Jetzt kostenlos testen

Aufbruch ins Ungewisse

Im Wilden Westen Nordamerikas 1
Sprecher: Alex Wolf
Spieldauer: 3 Std. und 29 Min.
4 out of 5 stars (1 Bewertung)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Es ist eine bunt zusammengewürfelte Gesellschaft, die an Bord eines Ewers auf der Elbe unterwegs ist. Man versucht ein Auswandererschiff in Hamburg zu erreichen. Mit dabei ist der Weltenbummler Fred Miller und Fräulein von Rauten, die zusammen mit ihrer Zofe reist, um ihren Verlobten in St. Louis zu treffen. Und Old Shatterhand. 

Die Fahrt verläuft nicht reibungslos, das Auswandererschiff havariert vor Helgoland.

©2020 BLITZ-Verlag Audio (P)2020 BLITZ-Verlag Audio

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Weitere Titel des Sprechers

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Ein Nachfolger von Karl May

... zeigt einmal mehr, wie qualitätvoll, lebensnah und polpulär der alte Karl May war und ist. Freilich nehmen sich in der Gegenwart geschriebene Texte , gerade wenn sie populär und zugleich literarisch sein wollen, im Vergleich mit 100 Jahre zuvor Entstandenem , meist ein wenig wie hanebüchene Übersetzungen aus , doch ist dies hier kaum der Fall. Die Geschichte ist wirklich anschaulich und nett geschrieben. Ein wenig überstürzt wirkt zwar die namentliche Vorstellung der Heldin .Und nicht nur bei adeligem Gegenüber sondern in jedem Falle würde ein Herr korrekterweise zunächst unbedingt bei der Anrede „ Mein Fräulein “ verharrt haben ohne allzu zudringlich den Familiennamen hinzuzufügen.
Aber die jugendlich wirkende Stimme des engagierten Lesers tut viel für den sympathischen und ziemlich authentischen Eindruck .
Da will man jedenfalls mehr hören ... !