Jetzt kostenlos testen

Der Fluch der Knochenjäger

Sprecher: Herbert Schäfer
Spieldauer: 7 Std. und 50 Min.
3.5 out of 5 stars (9 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Im Visier finsterer Mächte: Zahlreiche Mythen ranken sich um den Peking-Menschen, den ersten asiatischen Urmenschen. Seit dem Zweiten Weltkrieg sind seine Gebeine verschollen. Nun sorgt in China eine Sekte für Aufruhr, die den Mythos für ihre zweifelhaften Praktiken ausnutzt. Um dem ein Ende zu bereiten, soll Professor Barnaby Finchem die Gebeine aufspüren. Zusammen mit Archäologin Lexy Vaughn und Pilot Steven Macaulay begibt er sich auf eine gefährliche Spurensuche, die Unglaubliches zutage fördert.
©2017 Bastei Lübbe AG, Köln (P)2017 SAGA Egmont, Lindhardt og Ringhof A/S

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    6
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars
  • ruth uhl
  • mannheim, badenwürttenberg
  • 25.07.2018

Thema verfehlt.

Man kann nicht sagen, daß es nicht irgendwie spannend wäre und vielleicht ist es auch nicht gerade hilfreich, wenn man kurz vorher einen Rollins gehört hat, aber wenn ich schon einen Thriller kaufe, in dem es angeblich um einen prähistorischen Knochenfund gehen soll, erwarte ich mehr als ein plumpes Haudrauf mit ausführlichen Gewaltszenen und der obligatorischen "Sex-Sells"- Einlage. Das umkämpfte Objekt ist dabei vollkommen austauschbar, hätte ebensogut ein historischer Goldschatz oder eine Superbombe sein können, mit Fortschreiten der Handlung sieht man zunehmend besorgt auf die verbleibende Zeit und stellt zum Schluß fest, daß das anfangs so "interessante" Skelett eigentlich als nebensächlich abgehandelt wird, während der Autor sich möglichst anschaulich in Mord und Folter suhlt. Mit ein wenig mehr Zeit hätte man vielleicht mehr daraus machen können, aber ich hatte irgendwie den Eindruck, daß er erst das Interesse an den misteriösen Knochen verlohren hat und dann eigentlich sowieso schnell fertig werden wollte.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich