PROFIL

Anna Liz

  • 10
  • Rezensionen
  • 1
  • Mal wurde Ihre Rezension als "hilfreich" bewertet
  • 10
  • Bewertungen
  • Einfach göttlich

  • Ein Scheibenwelt-Roman
  • Autor: Terry Pratchett
  • Sprecher: Jens Wawrczeck
  • Spieldauer: 12 Std. und 11 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 625
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 593
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 593

Der große monotheistische Gott Om hat ein Problem: Ihm sind die Gläubigen abhandengekommen. Und da im Götterhimmel weniger Gläubige auch weniger Macht bedeuten, findet sich der einst in Stiergestalt auftretende Gott plötzlich im Körper einer leicht lädierten einäugigen Schildkröte wieder. Zum Glück führt ihn das Schicksal zum Tempelgärtner Brutha, der zwar nicht der Hellste ist, aber immerhin Oms letzter wahrer Anhänger. Gemeinsam machen sich die beiden auf, Om wieder zu alter Macht zu verhelfen.

  • 4 out of 5 stars
  • Tolles Buch, für mich die falsche Übersetzung

  • Von broeselbacke Am hilfreichsten 16.10.2014

Der Titel hält, was er verspricht!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.11.2018

Pratchett in Hochform!
Selten habe ich ein so treffsicheres aber auch unterhaltsames Buch über die Auswirkungen der religioesen Macht gelesen (respektive gehört).

Jens Wawrczeck ist der perfekte Pratchett-Leser, übertroffen hoechstens von der wunderbaren Katharina Thalbach (man hoere 'Mac Best' und andere von ihr gelesene Oma Wetterwachs Geschichten!)

  • Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

  • Autor: Jonas Jonasson
  • Sprecher: Dieter Hallervorden
  • Spieldauer: 12 Std. und 56 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.067
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 1.010
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.009

Der "Hundertjährige" ist zurück - jetzt endlich die Fortsetzung des Weltbestsellers! Was als beschauliche Heißluftballonfahrt zum 101. Geburtstag geplant war, endet für Allan Karlsson auf hoher See, wo er von einem nordkoreanischen Schiff aufgefischt wird. Als er erfährt, dass der Kapitän in geheimer Mission für Kim Jong-un unterwegs ist, nimmt das nächste wahnwitzige politische Abenteuer für Allan Karlsson seinen Lauf.

  • 3 out of 5 stars
  • Leider nicht meines...

  • Von eselchen Am hilfreichsten 15.09.2018

Viel besser als erwartet!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.11.2018

Als ich sah, dass 'Der Hundertjaehrige, der aus dem Fenster stieg und verschwand' eine Fortsetzung bekommen sollte, lagen meine Erwartungen zunaechst mehr als niedrig. So eine Geschichte fortsetzen? Naja.
Da ich bisher aber alle Buecher von Jonas Jonasson sehr gerne gehoert habe, entschied ich mich trotz der sehr gemischten Reviews dann doch zum Kauf - was nettes fuer nebenbei wuerde es ja mindestens werden.

Ueberraschenderweise muss ich allerdings sagen, dass mir dieser Roman ausgesprochen gut gefaellt, sogar besser als der 'erste' Hundertjaehrige.
Obwohl ich mich als Jonasson-Fan bezeichnen wuerde, fand ich schon immer, dass 'Der Hundertjaehrige, der aus dem Fenster stieg und verschwand' - also Teil 1 - mehr Blumen bekam als verdient. Obwohl Konzept, Charaktere und Humor natuerlich durchaus bestechen, erschien mir das Buch ziemlich seicht - insbesondere im Vergleich zu Jonassons Folgewerken 'Die Analphabetin, die rechnen konnte' und 'Moerder Anders und seine Freunde nebst dem ein oder anderem Feind'.

Der zweite Teil des Hundertjaehrigen versucht gluecklicherweise nicht, seinen Vorgaenger einfach nur zu kopieren, behaelt aber einige markante Elemente bei, insbesondere den Bezug aufs weltpolitische Geschehen. Nur geht es dieses mal eben nicht um das des vergangenen Jahrhunderts, sondern die heutige Zeit. Damit geht Jonasson aber angenehmerweise nicht viel ernsthafter um, als mit der Historie, sodass seine Darstellungen von Merkel, Putin und Co nie wirklich befremdlich oder anstrengend werden.

Auch ansonsten macht Jonasson vieles richtig: Obwohl die Handlung, typisch fuer den Stil des Autors, recht grosze Zeitraeume im Leben der Protagonisten behandelt, plaetschert sie nie einfach nur dahin (so wie es meiner Meinung nach beim ersten Teil des Hundertjaehrigen war), kommt aber auch nie unangenehm zu stocken (so wie an einigen Stellen von 'Moerder Anders'). Die Balance zwischen gemuetlichem Humor und einer amuesanten, voranstrebenden Geschichte ueber (un)glueckliche Verknuepfungen ist mehr als gelungen und von aehnlich guter Qualitaet wie bei der 'Analphabetin'.

Ueber Didi Hallervorden als Sprecher kann ich auch nicht klagen. Eine so schraege Geschichte erfordert eben auch eine schraege, markante Stimme. Diese Regel wurde ja bereits schon bei den bisherigen Jonasson-Hoerbuechern mit der (perfekten) Besetzung durch Peter Weis, Katharina Thalbach und Juergen von der Lippe eingehalten. Tatsaechlich ist Hallervorden um einiges weniger nervig als ich es erwartet haette (er liest sogar ziemlich angenehm) und auch die mitunter sehr eigenwilligen Stimmen, die er den auftauchenden Personen verleiht, fand ich stets passend.

  • Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind

  • Autor: Jonas Jonasson
  • Sprecher: Jürgen von der Lippe
  • Spieldauer: 9 Std. und 25 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.981
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.883
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.883

Anders, ein Kleinkrimineller - seit seinen zahllosen Gefängnisaufenthalten nur noch "Mörder Anders" genannt -, ist frisch aus dem Knast entlassen und braucht einen neuen Job. Da kommt ihm die Begegnung mit der geschäftsfreudigen Pfarrerin Johanna, die wegen ihrer atheistischen Gesinnung arbeitslos geworden ist, gerade recht. Zusammen mit dem Hotelmitarbeiter Per gründen sie eine "Körperverletzungsagentur" mit Anders in der Rolle des Auftragsschlägers.

  • 3 out of 5 stars
  • Jürgen von der Lippe enttäuscht total..

  • Von Bettina Am hilfreichsten 26.05.2016

Ein bisschen schwach im Abgang

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.07.2018

Ich bin ein großer Fan von Jonas Jonassons Humor, seinen Charakteren und seiner Erzählweise.
Während "Der Hunderjährige" mir noch etwas zu seicht dahinplätscherte gehört "Die Analphabetin" mittlerweile zu meinen absoluten Lieblingshörbüchern.

