PROFIL

Anonymer Hörer

  • 20
  • Rezensionen
  • 11
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 20
  • Bewertungen
  • Der dunkle Bote

  • August Emmerich 3
  • Autor: Alex Beer
  • Sprecher: Cornelius Obonya
  • Spieldauer: 7 Std. und 38 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 65
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 63
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 63

Wien 1920: Ein Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos und das Verbrechen hat Hochkonjunktur. Doch der Mordfall, der jetzt die Stadt erschüttert, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein bizarr zugerichteter Toter wird aufgefunden, von einer Eisschicht bedeckt. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Winter ermitteln - doch dieser Fall ist nicht das einzige Rätsel, das sie zu lösen haben. Emmerich ist immer noch auf der Suche nach Xaver Koch, dem Mann der seine Lebensgefährtin entführt hat und der sich als übermächtiger Gegner entpuppt.

  • 5 out of 5 stars
  • Das Warten hat sich gelohnt!

  • Von Birgit Am hilfreichsten 28.05.2019

Sprecher 10 Punkte!! Buch ebenso

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.06.2019

Das Buch (diese Serie) gefällt mir sehr gut. Vor allem als Wienerin! Es gibt eh sowenig hörenswerte Bücher mit Österreich/Wien Bezug.

Die "gute alte Zeit", dass ich nicht lach'. Es ist uns ja gar nicht bewusst in welch privilegierter Zeit wir leben. (Fast) Alles ist möglich. Männern UND Frauen. Damals war der tägliche Kampf ums Überleben Alles. Zumindest der kleinen Leute. Gerade heute wurde in Österreich die erste Bundeskanzlerin angelobt. Alleine dass dies eine Schlagzeile wert ist, ist ja ein Zeichen. Aber Gott sei Dank die Zeiten ändern sich und was heute ein Novum ist, ist später einmal Alltag. Schliesslich sagt heute auch keiner mehr "da fährt eine FRAU dieses Auto" oder "Der Arzt ist aber eine FRAU!"
Ich find's gut, dass einem bewusst gemacht wird was die Eltern/Grosseltern-Generation geleistet hat!
Ausserdem ist diese Serie einfach eine gute Unterhaltung, ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Nun zu Hrn. Obonya: Zum Niederknien!!!!!
Wahnsinn was 1 Mensch aus einer Stimme rausholen kann. Als Wiener hat er natürlich den Wiener Dialekt perfekt drauf. Eine Wohltat! Schrecklich wenn so mancher Deutscher Wienerisch sprechen möchte (ich red auch nicht Berlinerisch!) Als Schauspieler des Burgtheater (ob Mitglied weiss ich nicht), als Darsteller des Jedermann ist er ein Garant für beste professionellste Unterhaltung. Man kann sagen als Spross des Wessely/Hörbiger Clans hat er die Schauspielerei einfach im Blut. Und er versteht es exzellent aus seinem Talent was herausragendes zu machen.
VIELEN DANK für diesen Genuss!!

  • Das Tribunal

  • Autor: John Katzenbach
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 20 Std. und 21 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.929
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 2.776
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.764

1942 wird das Flugzeug des jungen amerikanischen Navigators Thomas Hart über Italien abgeschossen. Er überlebt als einziger den Absturz und wird im bayerischen Gefangenenlager Stalag 13 inhaftiert. Als ein Mitgefangener ermordet wird, fällt der Verdacht sofort auf den schwarzen Piloten Lincoln Scott. Hart, der Jura studiert hat, wird als dessen Verteidiger vor einem provisorischen Kriegsgericht einberufen. Im harten Lageralltag muss er nicht nur gegen die Nazis, sondern auch gegen Rassisten aus seiner eigenen Truppe für Gerechtigkeit eintreten.

  • 5 out of 5 stars
  • Der Roman, der mich sprachlos macht!

  • Von Waltraut Am hilfreichsten 16.02.2015

Grossartig. Packend.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.03.2019

Ich hätte noch Stunden zuhören mögen. Kein Wort zuviel. Rundum stimmig. Kein Krimi im herkömmlichen Stil. Hat mich tlw an "Gesprengte Ketten" erinnert, aber ohne typisch amerikanischen Kitsch. Eine Geschichte über Freundschaft, über Selbst/Mitverantwortung (hier nicht gemeint zum üblichen Thema "Kriegs-Mitverantwortung"), sondern Selbstverantwortung zur Frage "was trage ich dazu bei, dass mir meine Umwelt so und nicht anders gegen über tritt" und "ich bin zwar nur ein kleines Rädchen, aber ebenso ein wichtiger Teil des Ganzen". Also mir hats sehr sehr gut gefallen. Es klingt noch gewaltig nach.

