Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Der Journalist Ulrich Wickert erzählt in dieser Hörproduktion einen Fall, der die Grande Nation erschüttert: Untersuchungsrichter Jacques Ricou stößt auf Verbrechen, die im Schatten politischer Machtkämpfe seit Jahrzehnten ungesühnt blieben. Wickert berichtet von den Ermittlungen dieses Mannes, der Bedrohungen und Diffamierungen aushält, um die Schuld ehrenwerter Männer aufzudecken. Eine Geschichte, die so unglaublich wie wahr ist, von Ulrich Wickert, Stephan Benson u.a. höchst lebendig und spannend gestaltet.
    (c) 2003 Hoffmann und Campe Verlag

    Kritikerstimmen

    "Wickert hat mit viel Liebe zum Detail und enorm vielen Daten und Fakten einen Krimi geschrieben, der kenntnisreich und kritisch die dubiosen Methoden der Parteifinanzierung durchleuchtet." hörbuch-kritiken

    Das sagen andere Hörer zu Der Richter aus Paris. Eine fast wahre Geschichte

    Bewertung
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      24
    • 4 Sterne
      28
    • 3 Sterne
      20
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      8
    Sprecher
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      4
    • 4 Sterne
      5
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      2
    • 4 Sterne
      8
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Einfach toll!

    Sehr spannend. Vor allem der gut aufbereitete politische Hintergrund hat mir gut gefallen.Die Charaktere sind absolut glaubwürdig entwickelt und auch in den 'Richter aus Paris', der doch eine sehr ambivalente Stellung hat, kann man sich gut hineinversetzen. Das Hörbuch hat mich gleich von Anfang an sehr in seinen Bann gezogen. Super gesprochen. Ich war wirklich sehr begeistert!

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Angenehme Überraschung

    Um es gleich zu sagen: Dieses Hörbuch war in mehrfacher Hinsicht eine angenehme Überraschung.
    Von Ulrich Wickert kenne ich sein Buch 'Alles über Paris', das sehr unterhaltsam sein Wissen über und seine Liebe zu dieser Stadt widerspiegelt. Nun also ein Krimi; die Kritiken im Feuilleton der großen Tageszeitungen und Magazine waren verhalten freundlich ...
    Eine zunehmend fesselnde Geschichte wird erzählt, mit hochinteressanten Abschweifungen in die jüngere Geschichte, spannende Hintergründe werden erhellt und am Ende des Buches ist vieles nicht so, wie man es zu Anfang vermutet. Gibt es ein besseres Kompliment für ein Buch dieses Genres? Wickert liest (nicht unerwartet) mit seiner aus dem Fernsehen gut bekannten ruhigen, souveränen Stimme und gibt dem Buch damit sein ganz eigenes Gepräge. Anhören!

    14 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Gut

    Nach der Lektüre des Achten Paradies wollte ich mehr und fand den ersten Teil der Serie: Der Richter von Paris. Zwar gefiel mir Das Achte Paradies sehr viel besser als dieses Buch, dennoch mochte ich den Richter von Paris sehr gerne. Sehr aktuell und spannend. Auf jeden Fall empfehlenswert.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Schuster bleib bei deinen Leisten

    In der überpointierten und stilisierten Leseart, die dem Journalisten Wickert so gut im Fernsehen steht, ermüdete mich dieses Buch sehr. Obwohl ich französisch spreche, hatte ich große Schwierigkeiten, die unzähligen Namen, auch Ortsnamen ( das Buch spielt auf Martinique ) im Kopf zu sortieren. Die Handlung ist nicht uninteressant, doch die Lesung sehr anstrengend und mich hat die Überbetonung und schleppende Pointierung mit der Zeit eher genervt und wütend gemacht. Andere Wickert -Bücher habe ich mit Genuß GELESEN! Als Leser von Hörbüchern gefällt mir Herr Wickert nicht. Auch weiß jeder, der ihn kennt, daß er lange in Frankreich gelebt hat und die Sprache spricht; aber schreibt er nun ein Buch in deutscher oder in französischer Sprache ? Eine indogermanische mit einer romanischen Sprache zu mischen erscheint mir aufgrund der unterschiedlichen Art sich auszudrücken, riskant. Mir hat es nicht gefallen. Für die Handlung 2 Punkte

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Eigentlich ein guter Krimi, aber...

    ... welche Anstrengung, sich erst einmal "hineinzuhören"! Viele Fakten kunstvoll in Nebensätzen zu verstecken und schlichtweg JEDES Wort zu betonen ist eine Eigenart, die man Ulrich Wickert beim Verlesen trockener Nachrichten noch verzeiht, aber nicht beim Erzählen eines Krimis! Auch die Verteilung der Sprechrollen sagt mir nicht zu; bei Dialogen muss man jedes Mal rätseln, wer nun welche Äußerung von sich gibt.Trotzdem: die Geschichte ist gut, und die Charaktere stimmen.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    wider Erwarten ein klasse Buch

    Dieses Hörbuch hat mich wirklich sehr überrascht.Es ist kein einfacher Krimi über Frankreich wie ich gedacht hatte, etwas zum nebenbei hören. Nein, es ist ein erschütterndes Buch über die Rolle Frankreichs in Algerien und in 'Indochina'. Mir war diese Rolle garnicht so präsent, wie ich gestehen muß. Dank Herrn Wickert bin ich jetzt erheblich schlauer. Da wird der eigentliche Fall von Parteienfinanzierung (eigentlich schon schlimm genug!)schon fast zur Nebensache. Dieses Hörbuch ist unbedingt hörenswert !!!!!

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Nee, das war nix

    Das bislang enttäuschendste Hörbuch, das ich bei Audible heruntergeladen habe. Man wird mit Unmengen französischer Namen und historischer Rückblicke bombadiert, die schon in einem gedruckten Buch den Lesefluss hemmen, den Text als Hörbuch aber unerträglich machen. Herr Wickert hätte besser ein Sachbuch über die Folterknechte der französischen Regierung schreiben sollen. In einem Roman weiß man nämlich nicht, was denn nun erschütternde historische Wahrheit, was Vermutung und was Fiktion ist. Für ein Sachbuch zu fiktional, für einen Krimi zu anstrengend. Das Lesen mit 'verteilten Rollen' finde ich zudem überflüssig; zumal ja trotzdem noch Herren die Frauenrollen lesen. Warum hat Ulrich Wickert den Text dann nicht gleich ganz allein vorgelesen? Auch wenn er kein begnadeter Krimiautor ist; sprechen kann er ja schließlich.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Spannender Realitaetskrimi

    Ulrich W. erzaehlt einen Krimi der Neuzeit der durch seine journalistische Recherche realitaetsnah Spannung erzeugt. Absolut hoerenswert....

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Unglücklich gelesen

    Story wie bei Wickert typisch gut komponiert, mit einem etwas sehr überraschendem Ende. Die Hörfassung leidet erheblich unter der ungeschickten Aufteilung der Sprecher. Wörtliche Rede verschiedener Personen wird von einem Sprecher gelesen. Aus guten Dialogen werden unverständliche Monologe, weil die Sprecher den Rollen wenig Leben verleihen.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Spannend

    Ein sehr spannender Krimi mit großer sprachlicher Finnesse.
    Wickert selbst liest gut verständlich und einnehmend. Die anderen beiden Sprecher sind auch o.k. Das Bedrückende an diesem Krimi ist, meines Erachtens, dass die Grenze zwischen Realität und Fiktion sehr fliessend ist. Hörenswert!
    Rührend ist auch, wie Wickerts Begeisterung für Frankreich in vielen Sätzen durchscheint. Obwohl es dann doch überflüssig ist, dem deutschen Leser zu erklären, dass der Elysee-Palast der Amtssitz des französischen Präsidenten ist.