Jetzt kostenlos testen

Der Geist

Sprecher: Stefan Lehnen
Spieldauer: 7 Std. und 8 Min.
3.5 out of 5 stars (64 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Blutet für mich! Eine Gruppe von Studenten probiert auf einer Party ein altes Ouija-Brett aus. Tatsächlich können sie Kontakt mit einem Geist aus dem Jenseits aufnehmen, der ihnen verrät, dass auf dem Calamity Peak, einer unzugänglichen Bergregion in Kalifornien, ein Schatz versteckt sein soll. Ein Riesenspaß - so denken die jungen Leute. Doch die Reise, die sie beginnen, führt alle in ein unaussprechliches Grauen...
©2014 Heyne Verlag (P)2014 ABOD Verlag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    11
  • 4 Sterne
    20
  • 3 Sterne
    18
  • 2 Sterne
    7
  • 1 Stern
    8

Sprecher

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    19
  • 4 Sterne
    19
  • 3 Sterne
    11
  • 2 Sterne
    5
  • 1 Stern
    7

Geschichte

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    12
  • 4 Sterne
    16
  • 3 Sterne
    18
  • 2 Sterne
    7
  • 1 Stern
    8

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Nicht sein bestes Werk

Ich bin eigentlich ein riesen Laymon Fan, allerdings hat mich dieses Hörbuch nicht wirklich vom Hocker gerissen. Für einen Laymon-Roman war es doch eher etwas harmlos, was ja nichts schlechtes heissen muss, einfach hätte ich etwas anderes erwartet.
Ein grosser Minus-Punkt an diesem Hörbuch, trifft den Sprecher. Während dem normalen Erzählen der Geschichte hat er eigentlich eine angenehme Stimme. Aber Bei den Stimmen der verschiedenen Protagonisten kann man teilweise kaum ausmachen wer da genau spricht, bis der Name fällt. Es gab zwar ein - zwei Stimmen, die er einigermassen hinbekommen hat, zB die Stimme von Chad war nicht so schlimm. Die Frauen Stimmen allerdings fand ich wirklich furchtbar.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Lahme Story, recht gutes Ende, schlechter Sprecher

Ich habe vorher schon Werke von Richard Laymon gehört, aber Dieses ist mit Abstand das Schlechteste!!!

Die Story wirkt für mich nicht überzeugend. Die Personen verhalten sich extrem dähmlich. Solche Entscheidungen würde kein klarer Mensch treffen. Der Autor hat abstoßende, bzw. ecklige Handlungsstränge so eingesetzt, dass man glaubt, er hätte Sie irgendwo platzieren müssen, damit ein bisschen Abscheu in die Handlung kommt. Nur der Schluss ist sehr Spannend verlaufen.

Jetzt aber der Sprecher...
der ist eher für Kinderbücher geeignet, aber nicht für einen Thriller. Er betont viele Charaktere ähnlich, wiederum Andere so extrem übertrieben kindlich, dass die so schon hohle Handlung noch lächerlicher wird. Man merkt er gibt sich mühe, aber für so ein Genre ist er eher ungeeignet. Warum hat man nicht den üblichen Sprecher Uve Teschner genommen? Der hätte die Handlung sicher etwas reißen können.

Ich fand im Großen und Ganzen das Hörbuch entäuschend, aber der Sprecher hat die Gesamtwertung nochmal herabgesetzt.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Neeee das war nix

Ich habe viele Bücher von Laymon gelesen, vor allem die früheren Bücher wie „Der Keller“ oder „Die Jagd“ haben es in sich.
Aber hier liegt er klar weit unter seinem Durchschnitt. Es sind zwar noch etwas über 3 Stunden im Hörbuch offen, aber ich breche ab und bin froh über das kulante Audible System der Rückgabe bei nicht gefallen. Bei Laymon wird ja generell immer viel gesprochen, aber hier ist es für mich nicht mehr erträglich was für ein sch....geredet wird und sorry..der Sprecher ist für die Art von Buch nicht das wahre!

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Literarisch unterirdisch. Eines der Schlechtesten

Ich habe schon einiges von R. L. gelesen. Seinen sexistischen Geschmack muss man mögen oder doch wenigstens akzeptieren. Aber dieses Werk hier ist in jeder Hinsicht ein Griff ins Klo. Und der Leser reisst es auch nicht raus.