PROFIL

Matt

  • 12
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 14
  • Bewertungen

Billiger Dan Brown

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.03.2020

Als erstes möchte ich den hervorragenden Sprecher Wolfgang Wagner loben. Wirklich wieder eine sehr gute Leistung.
Aber nun zum Plot... Der ist mega-langweilig. Das hat man alles schon zig mal bei Dan Brown und Konsorten gehört. Ein bisschen Schnitzeljagd, ein bisschen Geschichtshintergrund und natürlich ein bisschen Love-Story.
Die ganze Technik des Spannungsaufbaus ist 1 zu 1 bei Herrn Brown abgekupfert.
Dazu kommen die teilweise völlig idiotischen Verhaltensweisen aller Protagonisten.
Alles was Recht ist, aber das war gar nichts!

Na ja...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.03.2020

Aufgrund der vielen positiven Bewertungen hatte ich mir das Hörbuch heruntergeladen.
Der erste Eindruck war natürlich der Sprecher: sehr gut !
Ohne Spoilern zu wollen...die Geschichte fand ich nur so lala und das Ende enttäuschend.
Was mich allerdings am meisten störte, war der latente Anti-Amerikanismus. NSA, CIA, Regierung, Minister, Präsident, alles Schwerverbrecher, Massenmörder (Zitat) und kriminelle Vereinigungen. Aber gut, das scheint ja voll im Trend zu sein und wirkt sich förderlich auf die Verkaufszahlen aus...
Auch ganz schrecklich waren die beschriebenen Völkermordszenen von afrikanischen Warlords. Ja das ist furchtbar, aber muss man das wirklich im Detail beschreiben? In meinen Augen reine Effekthascherei. Widerlich.
Also ich werde mir kein weiteres Buch von Kazuaki Takano mehr zulegen. Aber das ist natürlich alles Geschmackssache...

Durchschnitt

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.10.2019

Zum Inhalt/Geschichte (ohne Spoiler):

Eine grundsätzlich spannende Geschichte. Trotzdem hatte ich immer das Gefühl, alles irgendwo schon einmal gehört zu haben (Letztendlich fiel es mir dann doch wieder ein: "Andromeda" von Michael Chrichton, deutlich älter aber um Längen besser).
Die Protagonisten bleiben eher blass, und ich konnte keine echte Bindung zu ihnen aufbauen.
Auch ist die Geschichte ab etwa der Hälfte absehbar und fühlt sich an, wie ein durchschnittlicher Action-Thriller aus Hollywood, bei dem man kein Risiko eingehen wollte. Auch werden typische Hollywood-Klischees bedient: Alle Cops im Süden sind Rassisten, allle Probleme, lassen sich mit xxx (Spoiler) lösen...

Zum Sprecher:

David Nathan gehört zu den besten seines Faches. Nur ihm alleine ist es zu verdanken, dass ich bis zum Schluss durchgehalten habe.

Fazit:

Wie gesagt: Durchschnitt, nicht mehr, nicht weniger.

Entäuschend

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.10.2019

Zum Inhalt (ohne Spoiler!):
Es handelt sich um eine eher seichte Kriminalgeschichte. Die Protagonisten bleiben bis auf Takeda relativ blass.
Des weiteren ist die Recherche bezüglich der Hamburger Polizeistruktur und der Abläufe auch eher oberflächig. Das kann man alles über Google und Wikipedia in wenigen Stunden ermitteln.

Zum Sprecher:
Mein persönlich größter Schwachpunkt. Der Sprecher liest hastig und fast ohne jegliche Betonung bezüglich unterschiedlicher Charaktere. Möglicherweise hätte ich deutlich mehr Freude an dem Hörbuch gehabt, wenn ein talentierter Sprecher wie David Nathan, Simon Jäger oder auch Stefan Kaminski (der es in den Chroniken des Eisernen Druiden auf brillante Art und Weise schafft fünf unterschiedlichen polnischen Hexen fünf charakteristische Stimmen zu verleihen, Wahnsinn!) gelesen hätte.

Fazit:
Eigentlich eine wirklich gute Idee, einen Japaner in Deutschland mit typisch deutschen Kollegen einen Mordfall lösen zu lassen.
Leider kommt durch die gelangweilte Art des Sprechers wirklich keine Spannung oder ein wohliges "Reinhören" auf.
Schade eigentlich.

Langweilig und Gossensprache

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.09.2019

Ein insgesamt äußerst langweiliges Buch. Die Geschichte ist konstruiert und vorhersehbar.
Aber das Schlimmste für mich war die Sprache. Extrem einfach ohne jeglichen Anspruch.
Beim Sprecher bin ich hin und her gerissen. Auf der einen Seite hat Detlef Bierstedt eine sehr angenehme Stimme, auf der anderen Seite fehlt es ihm aber deutlich an Betonungstalent. Aber vielleicht bin ich auch nur zu verwöhnt von Sprechern wie David Nathan, Simon Jäger oder auch Heiko Grauel.

Insgesamt habe ich etwa 3 Stunden vor dem Ende aufgegeben, da mich das Ende tatsächlich schon gar nicht mehr interessiert hat... Traurig, aber wahr.

Zäh und überbewertet

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.09.2019

Ich habe es versucht. Wirklich...Ich habe fast 25 Stunden durchgehalten, weil ich immer an die sehr guten Rezensionen denken musste. Meine Hoffnung: Irgendwann muss doch mal etwas Spannendes passieren, die können doch nicht alle irren...

Vielleicht hätte ich 26 Stunden durchhalten müssen ? Ich weiß es nicht...
Insgesamt kann man schon sagen, dass Murakami wirklich sehr schön schreiben kann, die Sprache ist anspruchsvoll und sehr bildlich.
Was er aber aus meiner Sicht nicht kann, ist etwas Spannendes schreiben. Ich habe mich jedenfalls 25 Stunden fürchterlich gelangweilt und wenn der hervorragende Sprecher David Nathan nicht gewesen wäre, dann hätte ich wahrscheinlich schon nach 5 Stunden aufgegeben...

Einfach nur gut !

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2019

Ein tolles Buch, mit einem mal wieder hervorragenden David Nathan.
Jeder, der in den 80er Jahren seine Kindheit/Jugend hatte und Computerspiele gezockt hat, wird dieses Buch lieben.
Eine unglaubliche Zahl an Anspielungen, Erinnerungen und Erwähnungen von häufig fast schon vergessenen Spielen, Filmen, Musik und Fernsehserien bei denen man an die "gute alte Zeit" zurückdenkt. Danke dafür, Herr Cline.
Der Plot selbst ist gelungen und spannend, die Charaktere entweder bemerkenswert sympathisch (die Guten) oder eben genau das Gegenteil (die Bösen).
Ich war selten so traurig, als ein Buch zu Ende ging, wie bei diesem. Für mich ein wahrer Hörgenuss und das Beste, was ich in diesem Jahr gehört habe.

PS: Bloß nicht den Film danach schauen...der ist unterirdisch und hat mit dem Buch kaum noch etwas gemeinsam...!

Na ja...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2019

Ich verstehe die ganzen guten Kritiken irgendwie nicht. Trotz des wieder einmal hervorragenden Sprechers Simon Jäger fesselte mich dieses Buch überhaupt nicht. Die Geschichte ist lahm und kriecht so vor sich hin. Ich habe es nicht einmal bis zum Schluss geschafft (kommt bei mir nur ganz selten vor), da mich das Ende schlichtweg nicht interessiert hat.

Das war nix !

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2019

Ich habe bereits die ersten beiden Ondragon-Teile gehört und muss leider sagen, dass sie immer schlechter wurden.
Die Geschichte ist häufig arg konstruiert, wieder sind große Firmen natürlich böse und der ach so superintelligente Ondragon verhält sich manchmal so dämlich, dass man denkt, man hat es mit einem minderbemittelten Nerd zu tun.
Auch der hervorragende Sprecher rettet hier nichts mehr...
Schade, aber das war mein letztes Ondragon-Buch.

Schöne Idee, gut umgesetzt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2019

Mein erstes (Hör-) Buch von Tibor Rode wird mit Sicherheit nicht mein letztes bleiben.
Eine schöne Geschichte, die durch den hervorragenden Sprecher (mittlerweile neben Nathan und Jäger mein Lieblingssprecher) wunderbart bildlich erzählt wird.
Ja es gibt hier und da ein paar Längen, aber welches Buch hat die nicht ?
Insgesamt ein wirklich gutes Buch. Weiter so, Herr Rode !