  • Die Suche

  • Autor: Charlotte Link
  • Sprecher: Claudia Michelsen
  • Spieldauer: 18 Std. und 41 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.020
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 5.597
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 5.570

Drei verschwundene Mädchen und eine Spur, die weit in die Vergangenheit führt... In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Treibt ein Serientäter sein Unwesen? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht. Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen.

  • 5 out of 5 stars
  • Grandios

  • Von Anne Am hilfreichsten 09.10.2018

Gelungen!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.02.2019

Frau Link und Frau Michelsen haben ein gutes Buch zustande gebracht.
Spannend, so zum Dranbleiben und grübeln wer dahinter steckt. Es ist keine reisserische Geschichte - für mich Gott sei Dank - dafür mit einigen unvermuteten Wendungen, minimalsten aushaltbaren Längen, leisen Untertönen und bildhaft dargebrachten Charakteren. Frau Link versteht es die Gratwanderung zwischen der einerseits recht ausführlichen Beschreibung von psychisch kranken Menschen (umgangssprachlich definieren wir ja allzu gerne solche Mitmenschen als "gestört") und andererseits dem schlechterdings daraus resultierenden düsteren Erzählstil wunderbar zu meistern. Es kippt nämlich zu keiner Zeit , wie so manche Skandi-Krimis. Die Sprecherin hatte ich bereits 1x gehört und damals abgebrochen, weil sie mir zusehr nuschelte und die letzten Silben nur gehaucht hatte. Deshalb war ich skeptisch, ich wurde aber diesmal angenehm überrascht. Sehr gut gelesen.

  • Minus 18 Grad

  • Ein Fabian-Risk-Krimi 3
  • Autor: Stefan Ahnhem
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 15 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.203
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.141
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.141

In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte. Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will.

  • 4 out of 5 stars
  • Die Abgründe der Menschen...

  • Von Andrea B. Am hilfreichsten 23.02.2017

Was für ein Schwachsinn!!!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.02.2019

0 (Null) Sterne!!
Destruktive Dialoge. Die Protagonisten schreien sich ständig an. Tote über Tote, wobei der Eindruck entsteht dass dadurch das Werk nur schön aufgeblasen wird. Hätte der Autor um 50 % weniger Tote "verarbeitet " wären es immer noch genug gewesen (weil manche auch unerheblich waren). Alkoholkranke Ermittler, gescheiterte Existenzen unter den Kriminalern.. mein Gott davon gibts bereits eine lange Reihe. Diese hätte mit dieser Serie nicht erweitert werden müssen. Was mir ausserdem nicht gefallen hat: unfähige Ermittler, die sich gegenseitig behindern; unnötig überbordende Gewalttaten; Sexszenen (ebenso unnötig, trägt nichts zur Geschichte bei); inflationär gebrauchte Wörter wie "Fotze", "fucking", "scheiss" usw; das Buch ist in einem aggressiven Schreibstil verfasst. Nicht meins. Die Geschichte/Idee dahinter wäre gut, aber die Umsetzung ist total misslungen. Den Sprecher werde ich mir auch nicht mehr antun. War neu für mich. Aber er trägt zu der negativen Stimmung bei die über diesem Buch schwebt, er spricht die Wörter, vor allem die englischen sehr hart aus. Was herauskommt ist so eine "Kaugummi-Amerikanische Aussprache".
Bei dieser Gelegenheit @die Rezensenten, die sich mokieren über kritische Bemerkungen zu Sprechern: in den kurzen Hörproben ist die Färbung der Stimmen zu hören, aber es ist manchmal zu kurz um ein umfassendes Bild der Stimmmelodie, des Klanges von ganzen Textpassagen zu bekommen.
@Audible: wenn Bücher mehrere Sprecher haben wäre es fein wenn die Hörproben aus den gesamten Stimmen bestehen würden. Bitte/Danke!

  • Trophäe

  • Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander 1
  • Autor: Steffen Jacobsen
  • Sprecher: Josef Vossenkuhl
  • Spieldauer: 15 Std. und 6 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.207
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.076
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.073

Elisabeth Caspersen, steinreiche Erbin eines dänischen Industrieimperiums, findet im Tresor ihres verstorbenen Vaters einen Film, der eine grauenvolle Menschenjagd zeigt. Einer der im Film zu sehenden Jäger hat unverkennbare Ähnlichkeit mit Elisabeths Vater. Um der Sache nachzugehen, heuert sie Michael Sander an, einen exklusiven Privatdetektiv, der auf brisante Fälle spezialisiert ist. Als Sander sich auf die Suche nach der Identität der Opfer macht, stößt er auf eine perfide Welt aus Gewalt und Größenwahn, in der er bald selbst zum Gejagten wird.

  • 5 out of 5 stars
  • Unendlich spannend

  • Von ISI Am hilfreichsten 30.12.2018

Sehr sehr gut

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.02.2019

Sooo muss Krimi sein. Spannend. Intelligent. Ideenreich. Kein Wort zu viel, kein Wort zu wenig. Habe jede freie Minute gelauscht. Freu mich auf den nächsten Teil.

  • Die zweite Frau

  • Autor: Eugenie Marlitt
  • Sprecher: Gabriele Blum
  • Spieldauer: 10 Std. und 46 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 55
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 52
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 53

Die junge Gräfin Juliane von Trachenberg wird von dem Baron Raoul von Mainau in zweiter Ehe geheiratet, lediglich als Mittel der Rache gegenüber der Herzogin, die ihn einst verschmäht hat. Unwillkommen im neuen Schloss und wegen der roten Haarpracht allseits verspottet, sehnt sich die junge Frau nach ihren Geschwistern und nach ihrer heimlichen Beschäftigung, Pflanzen zu sammeln und abzuzeichnen. Gegen den herrschsüchtigen alten Onkel Raouls und den aufdringlichen Hofprediger behauptet sie sich in der Rolle der kühlen, akkuraten Hauswirtschafterin. Einzig der lebhafte Sohn Leon aus Raouls erster Ehe scheint ihr liebevoll zugetan. Doch da entdeckt sie das Geheimnis des wildromantischen Kashmirtales im Schlosspark, und ihr Schicksal nimmt eine überraschende Wendung...

  • 5 out of 5 stars
  • Ein Muss für Marlitt Fans

  • Von mary Am hilfreichsten 12.08.2015

Eugenie Marlitt eben!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2018

Danke Frau Blum für diesen Hörgenuss!
Buch war gut. Die alte Mamsell hat mir aber besser gefallen. Es sind zuviel Längen dazwischen, etwas geraffter hätte gut getan. Trotzdem für jeden der Kitsch der alten Zeit gern hört ist das Buch zu empfehlen.

  • In eisige Höhen

  • Das Drama am Mount Everest
  • Autor: Jon Krakauer
  • Sprecher: Christian Brückner
  • Spieldauer: 10 Std. und 45 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 993
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 819
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 816

Auf dieser Expedition im Frühjahr 1996 ereignete sich die schlimmste Katastrophe, die je auf dem "Dach der Welt" geschah...

  • 5 out of 5 stars
  • Eiskaltes Drama am Everest

  • Von Brigitte Am hilfreichsten 25.02.2012

Grossartiges Buch

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2018

dachte ich mir. Die Geschichte interessiert dich. Der Sprecher ist bekannt. Die positiven Bewertungen überschlagen sich geradezu.
Da kann ja nichts schief gehen.

Oh doch!
Ich bin nicht warm geworden. Kein Hineinfallen in die Geschichte. Kein "ich kann es kaum erwarten weiter zu hören".

Es war öde und langweilig erzählt. Stundenlange aufgebauschte Nebenhandlungen. Was der Autor alles (uninteressantes) zu erzählen hat! Soll er seinem Tagebuch anvertrauen. Wenn er Lückenfüller gebraucht hat, hätte das Buch nicht "In eisige Höhen-Drama am Mount Everest" heissen dürfen. Bis es endlich losging! Eine Qual!
Ständig irgendwelche Jahreszahlen. Dann die vielen Namen von Leuten die mal mit dem Bergsteigen was zu tun hatten. Hr Brückner hat mich diesmals auch nicht überzeugt.
Habe nicht durchgehalten.
Eines der schlechtesten Hörbücher der letzten Zeit.

  • 635 Tage im Eis

  • Die Shackleton-Expedition
  • Autor: Alfred Lansing
  • Sprecher: Wolfgang Condrus
  • Spieldauer: 11 Std. und 42 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 808
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 618
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 615

Am Anfang steht der Plan von der erstmaligen Durchquerung des weißen Kontinents. Doch das Naturwunder Antarktis wird zur Hölle aus Eis...

  • 5 out of 5 stars
  • Wunderbarer Hörgenuß

  • Von Barbara Volmer Am hilfreichsten 02.07.2011

Sprachlos

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2018

bleibe ich von meinem Antarktis Ausflug. Selten ein solch packendes bewegendes Buch gelesen und hier noch das Glück eines Meisters im Vorlesen.
Unbedingte Empfehlung!! 10 von 10 Punkten!!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Grammatik der Rennpferde

  • Autor: Angelika Jodl
  • Sprecher: Martina Gedeck
  • Spieldauer: 7 Std. und 50 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 47
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 47
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 47

Linguistikdozentin trifft russischen Ex-Jockey mit Grammatik-Phobie. Grammatik ist öde? Stimmt nicht. Ein Zoo voll Wortarten, eine Theaterbühne für Satzglieder, Pronomen mit Rhythmus - für die Studenten von Salli Sturm ist die Grammatikstunde täglich großes Kino. Für Salli wird daraus eine echte Liebesgeschichte, mit der sie im Leben nicht mehr gerechnet hätte.

  • 5 out of 5 stars
  • Absoluter Hörgenuss

  • Von Strickfan72 Am hilfreichsten 04.07.2016

Buch/Sprecherin grandios. Regie/Schnitt ein Witz!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2018

Schade schade schade. Das Buch ist zu Ende. Aaah so richtig zum Hineinknien und zum sich wünschen dass es nie aufhört. Das Gefühl ich wollte eintauchen, mir die Wörter, die Sätze, die Gedanken überstülpen und behalten. Danke für die wunderschöne Zeit die mir dieses Buch geschenkt hat. Ein riesiger Verdienst auch durch Frau Gedeck. Ich mochte sie schon als Schauspielerin so gerne. Ihre belegte Stimme, ihre einfühlsame aber auch markante Sprache... all das war ein Fest.
Sehr ärgerlich ist das Versagen der Regie: öfters ist zwischen zwei Wörtern, mitten im Satz, eine plötzliche Pause von paar Sekunden. Sehr irritierend. Dann hört man mal Frau Gedeck noch einen weiteren Satz beginnen. Der wird aber plötzlich abgewürgt, handelt es sich doch um eine gekürzte Version. Ich mag sowieso lieber lange Versionen. Leider gibts hiervon Keine. Und das Ende hätte ich mir auch nicht so abrupt gewünscht. Ist vielleicht jedoch auch der gekürzten Version wegen.
Bis auf diese technischen Patzer volle Punktzahl!!

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Kain und Abel

  • Kain und Abel 1
  • Autor: Jeffrey Archer
  • Sprecher: Richard Barenberg
  • Spieldauer: 19 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.236
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.045
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.028

Zwei Leben - ein Schicksal Die vielleicht beliebteste Trilogie von Jeffrey Archer: vom Autor so überarbeitet, wie sie in seiner Vision schon immer hätte sein sollen. Nach russischer Kriegsgefangenschaft gelangt Abel Rosnovski, unehelicher Sohn eines polnischen Adligen, mit einem Auswandererschiff nach Amerika. Dort arbeitet er sich zum Hotelmanager hoch. Sein Schicksal kreuzt sich dramatisch mit dem von William Lowell Kane, Erbe eines gigantischen Vermögens, der zum Bankpräsidenten werden soll.

  • 5 out of 5 stars
  • Auch zwischendurch ein Genuss

  • Von Graf-Zoufal Am hilfreichsten 15.01.2018

Das war nichts

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2018

Das Buch kann ich nicht empfehlen. Eine oberflächlich erzählte Geschichte, so an den Haaren herbeigezogen und absolut schlecht vorgetragen. Der Sprecher hat zwar eine männliche Stimme (rauh und markant) aber die Art wie er vorliest ist zum Abgewöhnen. Seine Frauen und Kinder werden unnatürlich überbetont. Er sollte sich mal wirkliche Profis anhören. Von denen hat es keiner nötig die Stimme zu verstellen pro gesprochener Person. Da sind minimale Lautänderungen und Klangfärbungen schon genug um einen Wechsel der gesprochen Person zu erkennen. Er hat ausserdem die Angewohnheit Wörter hervorzuheben die dem Gesagten eine von ihm konstruierte Richtung geben.
Dieses Buch hat für mich Null Reiz. Habe nach ca. 2 Stunden aufgehört.

1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich