PROFIL

macuser

  • 5
  • Rezensionen
  • 16
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 13
  • Bewertungen

Ich will meine 25 Stunden vom Leben zurück...

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.09.2017

Selten lasse ich mich zu einer Rezension hinreissen, auch wenn ich in der Vergangenheit durchaus das eine oder andere Hörbuch nicht unbedingt mochte und den Kauf sogar bereute. Ich gebe zu, es wäre fair wenn ich mich daran beteiligen und mehr rezensieren würde, da ich ja auch von den Rezensionen partizipiere.

Leider musste erst ein solches Hörbuch durch meine Ohren um mich für eine Rezension aufzuraffen.

Ich habe noch nie ein deart langweiliges, langatmiges und belangloses Hörbuch gehört. 25 Stunden habe ich mich gequält und selbst Hanni&Nanni oder Benjamin Blümchen Hörkassetten waren spannender.

Alleine die Audible Beschreibung ist schon daneben, da es sich inhaltlich nicht so sehr um den Fireman dreht.

Zitat:"Jetzt kann sie nur noch der "Fireman" retten - ein geheimnisvoller Fremder, der wie ein Racheengel durch die Straßen New Hampshires wandelt und scheinbar das Feuer kontrollieren kann. " Hahaha, völlig daneben.

Der Ansatz war vielversprechend. Eine Pilzinfektion, Menschen die Flammen auf gehen, ein Land in Schutt und Asche, Eine schwangere Frau, alleine und in Gefahr. Ihr dämlicher Ehemann wendet sich gegen Sie. Dann die Flucht bzw. Rettung un die Aufnahme im Camp.

Ab da kann man sich stundenlang das Leben im Camp anhören und über die gesunde Wirkung von Steinen belehrt werden. Über das Leben im Camp wird ewig gefaselt, es geht so gut wie nicht voran in der Story und ich war oft daran mir ein anderes Hörbuch anzuhören. Harper ist, naja, einfach nur ein Character. Die letzten Stunden vor Ende denkt man, holla, jetzt kommt Fahrt auf aber die verpufft so jäh wie eine Fliege am elektrischen Fliegengitter.

Wäre jetzt dieses Buch ein Teil einer Trilogie, meinetwegen, es hätte dann vielleicht Sinn gemacht so lange die Charactere zu beschreiben, aber so als einzelnes ist es völlige Zeitverschendung.

Sohn von S.King hin oder her, aber das ist eine Nullnummer wie ich finde. Einzig David Nathan macht wie immer einen guten Job, aber der Mann könnte auch das BGB spannend vorlesen.

Es freut mich, wenn es dem überwiegenden Teil gefallen hat, aber ich würde das Buch nicht empfehlen.

13 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Ich kann gar nicht so viel essen...

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.10.2013

...wie ich brechen mag. Ich gebe zu, ich bin sicher nicht der beste und aufmerksamste Audiobook Leser, aber dieses Buch... dieses Buch.

Mir fehlen schlicht die Worte, wie man so einen Hirnverbrannten Mist auf Papier drucken kann. Das diese Buch einen solchen Hype erfahren hat ist mir unverständlich. Ich quäle mich durch die Minuten und frag mich jedesmal, wann geht es Bergauf.

Ana hasse ich schon jetzt wie die Pest, Ihr ständiges rumgenage an Ihrer Unterlippe, der schüchterne Blick in alle anderen Richtungen und mit 21 hat Sie sich noch nie selbst befriedigt? Geküsst? Auch nicht? Nein? Weil kein Mann, keiiiiiiiiin einziger Mann auf dieser großen Welt konnte in Ihr ein solches Gefühl auslöst wie der einzige Gott, The one and only, the man, the myth Christian Grey. Schmacht, sabber, seufz.

WTF sage ich da nur, WTF. Ich bin erst (leider auch) an der Stelle an der Ana den Vertrag studiert und so mir nichts dir nichts von Ihrem Christian, der mit den langen Fingern (und noch was anderem langen, natürlich, was sonst...) mit diesen tollen Augen, diese Haare, naja, dieser Typ schenkt Ihr glatt ein MacBook Pro das es noch nicht mal im Laden gibt, und eine Emailadresse bekommt sie auch noch. Boaaaaaaaaaaaa.

Wären die Benzinpreise nicht heute höher als gestern gewesen, ich hätte mir lieber Benzin in die Ohren gegossen und angezündet als noch eine Silbe von der Hohlrollerin Ana zu hören.

Dieses Audiobuch muss man haben, wenn man eine Meßlatte braucht an der man Zeitverschwendung messen kann.

Wirklich, es geht nicht um das Genre oder die Neigung, das tangiert mich weniger. Aber wie die Figuen aufgebaut werden und die Subthematik. Die Sprecherin macht es halbwegs erträglich, aber immer wenn ein Moment kommt in dem auch das Kopfkino seine Vorstellung startet, artet es damit aus wie köstlich Ana es doch findet von Christian Grey, the man, the ...ja ja... begehrt zu werden und hart gef*ick* zu werden und wie schön Christian, the man, the myth überhaupt ist. Und er will Sie....nur Sie... O M G !

Ich muss gestehen, selten tangiert mich ein Hörbuch aber das hier ist das erste das mich dermaßen aufregt und ich mich echt frage wer mit die Zeit zurückerstattet.


So, ich habe mich jetzt köstlich ausgelassen und werde diese Buch von meinem Telefon löschen, evtl. gebe ich es mir nochmal wenn so wehrlos sein solte wie Hector Salamanca.

Eines der besten Hörbücher hier bei Audible...

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.03.2013

Mich hat dieses Hörbuch wirklich sehr sehr gut unterhalten, stellenweise bin ich sogar Umwege gefahren (höre zu und von der Arbeit im Auto) weil es zu spannend war.

Es wird keinesfalls langweilig, die Charaktere sind alle schön dargestellt und auch Uve Teschner steht nun neben David Nathan als meine absoluten Lieblinge.

Die 21h sind nie Langweilig, nie wird zu weit abgeschweift oder zuviel ausgeholt, nie wird es zu technisch oder speziell. Spannend, einfach nur Spannend und unterhaltsam.

Ich kann es nur jedem Empfehlen der auf dieses Genre steht. Vielen Dank an Uve Teschner und Greg Iles.

P.S: Nach "Bloodman" war das ein sehr guter Schadensersatz.... :-)

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Exzellent

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.07.2005

Ein klasse Hörbuch, das von dem Anfang bis zum Ende fesselt. Ist aber nur für Hörer zu empfehlen, denen Technik und Computer nicht fremd sind. Ansonsten klasse. Nach langer Zeit endlich mal wieder was gutes nach meinem Geschmack bei Audible.de.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Ein Fall für Kay Scarpetta Titelbild

Es ist nicht so der Renner

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.05.2005

Die Geschichte der Gerichtsmedizinerin die in einen schwachen Mord involviert ist, wird noch schwächer durch eine Sprecherin, der es beim vorlesen anscheinend schon langweilt. So bekommt auch der Hörer eine Stimme zu Ohren, die nicht gerade fesselnd ist.
Hinzu kommt ein schwaches Ende, in der der Täter nicht wirklich einleuchtend vorgestellt wird.

Meiner Meinung nach verschwendetes Geld und noch viel schlimmer verschwendete Zeit.

Mein Tip wäre 'Crush', viel spannender und fesselnder.

2 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich