Jetzt kostenlos testen

Danach

Autor: Koethi Zan
Sprecher: Maria Koschny
Spieldauer: 9 Std. und 19 Min.
4.5 out of 5 stars (673 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen: die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit. Hier beginnt ihr Weg, ihr Weg zurück in den Keller...
©2013 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main. Aus dem Amerikanischen von Verena Kilchling. Erschienen bei Scherz, einem Unternehmen der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main. Die Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel "The Never List" bei Pamela Dorman Books/Viking. Copyright 2013 by Koethi Zan. (P)2013 Argon Verlag GmbH, Berlin

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Das sagen andere Hörer zu Danach

Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    349
  • 4 Sterne
    224
  • 3 Sterne
    64
  • 2 Sterne
    28
  • 1 Stern
    8
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    328
  • 4 Sterne
    139
  • 3 Sterne
    42
  • 2 Sterne
    12
  • 1 Stern
    3
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    256
  • 4 Sterne
    171
  • 3 Sterne
    65
  • 2 Sterne
    17
  • 1 Stern
    14

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Nichts für schwache Nerven

WOW!
Bei (mir) unbekannten Autoren bin ich zuerst immer sehr skeptisch und überlege lange, bevor ich mir ein Hörbuch (noch dazu ohne Rezensionen) herunterlade.
Bei "Danach" jedoch hat mich die Kurzbeschreibung schon fasziniert und ich habe mich, angelockt durch die durchaus interessante Hörprobe, dazu entschieden, den Kauf zu wagen.
Die Stimme von Maria Koschny (bekannt durch "Die Tribute von Panem") passt hier wie maßgeschneidert. Sanft, zurückhaltend und trotzdem durch und durch bewegend liest sie die Geschichte der Sarah.
In der Geschichte selbst war genau eine Stelle, an der ich mir dachte:"Nein, das kann jetzt nicht sein, dass ein solch starkes Buch ein so mageres Ende haben soll!" - nur um 2 Minuten später eines Besseren belehrt zu werden, der Schluss kam erst deutlich später!
Das Buch selbst beschreibt die Leidensgeschichte der Mädchen in vielen kleinen Rückblicken, geschickt eingebaut in die gegenwärtige Situation. Die Autorin versteht es ausgezeichnet, mit wenigen, kleinen Details die Folterungen relativ unblutig zu schildern. Damit gelingt es ihr (mehr als mir an manchen Stellen lieb war), sich in die Psyche des Hörers einzuschleichen um dort um so blutigere Wurzeln in der eigenen Vorstellungskraft zu schlagen.
Ich persönlich freue mich jedenfalls auf weitere Werke der Autorin!

48 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Toll!

Ich habe selten ein so gutes, spannendes, fesselndes Hörbuch gehört, wie in diesen letzten zwei Tagen! Ich konnte kaum die Kopfhörer abnehmen, war nicht mehr ansprechbar, genervt, wenn mich ein Telefonanruf vom Hören abhielt...und dabei kommt das Buch ohne konkrete Schilderungen von Gräueltaten aus, ohne an Spannung zu verlieren.
Maria Koschny liest auch so fesselnd, dass man nie das Gefühl hat, man wäre abgedriftet und hätte irgendeine Passage verpasst.
Eine klare Kaufempfehlung!

9 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Schon wieder ein Betroffenheitsspektakel.

Um eins vorwegzuschicken: Ich bin, was extreme Szenarien angeht, gar nicht so zimperlich. hab grade Laymons "Licht aus!" gehört, fand es toll und bin großer King-Fan.
Was mir hier nicht gefällt, ist ein Effekt, den viele Kritiker schon bei Katzenbachs "Professor" angemerkt haben - einerseits malt die Autorin ein böses Folter- und Kellerszenario an die Wand, das wir bitteschön alle schrecklich finden sollen, andererseits flirtet sie auch mit der Gewalt, macht uns unverholen zu Voyeuren, indem sie uns nach und nach stripteasartig immer neue verruchte Details enthüllt. Und das auf sehr unelegante Weise, dagegen ist Katzenbach ein Meister!
Mich macht sie mißtrauisch, diese Sorte sanft psychologisierende Folter-Porno, die sich als Freund der Opfer tarnt. Da ist für mich ein falscher Zugnenschlag drin.
Ich habe den Roman auch nicht als sonderlich spannend empfunden - er hat ein einigemaßen zügiges Tempo, ist aber ein Thriller von der Stange und hebt sich für den routinierten Thriller-Leser und -Hörer durch nichts besonderes ab. Kelleropfer hatten wir nun schon soooo oft...Gähn...
Auch den rummel um Maria Koschny versteh ich nicht. Sie liest o.k., fällt aber auch über weite Strecken in immer dieselbe Satzmelodik.(Ob nur hier, weiß ich nicht, ist mein erstes HB mir ihr). Hab schon lebendigere Frauen gehört...

30 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Wow...

...seit LANGEM mal ein wirklich tolles, spannendes, sehr hörenswertes Hörbuch!

Ich war auch erst skeptisch, man wird ja sehr oft trotz guter Rezensionen enttäucht, aber hier?! Einfach nur gut... von mir absolute Downloadempfehlung!!!

Inhaltlich usw haben die "anderen" ja schon vieles geschrieben, dem ich mich nur anschliessen kann.

7 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Fesselnd

Fesselnde Geschichte, toll vorgelesen von Maria Koschny. Hörqualität prima.
In vielen kleinen Rückschnitten werden die Erlebnisse aus dem Keller mit der Gegenwart und der Suche nach dem Verbleib um Jennifer und dem Bemühen, mit der Vergangenheit fertig zu werden verbunden. Es gibt einige Wendungen, die man nicht vermutet. Hat mir gut gefallen und empfehle es gerne weiter. Ob und wie die Mädchen das ganze verarbeiten und ob der Täter frei kommt müsst ihr selber hören.

9 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Danach

Danach weiss man mehr. Zuerst war ich total im Bann des Buches, ein Spannendes Konstrukt, was sich aber leider ab der Hälfte des Hörbuchs nur noch eine aneinanderreihung von Aktionen herausstellt.
Trotzdem top gelesen und die die erste Hälfte spannend aufgebaut.

2 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Ein irrsinnig spannender Thriller

Ich war zuerst skeptisch, da ich von dem Autor noch nichts gelesen habe.
Das Hörbuch hätte ich in einem Rutsch zu Ende hören können, wenn ich die Zeit gehabt hätte.

5 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Das Ende

reißt es dann doch wieder ein wenig raus.
Für mich ein absolut durchschnittliches Hörbuch.
Ganz am Anfang vielleicht noch etwas spannend ,ein Mittelteil so hanebüchen es geht.
Charaktere ohne wirkliches Eigenleben und Entwicklungen innerhalb kürzester Zeit, die absurd sind.
Spannung wird versucht aufzubauen durch unvorstellbarer Greueltaten, die aber auch den Spannungsmoment verfehlen und einfach nur brutal wirken.
Ich habe als mcfayden,chris carter Leserin mit solchen Szenen kein Problem, wenn sie irgendwie clever eingebaut sind.
Ich würde dieses Hörbuch an Fans des Thrillers, des Nervenkitzels nur bedingt weiter empfehlen.

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

menschliche Abgründe

Ein Buch, das ich kaum weglegen konnte. Ein Phsychothriller , aufwühlend, feinfühlig und erschreckend möglich.

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Keine Spannung

Die Geschichte hätte Potential, doch es ist nicht durchdacht und wirkt konstruiert. Die Personen wirken platt, unrealistisch und dumm. Auch habe ich den Eindruck dass die Leserin keinen besonderen Spass an der Story hat. Nur mit blutigen und grausamen Szenen erzeugt man nicht automatisch Spannung.

1 Person fand das hilfreich