. So ging die nouvelle vague nie mit ihren Vorlagen um, deren Vertreter wussten genau was sie machten. Statt dieser "Hörspielfassung" des Kutschers hätte man vielleich doch lieber das HÖRBUCH angeboten, das bereits existiert, und zwar schon lange. Nur eben nicht bei audible.