Bei "Mörder Anders" bin ich ein bisschen hin- und hergerissen. Jonasson konstruiert hier eine wunderbare Ausgangssituation - eine skrupellose, atheistische Ex-Pfarrerin und ein verbitterter Rezeptionist starten ein Start-Up Unternehmen. Hauptprodukt ist ein völlig beschränkter, alkoholabhängiger Mörder. Nach einer Zeit im Körperverletzungssektor (Teil 1 des Buchs) schaffen die drei es, die gesamte Stockholmer Unterwelt gegen sich aufzubringen.
Mit der Geschichte und Charakteren wird man nach einer kleinen Anlaufzeit schnell warm. Leider verheddert sich Jonasson manchmal in ziemlich nebensächliche Details und vernachlässigt dabei andere, durchaus vorhandene Potentiale.
Dieser kleinteilige Erzählstil gehört natürlich zum Charme der Jonassonschen Romane, aber bei "Mörder Anders" setzt er meiner Meinung nach öfter mal auf das falsche Pferd. Statt zum fünften Mal das Business- und Logistikmodell von Rezeptionist und Pfarrerin zu erklären, wären mir ein paar weitere Details zu den auftauchenden Nebenfiguren, insbesondere der Gangster lieber gewesen.
Teil 2, der beste Part des Buchs, beschäftigt sich mit den Bemühungen der kleinen Truppe eine eigene Sekte aufzubauen.
Leider endet das Buch dann in einem dritten, relativ kurzen Teil, der lediglich dem Sommer-Sonne-Happy-End des Buchs endet. Das war schon beim "Hundertjährigen" ziemlich schlleppend, bei "Mörder Anders" kommt es einem aber noch lahmer und aufgesetzter vor. Hier hätte mir eine etwas integriertere Story, wie Jonasson es bei der "Analphabetin" gemacht hat besser gefallen. Vielleicht sogar mal ohne unvermeidliches Happy End.

Bei der Sprecherwahl wurde, wie schon bei den vorherigen Büchern mit Peter Weis und Katharina Thalbach, alles richtig gemacht. Jürgen von der Lippe hat die richtige Menge an Ironie und Witz in der Stimme und vermag es, die allerdümmsten aller dummen Charaktere mindestens genau so minderbemittelt zu sprechen.

  • Das Geheimnis von Greenshore Garden

  • Autor: Agatha Christie
  • Sprecher: Wolfgang Condrus
  • Spieldauer: 2 Std. und 38 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 332
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 294
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 293

Für ihr Sommerfest haben sich die Bewohner von Greenshore House etwas Besonderes ausgedacht. In ihrem Garten soll eine inszenierte Mörderjagd für Unterhaltung sorgen, welche die bekannte Kriminalautorin Adriane Oliver organisiert. Doch plötzlich ahnt Adriane, dass aus dem Spiel ganz schnell Ernst werden könnte, und ruft in letzter Minute ihren guten Freund Hercule Poirot zu Hilfe. Aber auch der belgische Meisterdetektiv kann den Mord an einem Gast nicht verhindern. Doch wäre er nicht Hercule Poirot, wenn er nicht alle Verdächtigen unter die detektivische Lupe nehmen und mit dem richtigen Gespür den Täter entlarven würde.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannende Geschichte

  • Von Robbel37 Am hilfreichsten 17.04.2016

Zu kurz geraten

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.08.2017

"Das Geheimnis von Greenshore Garden" ist eine Hercule Poirot-Kurzgeschichte, die erst 2015 wiederentdeckt und publiziert wurde.
Ursprünglich 1954 geschrieben überarbeitete Christie die Geschichte zu "Wiedersehen mit Mrs. Oliver", einen 200-Seitigen Kriminalroman.

So interessant der Fund der Kurzgeschichte nun für Christie-Fans sein mag, es gab offensichtlich einen Grund aus dem Christie diese Überarbeitung unternahm.
Im Vergleich zu anderen Geschichten der Queen of Crime ist "Das Geheimnis von Greenshore Garden" ziemlich dünn gestrickt: wenige Verdächtige und eine überstürzt ablaufende Handlung verhindern das Aufkommen der üblichen Chrstie-Atmosphäre. Relativ schnell ist durchschaubar in welche Richtung sich die Handlung entwickeln könnte. Das hat Christie in anderen Kurzgeschichten um einiges besser hinbekommen!

Man kann der Autorin hier aber keinen wirklichen Vorwurf machen, immerhin hat sie selbst diese Fassung ja nie veröffentlicht. Warum aber hier "Das Geheimnis von Greenshore Garden" anstatt des fertigen Romans "Wiedersehen mit Mrs. Oliver" vertont wurde bleibt mir unbegreiflich. Vielleicht, weil man so Ressourcen sparen konnte oder auf dem "Wiederentdeckungshype" mitschwimmen wollte. Eine gute Entscheidung war es jedenfalls nicht.

Wolfgang Condrus liest solide, wenn auch zu keiner Zeit wirklich lebhaft oder interessant.

  • Ein Kopf macht noch keine Leiche. Ein Thailand-Krimi

  • Jimm Juree 2
  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Vera Teltz
  • Spieldauer: 8 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 313
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 292
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 293

Kriminalreporterin Jimm Juree leidet unter Provinzblues. Nachdem ihre Mutter die fragwürdige Idee hatte, ein renovierungsbedürftiges Hotel zu kaufen, lebt die exzentrische Sippe in einem verschlafenen Nest - und Jimm sieht ihre Karrierechancen schwinden. Doch eines Morgens schlagen Jimms Hunde beim Gassigehen Alarm: Irgendein Strandgut ist äußerst interessant, nur leider zu groß zum Apportieren.

  • 3 out of 5 stars
  • Etwas langatmig

  • Von claudia Am hilfreichsten 14.06.2014

Jimm im Live-Stream

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2017

Jimm's Ermittlungen beschaeftigen sich dieses Mal mit Sklavenschiffen an der Thailaendischen Kueste. Die Story hat ein paar kleine Laengen haben, die man ihr aber wegen dem actiongeladenen Finale und den unterhaltsame Zwischensequenzen aus dem chaotischen Leben im Strandhotel verzeiht. Coterill schafft es hier, die im ersten Teil etablierten Charaktere weiterzuentwickeln.

Vera Teltz energische Stimme passt perfekt zur Figur der Jimm Juree und sie haucht der Geschichte eine grosze Menge an zusaetzlichem Charme ein.

  • Dr. Siri und die Geisterfrau

  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Peter Weis, Traudel Sperber
  • Spieldauer: 9 Std. und 6 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 334
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 316
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 314

In einem laotischen Dorf geschieht Merkwürdiges: Bei einem Überfall wird eine Frau getötet. Es folgen Trauerfeier und Einäscherung - kurz darauf taucht das Opfer wieder auf, kerngesund und bester Laune. Und weil die Frau seit dem Vorfall offenbar eine spirituelle Verbindung ins Jenseits pflegt, gelingt es ihr, den Fundort lange verschollener Gebeine zu bestimmen. Selbige sollen nun vom Grund eines Flusses geborgen werden, und der Pathologe Dr. Siri soll die Aktion überwachen.

  • 5 out of 5 stars
  • eines der besten Hörbücher dieser Serie

  • Von liebling222 Am hilfreichsten 13.09.2016

Dr. Siris Magnum Opus

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2017

Ich bin ein treuer Leser/Hörer der Dr. Siri Reihe und ich muss sagen, dass "Dr. Siri und die Geisterfrau" wahrscheinlich mein liebster Teil ist.

Wie schon im vorherigen Teil "Dr. Siri und der explodierende Drache" (der inhaltlich top, durch eine schlechte Sprecherbesetzung leider aber nur als Buch genießbar war) gehen der pensionierte Siri und seine Freunde quasi "freiwillig" auf eine Mission.

Sie sollen eine "spirituellen Einsatz" begleiten, der durch die -angeblich - von ne Toten auferstandene Madame Keui geleitet wird.
Während Siri sich - aus rein esoterischen Gründen - stark für die Geisterdame interessiert, wittert Daeng einen Schwindel und schickt Phosy und Dtui in ihrer Heimat auf Recherche-Mission.

Die Erzählung über die Expedition und Phosys Ermittlungen wird immer wieder durch erfrischende Anekdoten aus der bewegten Vergangenheit von Madame Daeng unterbrochen.

Leserisch liefert Peter Weis mit seiner für Dr. Siri fast schon geschaffenen Stimme eine überzeugende Leistung. Stilistisch passend liest Traudel Sperber Madame Daengs Memoiren. Ihre Leistung ist solide, allerdings hätte mir eine etwas energischere Stimme wie die von Vera Teltz (die Cotterill's Jimm Juree Reihe liest) etwas besser gefallen.

Alles in allem ein wunderbares Buch mit einer genau so wunderbaren Hörbuchumsetzung!!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Grabgesang für Dr. Siri

  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Peter Weis
  • Spieldauer: 11 Std.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 303
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 280
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 277

Fechten ist im Laos der Siebzigerjahre nicht gerade ein Breitensport, trotzdem landen in der Pathologie von Vientiane innerhalb kürzester Zeit drei Frauen auf dem Seziertisch, die mit einem gezielten Stich ins Herz ermordet wurden. Ein mysteriöser Kriminalfall - genau das Richtige für Dr. Siri und sein Team. Ein Täter scheint zwar bald gefunden. Allein, der scharfsinnige Pathologe glaubt nicht recht an die Schuld des Mannes.

  • 3 out of 5 stars
  • Dunkel und Deprimierend

  • Von Cadaques2011 Am hilfreichsten 15.11.2014

Düster und doch leicht

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2017

Ich kann die Kritik, die in einigen der anderen Rezensionen hier anklingt und die mich anfangs vom Kauf etwas abgeschreckt hat, beim besten Willen nicht teilen.

Ja - dieser Roman ist etwas duesterer als andere Teile der Reihe. Dies ist aber meiner Meinung nach total angebracht, wenn man die der Handlung zugrunde liegenden historischen Geschehnisse betachtet.
Charmante und lustige Momente und die gewohnte Siri-Atmosphaere sind aber nach wie vor vorhanden.

Zum zweiten muss ich Peter Weis als Sprecher verteidigen. Viele Fans der Reihe, die hier ueber seine sprecherische Leistung schimpfen, sind wohl einfach nur zu sehr an Jan Josef Liefers - zugegebenermassen wunderbare- Stimme gewoehnt.
Ich muss allerdings gestehen, dass ich Weis als um einiges geeigneteren Sprecher halte. Seine Stimme klingt nach 'erfahrenem alten Mann' und man hoert ihr den sprichwoertlichen 'Schalk im Nacken' geradezu an. Was koennte besser zur Figur des Dr. Siri passen?

  • Briefe an einen Blinden

  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Jan Josef Liefers
  • Spieldauer: 5 Std. und 17 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 516
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 378
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 376

Welches Rätsel verbindet einen blinden Zahnarzt, einen wahrsagenden Transvestiten und einen laotischen Leichenbeschauer...

  • 5 out of 5 stars
  • Ein echter Hörgenuss!

  • Von Tanagra Am hilfreichsten 06.10.2012

Die kleinen grauen Zellen - Laos Edition

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2017

Ein klassischer Dr. Siri- Roman.

Auf den Spuren von Kommissar Maigret untersucht Siri scheinbar verschlüsselte Botschaften und trifft dabei auf alte Bekannte und neue Feinde.

Der "Krimi-Faktor" dieses Romans ist um einiges höher angesiedelt als bei den vorangegangenen Teilen. Die Spannung wird dieses Mal nicht hauptsächlich durch geisterhafte Traumsequenzen oder dramatischen Zwischenfällen getragen, sondern von den andauernden Ermittlungen Siri und Phosys. Dabei entsteht zwar kein bahnbrechender Krimi auf Agatha-Christie-Level, aber das muss auch gar nicht sein. Der übliche Witz und Charme, die interessanten Charaktere und die teils überraschende Verkettung und Um-Priorisierung der Handlungsstränge gelingt Cotterill extrem gut.

Auch Liefers liest gut wie gewohnt.

Für jeden, der bereitsFan der Reihe ist oder dies werden will ein zu empfehlendes Hörbuch!

  • Der Tote im Eisfach

  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Jan Josef Liefers
  • Spieldauer: 7 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 296
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 275
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 271

Viel lieber würde Dr. Siri Paiboun wie gewöhnlich Leichen untersuchen, doch ist er zu einer politischen Konferenz im Norden von Laos geschickt worden. Da fällt einer der Genossen tot vom Stuhl, Dr. Siris Diagnose: Langeweile. Währenddessen schlägt sich seine Assistentin Dtui in der Hauptstadt mit einer Leiche herum, die sich als höchst explosiv erweist. In ihrem Bauch findet sich eine Handgranate, die wohl für Dr. Siri gedacht war. Und plötzlich bekommt Dr. Siri es mit einem Fall zu tun, der die Langeweile rasch verfliegen lässt..

  • 5 out of 5 stars
  • Einfach genial

  • Von MaWe Am hilfreichsten 16.05.2015

Siri in Hochform!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2017

Der fünfte Teil der Dr. Siri Reihe ist meiner Meinung nach einer der Besten.

Wir in allen Büchern der Reihe strahlt er durch Charme, subtilen Humor und eine perfektes Zusammenspiel von laotischer Gemütlichkeit und Spannung; von skurrilen Vorkommnissen und Bodenständigkeit; vor historischer Information und esoterischen Spielereien.

Während Schwester Dtui und Kommissar Phosy einer betagten Terroristin eine mit Spannung geladene Jagd liefern muss sich Siri im laotischen Dschungel behaupten.
Wie in jedem Buch der Reihe lernt der Leser neben der - ebenfalls wie immer - bezaubernden Handlung eine ganze Menge - und das auf sehr unterhaltsame Art.

Siris esoterische Verbindungen ins Jenseits, sowie der Volksstamm der Hmong stehen dieses mal im Fokus - mehr will ich gar nicht verraten.

Jan Josef Liefers leserische Leistung ist tadellos, man hat das Gefühl ihm sitzt der selbe Schalk im Nacken wie dem alten Gerichtsmediziner.

  • Dr. Siri sieht Gespenster

  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Peter Weis
  • Spieldauer: 8 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 599
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 441
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 432

Etwas Wildes und Böses macht die Hauptstadt von Laos unsicher. Es scheint, als würde ein entlaufener Bär hilflose Frauen angreifen und töten...

  • 5 out of 5 stars
  • Dr. Siri returns..

  • Von jenshuebner Am hilfreichsten 26.09.2011

Mit Skalpel, Charme und Verstand

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2017

Der zweite Teil aus der Dr. Siri Paibun Reihe von Colin Cotteril strahlt mit allem was diese Reihe ausmacht:

Eine gemuetlichen, mit Humor gespickten Atmosphäre, die zu keiner Zeit in platten Klamauk verfällt und auch mit der Spannung nicht geizt. Ob dieser besondere Charme der laotischen Lebensweise oder Cotterills persoenlicher Schreibweise entspringt laesst sich schlecht beurteilen - wahrscheinlich ist es ein Mix aus beidem.

War Teil eins doch bedingt durch die Einfuehrung des Settings und der Charaktere noch sehr beladen, so fließen die verschiedenen Handlungsstraenge in der Fortsetzung um einiges harmonischer neben- und ineinander.
Cotterill schafft es eine teils sehr skurrile und mit esoterischen Elementen versehene Geschichte zu erzaehlen, ohne dabei ins laecherliche abzudriften.
Als netter Nebeneffekt lernt man noch an eine ganze Menge über die Geschichte Laos, auf angenehme, nicht-schulmeisterhafte Art und Weise.

Natürlich muss man sich auch als Leser auf diese Art des Romans einlassen - wer einen klassischen, hochspannenden Krimi erwartet wird enttäuscht werden.

Peter Weis macht seinen Job als Leser sehr gut, er wirkt dem Humor des Buches entsprechend leicht verschmitzt und seine 'erfahren' klingende Stimme passt hervorragend zu dem Charakter Dr. Siri.