PROFIL

Georg

Österreich
  • 1
  • Rezension
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 4
  • Bewertungen
  • Ein Prozent ist genug: Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen

  • Autor: Jorgen Randers, Graeme Maxton
  • Sprecher: Sebastian Walch, Yara Blümel
  • Spieldauer: 7 Std. und 26 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 46
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 44
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 44

Die Fronten sind verhärtet: hier die Anhänger des Degrowth, die negative Wachstumsraten für unverzichtbar halten - dort die Mehrheit der Wachstumsgläubigen, die noch immer von zweistelligen Zuwächsen träumt. Radikale Rhetorik und Konzepte scheinen mehr denn je nötig zu sein, um sich Gehör zu verschaffen. Doch gibt es wirklich keine Lösungen dazwischen? Für Jorgen Randers und Graeme Maxton ist es höchste Zeit, Realitäten anzuerkennen und Denkblockaden zu überwinden.

  • 5 out of 5 stars
  • Absolut hörens- und nachdenkenswert

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 18.01.2017

Gute Ideen, aber mühsam zu hören

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.01.2018

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Die Autoren vermitteln sehr begrüßenswerte Ideen, die den aktuellen Vorstellungen vom ewigen Wachstum zu Wider laufen, aber dennoch das Leben für die meisten Menschen auf diesem Planeten verbessern würden. Ich höre fast ausschließlich Sachbücher und es ist keineswegs so, dass dabei der Unterhaltungswert auf der Strecke bleiben muss - bei diesem aber leider schon. Es wechseln sich eine männliche und eine weibliche Erzählstimme ab, dennoch schleicht sich eine permanente Monotonie in den Redefluss ein. Weite Strecken sind wirklich mühsam zu hören und erfordern viel Konzentration. Man muss schon Ökonom sein, um daran Gefallen zu finden. Insgesamt kann ich daher nicht mehr 3 Sterne vergeben, auch wenn die vermittelten Ideen mehr verdient hätten.